• IT-Karriere:
  • Services:

Landgeschwindigkeitsrekord: Raketenfahrzeug Bloodhound LSR fährt 800 km/h

Das britische Bloodhound Project testet derzeit in Südafrika sein Auto Bloodhound LSR, mit dem 2020 oder 2021 ein neuer Landgeschwindigkeitsrekord aufgestellt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Rekordfahrzeug Bloodhound LSR bei einer Testfahrt in Südafrika: Feueralarm wegen hoher Außentemperaturen
Rekordfahrzeug Bloodhound LSR bei einer Testfahrt in Südafrika: Feueralarm wegen hoher Außentemperaturen (Bild: Bloodhiound LSR/Screenshot: Golem.de)

Heiße Rekordjagd: Auf einem Salzsee in Südafrika bereitet sich ein Team um den britischen Geschäftsmann Ian Warhurst darauf vor, einen neuen Landgeschwindigkeitsrekord aufzustellen. Das Projekt läuft erfolgversprechend, wenn auch nicht immer reibungslos.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

In dieser Woche ist das Raketenfahrzeug Bloodhound LSR erstmals schneller als 800 km/h gefahren. Es schaffte 501 Meilen pro Stunde (mph), 806 km/h. Das Team wertet das als gutes Zeichen, den bestehenden Rekord von 1.227,99 km/h übertreffen zu können. Den hat Andy Green, Konstrukteur und Fahrer des Bloodhound LSR, selbst im Jahr 1997 aufgestellt.

Die Testfahrten und später auch die Rekordfahrt finden auf dem Hakskeen Pan statt, einem ausgetrockneten See im Nordwesten Südafrikas. Nach dem ersten Mal, als Green die 800-km/h-Marke durchbrach, löste das Fahrzeug beim Abbremsen mit zwei Fallschirmen Feueralarm aus. Rettungsfahrzeuge fuhren los, Green verließ das Cockpit fluchtartig. Feuer gab es allerdings keines. Später stellte sich heraus, dass der Alarm eine Kombination aus der Temperatur des Triebwerks und der hohen Außentemperaturen war. An diesem Tag waren auf dem See 36 Grad Celsius.

Ziel ist, in diesem südafrikanischen Sommer knapp 1.000 km/h zu schaffen. Nach dem Ende der Kampagne werden die Briten mit Fahrzeug nach Hause zurückkehren, um die Daten der Tests auswerten. In etwa einem bis anderthalb Jahren wollen sie dann auf die Hakskeen Pan zurückkehren, um den Landgeschwindigkeitsrekord einzustellen und danach möglicherweise die Marke von 1.000 mph, knapp 1.610 km/h, zu durchbrechen.

Bloodhound LSR ist knapp 13,5 Meter lang und an der höchsten Stelle drei Meter hoch. Es fährt auf vier Rädern, die einen Durchmesser von jeweils einem Meter haben. Voll getankt wiegt das Gefährt knapp 7,8 Tonnen. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem Raketentriebwerk und einem Eurojet-EJ200-Strahltriebwerk von Rolls-Royce, das auch den Eurofighter Typhoon antreibt. Ein V8-Motor von Jaguar treibt die Pumpe an, die den flüssigen Oxidator in die Brennkammer des Raketentriebwerks pumpt. Insgesamt soll das Fahrzeug über 135.000 PS haben.

Fahrer Green sitzt in einem Monocoque, also in einem Cockpit, das aus einem einzigen Teil besteht. Wie das Monocoque eines Formel-1-Renners ist es aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff gefertigt - laut den Konstrukteuren ist es das stärkste je gefertigte Cockpit für ein Auto.

Das Projekt war 2008 als Bildungsförderung gegründet worden. Ziel war es dabei, Schüler für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu interessieren.

Ende vergangenen Jahres hatte das Projekt bekanntgegeben, dass es insolvent sei und das Fahrzeug verkaufen wolle. Warhurst übernahm und rettete das Bloodhound Project.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 1,07€
  3. 2,99€

Bouncy 11. Nov 2019 / Themenstart

Inwiefern ist es das nicht? "Schneller, Höher, Weiter" stand schon immer für technische...

emdotjay 10. Nov 2019 / Themenstart

Hm, den Sarkasmus konnte ich jetzt nicht ganz folgen. Allgemein erzeugt ein schlanker...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /