Abo
  • Services:

Landkreis Cham: M-net bekommt Geld zur Problemlösung

M-net bekommt von den Stadtwerken München 50 Millionen Euro, um die Krise im Landkreis Cham zu überstehen. Auch der weitere FTTB-Ausbau in München braucht eine Stärkung der Kapitalbasis.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Spatenstich durch den damaligen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt startete am 29. Mai 2017 in Arnschwang der Breitbandausbau im Landkreis Cham in Bayern.
Mit dem Spatenstich durch den damaligen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt startete am 29. Mai 2017 in Arnschwang der Breitbandausbau im Landkreis Cham in Bayern. (Bild: Atene Kom)

Die Stadtwerke München (SWM) werden ihrer Tochter M-net 50 Millionen Euro geben, um den in die Krise geratenen Glasfaserausbau im Landkreis Cham in der Oberpfalz zu retten. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Der lokale Netzbetreiber gehört neben den SWM auch den Stadtwerken Augsburg, den Erlanger Stadtwerken, dem Allgäuer Überlandwerk, der Infra Fürth und der Nürnberger N-Ergie.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

In München ist der FTTB-Ausbau in der Innenstadt weitgehend abgeschlossen, von diesem Jahr an werden die Viertel außerhalb des Mittleren Rings Glasfaser erhalten. Auch dafür, so steht es laut Süddeutsche Zeitung in der Vorlage für den Stadtrat, braucht M-Net "eine Stärkung der Kapitalbasis".

M-net habe sich laut Sprecher Hannes Lindhuber auf Basis eines Tiefbauangebots eines lokalen Dienstleisters, der das passive Glasfasernetz aufbauen sollte, beworben, hieß es im November 2018. Dessen Tätigkeiten habe aber nicht den hohen Qualitätsmaßstäben des Betreibers entsprochen und die Projektumsetzung gefährdet. Daher habe der Netzbetreiber das Projekt "rechtzeitig gestoppt und den Vertrag mit dem ursprünglich vorgesehenen Infrastrukturpartner nicht abgeschlossen". Im Herbst 2018 habe M-net versucht, durch eine Neuausschreibung einen alternativen Infrastrukturpartner für den Breitband-Ausbau im Landkreis Cham zu finden. Die teils felsigen Böden konnten zum vereinbarten Preis nicht aufgerissen und wieder gefüllt werden. Ein neuer Partner wurde bisher nicht gefunden.

Seit mehr als einem Jahr herrsche Stillstand bei offenen Baugruben. Im Mai 2017 hatte M-net erklärt, dass im Landkreis Cham mit 2.000 Kilometern das größte Glasfasernetz in Bayern entstehe. Geplant war FTTB (Fiber To The Building) für 8.000 Privathaushalte und 1.000 Unternehmen. Das ehrgeizige Projekt sollte bis Mitte 2019 abgeschlossen und mit Unterstützung von Fördermitteln des Freistaats Bayern und des Bundes finanziert werden.

Der Bund fördert das Pilotprojekt mit insgesamt rund 25 Millionen Euro. Der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 16,35 Millionen Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hitman 07. Feb 2019 / Themenstart

Sry hin und zurück sind. Es 6 ms Klar es kommt auf die Lage an, wenn jedes Haus...

L1xi 07. Feb 2019 / Themenstart

M-net steht für "Mein Netz" nur mal so am Rande

dirk1405 07. Feb 2019 / Themenstart

Wer sich die Geschichte mal angeschaut hat weiß auch warum es Probleme gab. Ich finde es...

johnripper 07. Feb 2019 / Themenstart

Die Telekom hat keine 50 Mio Euro Kapitalbedarf...

asa (Golem.de) 06. Feb 2019 / Themenstart

Ja da ist mir ein Fehler unterlaufen. Ich hatte versehentlich meinen alten Artikel statt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /