• IT-Karriere:
  • Services:

Landkreis: Deutsche Glasfaser will 120.000 Haushalte gewinnen

Über die nächsten Jahre will die Deutsche Glasfaser zusammen mit einem Energieversorger einen ganzen Landkreis in Hessen ausbauen. Das Projekt mit Entega hat eine Besonderheit: Man bietet Open Access.

Artikel veröffentlicht am ,
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser (l.) und Thomas Schmidt, Geschäftsführer von Entega Energie
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser (l.) und Thomas Schmidt, Geschäftsführer von Entega Energie (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der Darmstädter Regionalversorger Entega und die Deutsche Glasfaser wollen FTTH (Fiber To The Home) im Landkreis Darmstadt-Dieburg ausbauen. Das gab das Unternehmen am 6. Februar 2019 bekannt. Insgesamt bestehe ein Potenzial von mehr als 120.000 neuen Glasfaseranschlüssen. Das würde aber bedeuten, dass alle Haushalte des Landkreises FTTH bestellen. Die Netze werden für weitere Telekommunikationsanbieter im Open Access geöffnet, um die Vermarktungschance zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  2. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main

Pilotprojekt der Kooperation ist die Gemeinde Eppertshausen, begonnen wird Ende März 2019. Für die 23 Städte und Gemeinden in Südhessen haben die Partner einen gemeinsamen Projektplan vorgelegt, der innerhalb von vier Jahren den privatwirtschaftlich Ausbau von mehr als 120.000 Glasfaseranschlüssen im Landkreis vorsieht. Dazu werden aktuell Gespräche mit den Beteiligten aus den Kommunen geführt.

"Wir brauchen die Unterstützung von den Kommunen und vor allem von den engagierten Bürgerinnen und Bürgern", sagte Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser.

Der Versorger Entega bietet bereits im Landkreis Darmstadt-Dieburg ZuhauseFlat-Tarife für Strom, Telefonie und Internet an. Mit den neuen Glasfaseranschlüssen sollen mehr Flatrates kommen.

Voraussetzungen sind Kooperationsvereinbarungen mit den Kommunen und eine Quote von 40 Prozent an Vertragsabschlüssen der Anwohner innerhalb einer Vorvermarktungsphase.

Die Deutsche Glasfaser macht keine Angaben zum genutzten Datenvolumen ihrer Kunden. Mit dem derzeit 1-Gigabit/s-Internetzugang sei die Leistungsfähigkeit im Terabit-fähigen Glasfasernetz nicht einmal annähernd ausgereizt. Im ersten Jahr kostet der schnelle Internetzugang pro Monat 104,99 Euro. Bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren erhöht sich der Preis monatlich ab dem 13. Monat auf 159,99 Euro. Das bedeutet umgerechnet für DG Premium 1000 einen monatlichen Preis von 132,49 Euro. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro. Geschäftskunden können bereits heute bis zu 10 GBit/s buchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Dorfkind 12. Feb 2019

Ob sich die DG übernommen hat oder an der Medienpräsens interessiert ist spielt doch beim...

bombinho 07. Feb 2019

Genaugenommen ist ein ziemlicher Unterschied zwischen einem Netzbetreiber und einem...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /