Abo
  • Services:
Anzeige
LG G5 am Stand der Telefónica auf dem MWC 2016
LG G5 am Stand der Telefónica auf dem MWC 2016 (Bild: Telefónica)

Landgericht München: Gericht erklärt Datenautomatik von O2 für unzulässig

LG G5 am Stand der Telefónica auf dem MWC 2016
LG G5 am Stand der Telefónica auf dem MWC 2016 (Bild: Telefónica)

Das automatische Nachbuchen von kostenpflichtigem Datenvolumen bei O2 ist unwirksam. Das hat das Landgericht München entschieden. Entgelte für weitere Leistungen seien nur zulässig, wenn der Kunde jeder Extrazahlung aktiv zustimme.

Telefónica Deutschland darf Kunden nicht ohne Zustimmung ein zusätzliches mobiles Datenvolumen berechnen oder ein Upgrade auf einen teureren Tarif vornehmen. Eine automatische Erweiterung der vertraglichen Leistungen ist unzulässig, wie das Landgericht München I nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBZ) entschied (PDF).

Anzeige

Telefónica bietet für seine Marke O2 für bestimmte Tarife die sogenannte Datenautomatik an. Ist das festgelegte Datenvolumen in den Blue-Tarifen verbraucht, wird es automatisch um 100 MByte erweitert. Das erfolgt bis zu drei Mal im Monat zum Preis von jeweils zwei Euro. "Dieser Erweiterung des Datenvolumens konnten Verbraucher nicht widersprechen. Außerdem sollte automatisch ein Upgrade auf einen Tarif mit 5 Euro höherer Grundgebühr erfolgen, sobald der Kunde das zusätzliche Datenvolumen von insgesamt 300 MB an drei aufeinanderfolgenden Abrechnungszeiträumen ausschöpfte. Waren Kunden damit nicht einverstanden, konnten sie ihren Tarif wieder zurücksetzen lassen, allerdings erst zum nächsten Abrechnungsmonat", erklärte die Verbraucherzentrale.

Die Darstellung der Verbraucherschützer bezieht sich laut Telefónica auf einen Mechanismus, den es mittlerweile nicht mehr gebe. Das Upgrade auf einen Tarif mit 5 Euro höherer Grundgebühr gebe es nicht mehr, sagte Unternehmenssprecher Ralf Opalka Golem.de auf Anfrage. Aus Sicht des Unternehmens stelle die Datenautomatik einen Bestandteil der Hauptleistung des gewählten Tarifs dar und ist keine davon unabhängige Zusatzleistung, wie vom Gericht gedeutet.

O2 versichert Möglichkeit des Deaktivierens der Datenautomatik

Entgelte für weitere Leistungen seien nur zulässig, wenn der Kunde jeder Extrazahlung aktiv zustimme. Es reiche nicht aus, das Zusatzentgelt in einer Geschäftsbedingung zu regeln und den Kunden per SMS über die Leistungserweiterung zu informieren.

Opalka sagte: "Sofern der Kunde die Datenvolumen-Erweiterung nicht wünscht, kann er diese auf Wunsch auch deaktivieren. Dies ist möglich über den Anruf beim Kundenservice, im Shop, über Live-Chat oder schriftlich." Telefónica hat gegen das Urteil Berufung beim Oberlandesgericht München eingelegt.


eye home zur Startseite
M.P. 03. Mär 2016

Die Altverträge bleiben ohne Datenautomatik. Ich habe aber Neuverträge für alle...

M.P. 03. Mär 2016

Bloß, daß es im Mobilfunkbereich recht wenig Auswahl gibt, und die Anbieter gerade...

dabbes 02. Mär 2016

Das Problem ist, dass du für ein Soufflé nunmal 3 Eier brauchst und 2 zu wenig sind. ;-)

photoliner 02. Mär 2016

Smartmobil ist nur ein Reseller. Da musst du halt aufpassen, welches "Netz" du wählst...

photoliner 02. Mär 2016

Die kaufen doch alle nur bei o2 ein und labeln das um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cmxKonzepte GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. über Jobware Personalberatung, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Browser

    Vivaldi 1.8 erhält einen Komfortverlauf

  2. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt

  3. Vodafone

    Neue Red-Tarife erhalten ein Gigadepot

  4. EMIB

    Intel verbindet Multi-Chip-Module mit Silizium

  5. Updates

    Neue Beta-Runde für Apples vier Betriebssysteme

  6. Paketlieferdienst

    Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen

  7. Amazon Fresh Pickup

    Amazon startet Lebensmittelzustellung in den Kofferraum

  8. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  9. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  10. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple lässt A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Familieneinkauf

    gaym0r | 09:06

  2. Re: Hab seit mehreren Jahren nichts mehr mit...

    Berner Rösti | 09:06

  3. Re: Kein macOS, keine Alternative. Und Leistung...

    NaruHina | 09:05

  4. Re: "Nein - wir lassen uns unser Leben nicht...

    emuuu | 09:03

  5. Re: RFID

    Berner Rösti | 09:02


  1. 09:08

  2. 09:01

  3. 08:38

  4. 08:31

  5. 08:00

  6. 07:43

  7. 07:27

  8. 20:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel