Abo
  • IT-Karriere:

Landgericht Kiel: Pfand für SIM-Karte ist nicht erlaubt

Mit abenteuerlichen Begründungen kassieren Mobilfunkanbieter Pfandgebühren für die SIM-Karte, die meist in der Endabrechnung stehen. Dagegen gibt es jetzt ein Urteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Landgericht Kiel: Pfand für SIM-Karte ist nicht erlaubt
(Bild: Justin Ormont/CC-BY 3.0)

Ein Mobilfunkanbieter darf von seinen Kunden kein Pfand für die SIM-Karte verlangen. Das hat das Landgericht Kiel entschieden (PDF). Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gegen den Provider Mobilcom-Debitel, der zu Freenet gehört. Das Urteil (Aktenzeichen 4 O 95/13) ist noch nicht rechtskräftig. Freenet hat das Urteil nicht kommentiert.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen

Die Verbraucherschützer hatten argumentiert, das Pfand diene dazu, ohne Gegenleistung zusätzliche Einnahmen zu erzielen. Dem Anbieter entstehe nicht der geringste Schaden, wenn ein Kunde die Karte nicht zurückgebe. Deaktivierte SIM-Karten seien wertlos und würden vernichtet.

Eine ähnliche Klausel hatte bereits das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht in einem früheren Verfahren des VZBV gegen Mobilcom-Debitel für unzulässig erklärt. Daraufhin hatte das Unternehmen die Klausel umformuliert und weiterhin ein Pfand in Höhe von 9,97 Euro erhoben. Laut Geschäftsbedingungen wird das Pfand nach Vertragsende in der Endabrechnung abgezogen, wenn der Kunde die SIM-Karte nicht innerhalb von 14 Tagen auf eigene Kosten zurücksendet.

Die Richter erklärten, das Unternehmen habe kein berechtigtes Interesse daran, die Rückgabe der Karten mit einem Pfand abzusichern. Die Rückgabe sei nicht erforderlich, um einen Missbrauch zu verhindern, denn der Versand der Karten per Post würde das Missbrauchsrisiko eher noch erhöhen.

Im Jahr 2012 wurde berichtet, dass viele Mobilfunkprovider in Deutschland ihren Kunden eine hohe Strafgebühr berechnen, wenn diese nach Vertragsende ihre SIM-Karte nicht zurückgeben. Sieben Unternehmen zogen die umstrittene Gebühr ein, die bei bis zu 29,65 Euro liegen kann.

Drillisch-Sprecher Peter Eggers sagte den Verbraucherschützern zur Begründung: "Da sich auf der SIM-Karte kundenunabhängige Daten Dritter befinden, ist eine Rückforderung sinnvoll." Die Chips "fachgerecht unbrauchbar" zu machen, sei auch im Interesse der Kunden. Talkline erklärte, es ginge darum, "das Eigentum an den SIM-Karten für den jeweiligen Netzbetreiber zu bewahren". Die E-Plus-Marke Base argumentiert mit ihrer "Verantwortung gegenüber der Umwelt" für die Rückgabe des "Elektroschrotts".

Nachtrag vom 12. Juni 2014, 17:15 Uhr

Freenet-Sprecher Rüdiger Kubald sagte Golem.de: "Wir haben das Urteil zur Kenntnis genommen, bitten Sie aber um Verständnis, dass wir uns aufgrund des noch laufenden Verfahrens nicht vor einer rechtskräftigen Entscheidung weiter äußern werden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€
  3. 99,00€

Little_Green_Bot 13. Jun 2014

-> Haushaltschere -> Gelbe Tonne Kurios, wie man "für dumm verkauft" wird. Ein kurzer...

Hohle1989 13. Jun 2014

Miete kenne ich zwar nicht, aber die Servicepauschale z.B. bei Drei http://www.drei.at...

daydreamer42 12. Jun 2014

Auf den SIM-Karten sind in der Regel Adressbücher mit Telefonnummern Dritter, die der...

tomate.salat.inc 12. Jun 2014

Intro: Ja mit denen hatte ich auch mal zu tun. Irgendwie wollten die mich keine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /