Abo
  • Services:

Landgericht München I: Check24 ist kein Vergleichsportal

Laut einem Urteil des Landgerichts München ist Check24 kein Vergleichsportal, sondern ein Versicherungsmakler. Das müsse klar kenntlich gemacht werden. Doch der Betreiber sieht sich in seinem Geschäftsmodell bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbevideo von Check24
Werbevideo von Check24 (Bild: Check24/ Screenshoot: Golem.de)

Das Unternehmen Check24 muss den Nutzern offenlegen, dass es kein Vergleichsportal ist, sondern ein Versicherungsmakler. Das hat das Landgericht München I am 13. Juli 2016 entschieden, wie der Bayerische Rundfunk berichtet. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hatte Check24 unlauteren Wettbewerb vorgeworfen.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

"Dass Check24 den Verbraucher beim Erstkontakt deutlich über seine Maklerfunktion informieren muss, ist ein wichtiges Signal für den Verbraucherschutz in Deutschland", sagte BVK-Präsident Michael H. Heinz nach der Urteilsverkündung. Die vorsitzende Richterin stellte klar, dass Check24 künftig den Verbrauchern beim ersten Geschäftskontakt die Maklereigenschaft eindeutig mitteilen müsse. Die bisherige Praxis von Check24 ist damit nach Auffassung des Landgerichts rechtswidrig.

Beratungspflichten zu erfüllen

Auch habe Check24 Beratungspflichten zu erfüllen. Ein Verbraucher müsse auch bei einem Online-Kauf einer Versicherung ausreichend nach seinen Wünschen und Bedürfnissen befragt werden, hieß es bei der Urteilsverkündung. Der BVK hatte im Herbst 2015 geklagt, um die Konkurrenz im Internet loszuwerden.

Check24 sieht dagegen sein Geschäftsmodell bestätigt und die Hauptangriffspunkte des BVK weitgehend entkräftet. "Mit dem heutigen Urteil sind wir zufrieden", sagte Christoph Röttele, Check24-Geschäftsführer. Das Gericht habe erkennen lassen, dass es beim Hausrats-, Privathaftpflichts- und Kfz-Versicherungsvergleich bei Formulierung und Darstellung Anpassungsbedarf gebe.

Das Vergleichsportal Check24 bietet Versicherungs-, Energie-, Finanz-, Telekommunikations-, Reise- und Konsumgüter-Vergleiche mit telefonischer Beratung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 6,37€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,82€

KloinerBlaier 14. Jul 2016

Was Kfz-Versicherungen angeht führt meiner Meinung nach kein Weg an nafi-auto vorbei. Die...

zorndyuke 14. Jul 2016

Interessant das hier und da ständig zugemüllt werden, ich aber von allem außer denen...

Oktavian 14. Jul 2016

Jeder etwas größere Anbieter von Informationen muss Geld verdienen. Das bekommt er von...

ThaKilla 14. Jul 2016

Überforderung des Kunden ist das primäre Geschäftsmodell von Versicherungen... damit...

Häxler 14. Jul 2016

Verivox bezeichnet sich in der Werbung als "Verbraucherportal", _das_ ist irreführend und...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /