Landkreis: Deutsche Glasfaser will 120.000 Haushalte gewinnen

Über die nächsten Jahre will die Deutsche Glasfaser zusammen mit einem Energieversorger einen ganzen Landkreis in Hessen ausbauen. Das Projekt mit Entega hat eine Besonderheit: Man bietet Open Access.

Artikel veröffentlicht am ,
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser (l.) und Thomas Schmidt, Geschäftsführer von Entega Energie
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser (l.) und Thomas Schmidt, Geschäftsführer von Entega Energie (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der Darmstädter Regionalversorger Entega und die Deutsche Glasfaser wollen FTTH (Fiber To The Home) im Landkreis Darmstadt-Dieburg ausbauen. Das gab das Unternehmen am 6. Februar 2019 bekannt. Insgesamt bestehe ein Potenzial von mehr als 120.000 neuen Glasfaseranschlüssen. Das würde aber bedeuten, dass alle Haushalte des Landkreises FTTH bestellen. Die Netze werden für weitere Telekommunikationsanbieter im Open Access geöffnet, um die Vermarktungschance zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Pilotprojekt der Kooperation ist die Gemeinde Eppertshausen, begonnen wird Ende März 2019. Für die 23 Städte und Gemeinden in Südhessen haben die Partner einen gemeinsamen Projektplan vorgelegt, der innerhalb von vier Jahren den privatwirtschaftlich Ausbau von mehr als 120.000 Glasfaseranschlüssen im Landkreis vorsieht. Dazu werden aktuell Gespräche mit den Beteiligten aus den Kommunen geführt.

"Wir brauchen die Unterstützung von den Kommunen und vor allem von den engagierten Bürgerinnen und Bürgern", sagte Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser.

Der Versorger Entega bietet bereits im Landkreis Darmstadt-Dieburg ZuhauseFlat-Tarife für Strom, Telefonie und Internet an. Mit den neuen Glasfaseranschlüssen sollen mehr Flatrates kommen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Voraussetzungen sind Kooperationsvereinbarungen mit den Kommunen und eine Quote von 40 Prozent an Vertragsabschlüssen der Anwohner innerhalb einer Vorvermarktungsphase.

Die Deutsche Glasfaser macht keine Angaben zum genutzten Datenvolumen ihrer Kunden. Mit dem derzeit 1-Gigabit/s-Internetzugang sei die Leistungsfähigkeit im Terabit-fähigen Glasfasernetz nicht einmal annähernd ausgereizt. Im ersten Jahr kostet der schnelle Internetzugang pro Monat 104,99 Euro. Bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren erhöht sich der Preis monatlich ab dem 13. Monat auf 159,99 Euro. Das bedeutet umgerechnet für DG Premium 1000 einen monatlichen Preis von 132,49 Euro. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro. Geschäftskunden können bereits heute bis zu 10 GBit/s buchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /