Abo
  • Services:

Landgericht Saarbrücken: Domain-Registrar haftet für Bittorrent-Tracker H33t.com

Der deutsche Registrar Key-Systems darf die Domainadresse H33t.com nicht anbieten. Der Bittorrent-Tracker H33t.com ist für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich, und damit auch Key-Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Website unter neuer Adresse
Website unter neuer Adresse (Bild: H33T/Screenshot: Golem.de)

Das Landgericht Saarbrücken hat den deutschen Registrar des Bittorrent-Trackers H33t.com für Urheberrechtsverletzungen in Haftung genommen. Das Unternehmen musste den Zugang zu der Domain unterbinden, die nun unter einer neuen Top-Level-Domain wieder erreichbar ist. Das gaben Rasch Rechtsanwälte, die die Musikindustrie in dem Rechtsstreit vertreten haben, in ihrem Blog bekannt. Im Wiederholungsfall droht ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Laut einem Bericht des Onlinemagazins Torrentfreak war der Kläger Universal Music und der betroffene Registrar Key-Systems aus dem saarländischen St. Ingbert. Der Bittorrent-Tracker war durch die Sperrung monatelang offline.

Da der Besitzer der Seite auf den Seychellen und auch der Host-Provider im Ausland ansässig sind, ging das Musiklabel gegen den deutschen Registrar vor. Dieser wehrte sich gegen die Forderungen, weil das Unternehmen nicht für die Urheberrechtsverletzungen verantwortlich sei. Das Musiklabel hatte den Registrar mehrfach darauf hingewiesen, dass unter einer bestimmten URL der Domain angeblich ein aktuelles Musikalbum illegal verfügbar gemacht würde.

Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie, sagte: "Mit dem aktuellen Urteil stellt das Landgericht Saarbrücken erstmals die Verantwortlichkeit eines Registrars für Urheberrechtsverletzungen fest, die über eine von ihm verwaltete Domain begangen werden. Für die Rechteinhaber bietet sich damit eine neue Schutzmöglichkeit, gegen Portale mit illegalen Angeboten im Netz vorzugehen, die ihre Identitäten verschleiern, indem sie zum Beispiel als Briefkastenfirma im Ausland agieren."

Der Betreiber von H33T erklärte Torrentfreak, dass er seine Hoffnung aufgegeben habe, die .com-Domain zurückzubekommen. "Ich kann die Seite nicht länger offline lassen, um abzuwarten, bis Key-Systems seinen versprochenen Widerspruch einlegt."

Key-Systems erklärte Golem.de: "Wir prüfen derzeit in der Tat die Optionen einer Berufung. Wenn diese Entscheidung unangefochten bliebe, würde sie eine unzumutbare Ausweitung der gesetzlichen Pflichten für Registrare in Deutschland darstellen, die das gesamte Geschäftsmodell der Registrierung von Domainnamen oder der Durchführung von DNS-Adressierungen für Dritte gefährdet. Das Gericht verkennt, dass es sich bei Domainnamen um eine bloße Adressierung einer IP-Adresse handelt und die Abrufbarkeit der Inhalte im Internet von dem hostenden Server durch eine Dekonnektierung eines Domainnamens grundsätzlich nicht beeinträchtigt wird."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

chantalwilhelm88 16. Jan 2015

Was das Thema "Registrar" in Verbindung mit "Urheberrechtsverletzung" betrifft, ich hab...

violator 10. Feb 2014

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Was bei Privatleuten gilt sollte man auch mal bei...

humpfor 10. Feb 2014

wenn solche Seiten nun ohne Domains daherkommen und sich einfach wo eine fixe IP...

red creep 10. Feb 2014

Warum sollte denn der Registrar dafür verantwortlich sein, wenn auf einer seiner Domains...

dabbes 08. Feb 2014

denn die ermöglichen ja das Registrieren und verleiten ja damit sogar die Menschen...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /