Landjet: Audi übernimmt Artemis-Entwicklung

Das agile Projekt Artemis zur Entwicklung eines wegweisenden E-Autos wird in Audi eingegliedert. Artemis startete 2020 als selbstständige Einheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Prototyp unter einer Abbdeckplane
Ein Prototyp unter einer Abbdeckplane (Bild: Audi)

Die Projektgruppe Artemis, die bisher als eigenständige Einheit Entwicklungsarbeit für innovative Elektroautos leistete, wird in die technische Entwicklung von Audi integriert. Genaue Gründe dafür nannte das Unternehmen nicht.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Help Desk Techniker (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Die Arbeitsgruppe war im Sommer 2020 gebildet worden. Zum Start hieß es, dass durch Artemis "schnell und unbürokratisch Technologien für elektrisches und hochautomatisiertes Fahren geschaffen werden" sollten. Das ist innerhalb eines Jahres kaum möglich, weshalb der Schritt überrascht. Das Team um Alexander Hitzinger hatte die Entwicklung des Artemis-Modells außerhalb der Strukturen und Prozesse bei Audi aufgesetzt.

Nach Unternehmensangaben erfolgt nunmehr eine Neuausrichtung des Projektteams. Als Kompetenzzentrum soll die Artemis GmbH an die technische Entwicklung von Audi heranrücken und das Innovationsmanagement stärken.

"Moderne Arbeitsmethoden, Software-basierte Tools und zielgerichtete Prozesse sind der Schlüssel, um Ideen schnell und effizient in Innovationen zu verwandeln. Das ist heute wichtiger denn je. Deshalb freuen wir uns, dass die Artemis GmbH mit ihrem großen Know-how in diesen Disziplinen zukünftig noch enger und direkter mit der Technischen Entwicklung von Audi zusammenarbeitet", erklärte Oliver Hoffmann, Vorstand für Technische Entwicklung bei Audi.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Team soll sich auf Methoden, Tools und Prozesse konzentrieren, um eine Blaupause für Software-getriebene Fahrzeugentwicklung zu kreieren, wie es hieß. Alexander Hitzinger wird im Zuge dieser Neuausrichtung die Leitung der Artemis GmbH abgeben.

Ursprünglich sollte das erste Modell, das aus dem Projekt Artemis hervorgehen sollte, 2024 erscheinen. Nun wird es frühestens 2025 die Serienreife erreichen. Diese Jahreszahl wird mittlerweile auch offiziell von Audi kommuniziert.

Business Insider berichtete Mitte März 2021, dass das es im Projekt mehrere Monate Verzögerung gebe. Das größte Problem soll die Entwicklungsreife der Software sein, die von CARIAD entwickelt wird. Das Fahrzeug soll mit dem Betriebssystem VW.OS 2.0 geliefert werden, das Tempo reiche jedoch noch nicht aus, zitierte Business Insider einen Manager.

Das erste Artemis-Auto soll der Landjet sein, der in Hannover produziert wird und wohl oberhalb des A8 angesiedelt ist. Audi-Chef Markus Duesmann und Volkswagen-Chef Herbert Diess haben das Fahrzeug bereits angekündigt. Großaktionär Wolfgang Porsche soll allerdings intern gewarnt haben, den Mund nicht zu voll zu nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /