Abo
  • Services:

Landkreis: Deutsche Glasfaser will 120.000 Haushalte gewinnen

Über die nächsten Jahre will die Deutsche Glasfaser zusammen mit einem Energieversorger einen ganzen Landkreis in Hessen ausbauen. Das Projekt mit Entega hat eine Besonderheit: Man bietet Open Access.

Artikel veröffentlicht am ,
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser (l.) und Thomas Schmidt, Geschäftsführer von Entega Energie
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser (l.) und Thomas Schmidt, Geschäftsführer von Entega Energie (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der Darmstädter Regionalversorger Entega und die Deutsche Glasfaser wollen FTTH (Fiber To The Home) im Landkreis Darmstadt-Dieburg ausbauen. Das gab das Unternehmen am 6. Februar 2019 bekannt. Insgesamt bestehe ein Potenzial von mehr als 120.000 neuen Glasfaseranschlüssen. Das würde aber bedeuten, dass alle Haushalte des Landkreises FTTH bestellen. Die Netze werden für weitere Telekommunikationsanbieter im Open Access geöffnet, um die Vermarktungschance zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Pilotprojekt der Kooperation ist die Gemeinde Eppertshausen, begonnen wird Ende März 2019. Für die 23 Städte und Gemeinden in Südhessen haben die Partner einen gemeinsamen Projektplan vorgelegt, der innerhalb von vier Jahren den privatwirtschaftlich Ausbau von mehr als 120.000 Glasfaseranschlüssen im Landkreis vorsieht. Dazu werden aktuell Gespräche mit den Beteiligten aus den Kommunen geführt.

"Wir brauchen die Unterstützung von den Kommunen und vor allem von den engagierten Bürgerinnen und Bürgern", sagte Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser.

Der Versorger Entega bietet bereits im Landkreis Darmstadt-Dieburg ZuhauseFlat-Tarife für Strom, Telefonie und Internet an. Mit den neuen Glasfaseranschlüssen sollen mehr Flatrates kommen.

Voraussetzungen sind Kooperationsvereinbarungen mit den Kommunen und eine Quote von 40 Prozent an Vertragsabschlüssen der Anwohner innerhalb einer Vorvermarktungsphase.

Die Deutsche Glasfaser macht keine Angaben zum genutzten Datenvolumen ihrer Kunden. Mit dem derzeit 1-Gigabit/s-Internetzugang sei die Leistungsfähigkeit im Terabit-fähigen Glasfasernetz nicht einmal annähernd ausgereizt. Im ersten Jahr kostet der schnelle Internetzugang pro Monat 104,99 Euro. Bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren erhöht sich der Preis monatlich ab dem 13. Monat auf 159,99 Euro. Das bedeutet umgerechnet für DG Premium 1000 einen monatlichen Preis von 132,49 Euro. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro. Geschäftskunden können bereits heute bis zu 10 GBit/s buchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dorfkind 12. Feb 2019

Ob sich die DG übernommen hat oder an der Medienpräsens interessiert ist spielt doch beim...

bombinho 07. Feb 2019

Genaugenommen ist ein ziemlicher Unterschied zwischen einem Netzbetreiber und einem...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /