Landgeschwindigkeitsrekord: Raketenfahrzeug Bloodhound LSR fährt 800 km/h

Das britische Bloodhound Project testet derzeit in Südafrika sein Auto Bloodhound LSR, mit dem 2020 oder 2021 ein neuer Landgeschwindigkeitsrekord aufgestellt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Rekordfahrzeug Bloodhound LSR bei einer Testfahrt in Südafrika: Feueralarm wegen hoher Außentemperaturen
Rekordfahrzeug Bloodhound LSR bei einer Testfahrt in Südafrika: Feueralarm wegen hoher Außentemperaturen (Bild: Bloodhiound LSR/Screenshot: Golem.de)

Heiße Rekordjagd: Auf einem Salzsee in Südafrika bereitet sich ein Team um den britischen Geschäftsmann Ian Warhurst darauf vor, einen neuen Landgeschwindigkeitsrekord aufzustellen. Das Projekt läuft erfolgversprechend, wenn auch nicht immer reibungslos.

Stellenmarkt
  1. Cloud & Data Solution Architect (m/w/d)
    Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH, Bamberg
  2. Controller*in (m/w/d)
    Medion AG, Essen
Detailsuche

In dieser Woche ist das Raketenfahrzeug Bloodhound LSR erstmals schneller als 800 km/h gefahren. Es schaffte 501 Meilen pro Stunde (mph), 806 km/h. Das Team wertet das als gutes Zeichen, den bestehenden Rekord von 1.227,99 km/h übertreffen zu können. Den hat Andy Green, Konstrukteur und Fahrer des Bloodhound LSR, selbst im Jahr 1997 aufgestellt.

Die Testfahrten und später auch die Rekordfahrt finden auf dem Hakskeen Pan statt, einem ausgetrockneten See im Nordwesten Südafrikas. Nach dem ersten Mal, als Green die 800-km/h-Marke durchbrach, löste das Fahrzeug beim Abbremsen mit zwei Fallschirmen Feueralarm aus. Rettungsfahrzeuge fuhren los, Green verließ das Cockpit fluchtartig. Feuer gab es allerdings keines. Später stellte sich heraus, dass der Alarm eine Kombination aus der Temperatur des Triebwerks und der hohen Außentemperaturen war. An diesem Tag waren auf dem See 36 Grad Celsius.

Ziel ist, in diesem südafrikanischen Sommer knapp 1.000 km/h zu schaffen. Nach dem Ende der Kampagne werden die Briten mit Fahrzeug nach Hause zurückkehren, um die Daten der Tests auswerten. In etwa einem bis anderthalb Jahren wollen sie dann auf die Hakskeen Pan zurückkehren, um den Landgeschwindigkeitsrekord einzustellen und danach möglicherweise die Marke von 1.000 mph, knapp 1.610 km/h, zu durchbrechen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bloodhound LSR ist knapp 13,5 Meter lang und an der höchsten Stelle drei Meter hoch. Es fährt auf vier Rädern, die einen Durchmesser von jeweils einem Meter haben. Voll getankt wiegt das Gefährt knapp 7,8 Tonnen. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem Raketentriebwerk und einem Eurojet-EJ200-Strahltriebwerk von Rolls-Royce, das auch den Eurofighter Typhoon antreibt. Ein V8-Motor von Jaguar treibt die Pumpe an, die den flüssigen Oxidator in die Brennkammer des Raketentriebwerks pumpt. Insgesamt soll das Fahrzeug über 135.000 PS haben.

Fahrer Green sitzt in einem Monocoque, also in einem Cockpit, das aus einem einzigen Teil besteht. Wie das Monocoque eines Formel-1-Renners ist es aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff gefertigt - laut den Konstrukteuren ist es das stärkste je gefertigte Cockpit für ein Auto.

Das Projekt war 2008 als Bildungsförderung gegründet worden. Ziel war es dabei, Schüler für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu interessieren.

Ende vergangenen Jahres hatte das Projekt bekanntgegeben, dass es insolvent sei und das Fahrzeug verkaufen wolle. Warhurst übernahm und rettete das Bloodhound Project.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Flight Simulator im Benchmark-Test
Sim Update 5 lässt Performance abheben

Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
Ein Test von Marc Sauter

Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
Artikel
  1. Elektrisches Fliegen: Der Lilium Jet fliegt mit Akkus aus Tübingen
    Elektrisches Fliegen
    Der Lilium Jet fliegt mit Akkus aus Tübingen

    Die Fraunhofer-Ausgründung Customcells wird die Akkus für das Lufttaxi Lilium Jet produzieren.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Mobile Games: Nintendo schickt Dr. Mario World in Rente
    Mobile Games
    Nintendo schickt Dr. Mario World in Rente

    Bittere Pille für Fans von Dr. Mario: Nintendo stellt erstmals eines seiner Mobile Games ein. Im Hinblick auf neue Titel sieht es düster aus.

Bouncy 11. Nov 2019

Inwiefern ist es das nicht? "Schneller, Höher, Weiter" stand schon immer für technische...

emdotjay 10. Nov 2019

Hm, den Sarkasmus konnte ich jetzt nicht ganz folgen. Allgemein erzeugt ein schlanker...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /