Abo
  • IT-Karriere:

Landkreis: Deutsche Glasfaser will 120.000 Haushalte gewinnen

Über die nächsten Jahre will die Deutsche Glasfaser zusammen mit einem Energieversorger einen ganzen Landkreis in Hessen ausbauen. Das Projekt mit Entega hat eine Besonderheit: Man bietet Open Access.

Artikel veröffentlicht am ,
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser (l.) und Thomas Schmidt, Geschäftsführer von Entega Energie
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser (l.) und Thomas Schmidt, Geschäftsführer von Entega Energie (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der Darmstädter Regionalversorger Entega und die Deutsche Glasfaser wollen FTTH (Fiber To The Home) im Landkreis Darmstadt-Dieburg ausbauen. Das gab das Unternehmen am 6. Februar 2019 bekannt. Insgesamt bestehe ein Potenzial von mehr als 120.000 neuen Glasfaseranschlüssen. Das würde aber bedeuten, dass alle Haushalte des Landkreises FTTH bestellen. Die Netze werden für weitere Telekommunikationsanbieter im Open Access geöffnet, um die Vermarktungschance zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe

Pilotprojekt der Kooperation ist die Gemeinde Eppertshausen, begonnen wird Ende März 2019. Für die 23 Städte und Gemeinden in Südhessen haben die Partner einen gemeinsamen Projektplan vorgelegt, der innerhalb von vier Jahren den privatwirtschaftlich Ausbau von mehr als 120.000 Glasfaseranschlüssen im Landkreis vorsieht. Dazu werden aktuell Gespräche mit den Beteiligten aus den Kommunen geführt.

"Wir brauchen die Unterstützung von den Kommunen und vor allem von den engagierten Bürgerinnen und Bürgern", sagte Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser.

Der Versorger Entega bietet bereits im Landkreis Darmstadt-Dieburg ZuhauseFlat-Tarife für Strom, Telefonie und Internet an. Mit den neuen Glasfaseranschlüssen sollen mehr Flatrates kommen.

Voraussetzungen sind Kooperationsvereinbarungen mit den Kommunen und eine Quote von 40 Prozent an Vertragsabschlüssen der Anwohner innerhalb einer Vorvermarktungsphase.

Die Deutsche Glasfaser macht keine Angaben zum genutzten Datenvolumen ihrer Kunden. Mit dem derzeit 1-Gigabit/s-Internetzugang sei die Leistungsfähigkeit im Terabit-fähigen Glasfasernetz nicht einmal annähernd ausgereizt. Im ersten Jahr kostet der schnelle Internetzugang pro Monat 104,99 Euro. Bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren erhöht sich der Preis monatlich ab dem 13. Monat auf 159,99 Euro. Das bedeutet umgerechnet für DG Premium 1000 einen monatlichen Preis von 132,49 Euro. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro. Geschäftskunden können bereits heute bis zu 10 GBit/s buchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dorfkind 12. Feb 2019

Ob sich die DG übernommen hat oder an der Medienpräsens interessiert ist spielt doch beim...

bombinho 07. Feb 2019

Genaugenommen ist ein ziemlicher Unterschied zwischen einem Netzbetreiber und einem...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /