Abo
  • IT-Karriere:

Landkreis Cham: Insolvenzgerüchte beim Glasfasernetzbetreiber M-net

Ein großes Glasfaserprojekt ist bei M-net tief in der Krise. Jetzt sollen sogar Zahlungsproblme drohen, wenn die Stadtwerke M-Net nicht rund 100 Millionen Euro geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Spatenstich durch den damaligen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt startete am 29. Mai 2017 in Arnschwang der Breitbandausbau im Landkreis Cham in Bayern.
Mit dem Spatenstich durch den damaligen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt startete am 29. Mai 2017 in Arnschwang der Breitbandausbau im Landkreis Cham in Bayern. (Bild: Atene Kom)

Im Landkreis Cham in der Oberpfalz gibt es große Schwierigkeiten bei einem Glasfaserprojekt von M-Net. Laut einem Bericht der Abendzeitung München ist fast keine neue Leitung verlegt und das Projekt gefährdet. Über M-Net kursieren Insolvenzgerüchte. M-Net soll das Projekt zuerst unterschätzt und dann in den Sand gesetzt haben.

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Bonn

Seit mehr als einem Jahr herrsche Stillstand bei offenen Baugruben. M-Net soll laut Spekulationen von Münchner Stadträten über 100 Millionen Euro brauchen, um das Problem zu lösen.

Im Mai 2017 hatte M-Net erklärt, dass im Landkreis Cham mit 2.000 Kilometern das größte Glasfasernetz in Bayern entstehe. Geplant war FTTB (Fiber To The Building) für 8.000 Privathaushalte und 1.000 Unternehmen. Das ehrgeizige Projekt sollte bis Mitte 2019 abgeschlossen und mit Unterstützung von Fördermitteln des Freistaats Bayern und des Bundes finanziert werden.

Der Bund fördert das Pilotprojekt mit insgesamt rund 25 Millionen Euro. Der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 16,35 Millionen Euro.

Der Landkreis Cham habe sich bewusst gegen die derzeit kostengünstigere Vectoring-Strategie entschieden und setze auf die zukunftsweisende Glasfaser-Bauweise, den FTTB-Ausbau. "Wir wollen in Partnerschaft mit dem Unternehmen M-net beweisen, dass ein flächendeckendes Glasfasernetz für alle dünnbesiedelten (ländlichen) Regionen in Deutschland umsetzbar ist", sagte der Chamer Landrat und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz, Franz Löffler (CSU). Mit dem Kommentar: "Für alle die meinen, dass FTTH-Ausbau eine Lizenz zum Gelddrucken ist", weist ein Telekom-Sprecher bei Twitter auf die Probleme bei M-net hin.

M-Net ist einer der größten Glasfasernetzbetreiber in Deutschland: Die Zahl der FTTH-Haushalte (Fiber To The Home) von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000, teilte das Unternehmen im Oktober 2017 mit. Partner für G.fast ist der Netzwerkausrüster Huawei. Die zweite Ausbaustufe läuft bis zum Jahr 2021. Wenn sie abgeschlossen ist, haben 70 Prozent aller Münchner Haushalte Zugang zu einem FTTB/H-Glasfaseranschluss. Langfristig wollen die Haupteigner Stadtwerke München (SWM) und M-net ganz München mit Glasfaser erschließen.

M-net will Negativ-Presse verklagen

M-net-Sprecher Hannes Lindhuber sagte Golem.de auf Anfrage: "Es ist richtig, dass das Projekt in Cham aus verschiedenen Gründen nicht im ursprünglichen Zeitplan umgesetzt werden konnte. Wir befinden uns aber nach wie vor im engen Austausch mit unserem Vertragspartner, dem Landkreis Cham, um eine Lösung für den Breitband-Ausbau in der Region zu entwickeln."

Aus diesem Grund verbiete sich zum jetzigen Zeitpunkt jegliche Spekulation über mögliche Schadenersatzansprüche oder gar Geldsummen, da gemeinsam mit dem Landkreis an einer Lösung gearbeitet werde.

"Die offenen Fragen betreffen ausschließlich das Ausbauprojekt in Cham und haben keine Auswirkungen auf andere laufende Ausbauprojekte oder auf unsere Kunden in anderen Regionen", betonte Lindhuber. "Die Gerüchte zu einer möglichen Insolvenz sind definitiv falsch. Es bestehen keine finanziellen Schwierigkeiten und es besteht keine Grundlage für derartige Spekulationen." Bei entsprechenden Äußerungen behalte M-Net sich rechtliche Schritte vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 85% reduziert
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  4. GRATIS

ikhaya 18. Jan 2019

Wenn die Leitung zu dir halt ihre 3,4km hat ab Verteiler oder angerostet kann der...

Doomhammer 18. Jan 2019

Und? Das heißt garnichts! Der Service von M-Net ist freundlich ausgedrückt nur noch...

bombinho 17. Jan 2019

Schau dir mal die Ditch Witch Produkte an, sind zwar teils nicht so flott wie ein Pflug...

spezi 17. Jan 2019

Wäre die Konstellation im Landkreis Cham so wie in Deinem Beispiel, würde es diesen...

Prokopfverbrauch 17. Jan 2019

Naja ich sehe das primär so: Der Kunde verhält sich so wie der (ich sag mal plakativ...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /