• IT-Karriere:
  • Services:

Landkreis Zwickau: Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Seit Anfang 2017 soll eine Gruppe in Deutschland Krypto-Mining betrieben haben. Dabei nutzte sie eine Elektroinstallation, die den Stromzähler umging. Doch der hohe Verbrauch war zu auffällig, der Versorger bemerkte das Mining von Bitcoin, Dash und Ethereum.

Artikel veröffentlicht am ,
Illegales Krypto-Mining made in Germany
Illegales Krypto-Mining made in Germany (Bild: Landkreis Zwickau)

Polizei, Staatsanwälte und Steuerfahndung haben acht Gebäude im Vogtland und im Landkreis Zwickau durchsucht, weil dort Kryptomining mit gestohlenem Strom betrieben wurde. Das gab die Staatsanwaltschaft Zwickau bekannt. Durch Manipulation der Stromanlage soll dem Energieversorger ein Schaden von mehr als 220.000 Euro entstanden sein.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Haufe Group, Bielefeld

Fünf Männer und eine Frau stehen im Verdacht, in Klingenthal seit Anfang 2017 das öffentliche Stromnetz angezapft zu haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Laut Auskunft der Staatsanwaltschaft Zwickau ging es um Bitcoin, Dash und Ethereum. "Die Auswertung der Technik läuft, ist aber natürlich noch nicht abgeschlossen", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Golem.de auf Anfage. Es besteht der Verdacht, dass in den Jahren 2017 und 2018 jeweils 390.000 kWh verbraucht wurden.

Bei der Durchsuchung in Klingenthal fanden Spezialisten eine Elektroinstallation, die den Stromzähler umging. Es wurde auch eine laufende Computeranlage gefunden, die aus 49 Miningrechnern bestand. 30 dieser Rechner waren spezielle Miningcomputer, die nur für das Schürfen von Kryptowährungen hergestellt werden. In der Anlage waren insgesamt 80 Grafikkarten verbaut. Sie verbrauchte ungefähr so viel Energie wie 30 Haushalte.

Drei Personen wurden vorläufig festgenommen. Ein Mann sollte dem Haftrichter vorgeführt werden. Die vorgefundene Technik wurde beschlagnahmt.

Es waren insgesamt 121 Personen im Einsatz, darunter Beamte des Mobilen Einsatzkommandos und Spezialisten des Cybercrime Competence Center Sachsen (SN4C) am Landeskriminalamt.

Auf die Entziehung elektrischer Energie stehe eine Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

emdotjay 11. Feb 2019

@norbert https://de.wikipedia.org/wiki/Anzeigepflicht Diese Kenntnis muss zu einer Zeit...

sschnitzler1994 11. Feb 2019

Es geht hier aber auch um marktübliche preise, nicht irgendeinen wert die Privatperson...

jg (Golem.de) 11. Feb 2019

Danke für den Hinweis, wir haben die Headline angepasst.

neokawasaki 10. Feb 2019

Soll ich meine Feinunzen Gold auch halten? Die sind leider nur noch etwas mehr als ein...

AllDayPiano 10. Feb 2019

Bei uns hat's erst den Inder erwischt. Da ist aber der Zoll eingelaufen. Was viele...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /