• IT-Karriere:
  • Services:

Landgericht Frankfurt: Uber mal wieder verboten

Uber arbeitet mit Mietwagen-Unternehmen zusammen, die die Aufträge ausführen. Doch auch das ist in Deutschland so nicht zulässig.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterwegs mit Uber
Unterwegs mit Uber (Bild: Uber)

Das Landgericht Frankfurt sieht im aktuellen Geschäftsmodell von Uber mehrere Wettbewerbsverstöße. Wie das Gericht am 19. Dezember 2019 erklärte, wurde einer Unterlassungsklage der Vereinigung Taxi Deutschland stattgegeben. Uber arbeitet speziell in Deutschland mit Mietwagen-Unternehmen zusammen, die die Aufträge ausführen. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst nur als Betreiber einer Vermittlungsplattform. Das Landgericht urteilte nun, dass Uber selbst eine Mietwagenkonzession benötige.

Stellenmarkt
  1. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Aus der Sicht des Fahrgastes erbringt Uber selbst die Dienstleistung und ist daher Unternehmer im Sinne des Personenbeförderungsgesetzes", erklärte die Vorsitzende Richterin. Außerdem wähle Uber den konkreten Fahrer aus und bestimme den Preis.

Darüber hinaus verstoße Uber gegen die umstrittene Rückkehrpflicht, wonach der Mietwagen mit Chauffeur neue Aufträge erst nach der Rückkehr zum Firmensitz oder auf dem Weg dorthin annehmen dürfe. Dies habe die klagende Taxivereinigung belegt. Uber kann beim Oberlandesgericht Frankfurt in Berufung gehen.

"Wir werden die Urteilsbegründung genau prüfen und dann die notwendigen Schritte einleiten, um unseren Service in Deutschland weiterhin zuverlässig anbieten zu können", erklärte ein Uber-Sprecher Golem.de auf Anfrage. In Deutschland arbeite Uber ausschließlich mit lizenzierten Mietwagen- und Taxiunternehmen zusammen, die über alle notwendigen Genehmigungen verfügten und deren Fahrer alle einen Personenbeförderungsschein besäßen.

"Das heutige Verbot der Fahrdienstvermittlung per Uber-App zeigt: Die Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes ist mehr als überfällig. Das Gesetz stammt aus einer Zeit, als es neben Privat-Pkw und Bussen und Bahnen allein das Taxi für die persönliche Mobilität gab und das Smartphone nicht einmal erfunden war. Das Gesetz schützt die Pfründe der Taxi-Innungen zu Lasten der Verbraucher", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Taxi Deutschland sprach von einem großen Tag für den Verbraucherschutz und die Verkehrssicherheit in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 3,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Bachsau 21. Dez 2019

Ich hab' da wenig Hoffnung. Die modernen Köpfe verlassen Deutschland, das sinkende...

Bachsau 21. Dez 2019

Da sieht man wieder die ganze Verblödung der Deutschen. Anstatt einem Wandel zuzulassen...

Bachsau 21. Dez 2019

Vom Wirtschaftswunderland zum Entwicklungsland in 200 Jahren. So wird es kommen...

KayG 20. Dez 2019

Im Grunde bin ich deiner Meinung, nur kommt innovation aber oft aus den USA. Leider sind...

RudyMentaire 20. Dez 2019

Hier in Stuttgart kommen immer wieder irgendwelchen Komiker (oder wahlweise Unwissende...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /