Abo
  • Services:

Landkreis: Deutsche Glasfaser will 120.000 Haushalte gewinnen

Über die nächsten Jahre will die Deutsche Glasfaser zusammen mit einem Energieversorger einen ganzen Landkreis in Hessen ausbauen. Das Projekt mit Entega hat eine Besonderheit: Man bietet Open Access.

Artikel veröffentlicht am ,
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser (l.) und Thomas Schmidt, Geschäftsführer von Entega Energie
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser (l.) und Thomas Schmidt, Geschäftsführer von Entega Energie (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der Darmstädter Regionalversorger Entega und die Deutsche Glasfaser wollen FTTH (Fiber To The Home) im Landkreis Darmstadt-Dieburg ausbauen. Das gab das Unternehmen am 6. Februar 2019 bekannt. Insgesamt bestehe ein Potenzial von mehr als 120.000 neuen Glasfaseranschlüssen. Das würde aber bedeuten, dass alle Haushalte des Landkreises FTTH bestellen. Die Netze werden für weitere Telekommunikationsanbieter im Open Access geöffnet, um die Vermarktungschance zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Pilotprojekt der Kooperation ist die Gemeinde Eppertshausen, begonnen wird Ende März 2019. Für die 23 Städte und Gemeinden in Südhessen haben die Partner einen gemeinsamen Projektplan vorgelegt, der innerhalb von vier Jahren den privatwirtschaftlich Ausbau von mehr als 120.000 Glasfaseranschlüssen im Landkreis vorsieht. Dazu werden aktuell Gespräche mit den Beteiligten aus den Kommunen geführt.

"Wir brauchen die Unterstützung von den Kommunen und vor allem von den engagierten Bürgerinnen und Bürgern", sagte Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser.

Der Versorger Entega bietet bereits im Landkreis Darmstadt-Dieburg ZuhauseFlat-Tarife für Strom, Telefonie und Internet an. Mit den neuen Glasfaseranschlüssen sollen mehr Flatrates kommen.

Voraussetzungen sind Kooperationsvereinbarungen mit den Kommunen und eine Quote von 40 Prozent an Vertragsabschlüssen der Anwohner innerhalb einer Vorvermarktungsphase.

Die Deutsche Glasfaser macht keine Angaben zum genutzten Datenvolumen ihrer Kunden. Mit dem derzeit 1-Gigabit/s-Internetzugang sei die Leistungsfähigkeit im Terabit-fähigen Glasfasernetz nicht einmal annähernd ausgereizt. Im ersten Jahr kostet der schnelle Internetzugang pro Monat 104,99 Euro. Bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren erhöht sich der Preis monatlich ab dem 13. Monat auf 159,99 Euro. Das bedeutet umgerechnet für DG Premium 1000 einen monatlichen Preis von 132,49 Euro. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro. Geschäftskunden können bereits heute bis zu 10 GBit/s buchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

Dorfkind 12. Feb 2019 / Themenstart

Ob sich die DG übernommen hat oder an der Medienpräsens interessiert ist spielt doch beim...

bombinho 07. Feb 2019 / Themenstart

Genaugenommen ist ein ziemlicher Unterschied zwischen einem Netzbetreiber und einem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /