Abo
  • IT-Karriere:

Landgericht Duisburg: Schadensersatz vom Hoster für zerstörte Website

Ein Hoster muss ein regelmäßiges Backup anlegen, hat das Landgericht Duisburg geurteilt. Auch ein Reseller ist dazu verpflichtet, dies zu organisieren. Wird eine Website wegen fehlender Sicherung zerstört, muss Schadensersatz gezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild von Leaseweb
Symbolbild von Leaseweb (Bild: Leaseweb)

Das Landgericht Duisburg hat entschieden, dass ein Host-Provider Schadensersatz für eine zerstörte Webseite zahlen muss, wenn kein Backup vorhanden war. Das berichten die Rechtsanwälte Schulz Tegtmeyer Sozien aus Essen, die den Geschädigten vertreten haben, auf ihrer Website.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. JENOPTIK AG, Jena

Das Gericht habe festgestellt, dass bei einem Host-Provider-Vertrag das regelmäßige Durchführen von Backups eine Nebenpflicht darstelle. Unterlässt der Host-Provider das Anfertigen von Sicherungskopien und wird dadurch eine Website unwiederbringlich zerstört, mache dieser sich schadensersatzpflichtig.

Diese Verpflichtung für ein regelmäßiges Backup gelte nicht nur, wenn der Host-Provider selbst den Server bereitstellt, sondern auch für reine Reseller. "Bei dem Host-Provider war die Festplatte kaputtgegangen. Ein Backup war nicht vorhanden. Die Website unserer Mandantin wurde damit unwiederbringlich zerstört", erklärten die Anwälte.

Nutzungsdauer von acht Jahren für eine Website

Bei den Herstellungskosten für eine neue Website sei auch der Mehraufwand zu berechnen, der dadurch entsteht, dass ein Auftragsnehmer nicht auf möglicherweise im Internetarchiv vorhandene Daten zurückgegriffen hatte.

Das Landgericht reduzierte jedoch die Schadenssumme, weil es von einer Nutzungsdauer von acht Jahren für eine Website ausging. Deshalb wurde Berufung eingelegt. "Eine Website unterliegt keinen Abnutzungs- oder Verschleißerscheinungen", erklärten die Anwälte. Auch sei dem Geschädigten keine Nutzungsausfallentschädigung zugesprochen worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

__destruct() 14. Aug 2014

Deine beiden Kritikpunkte sind absolut nachvollziehbar. Wenn ich so etwas nicht gebucht...

__destruct() 13. Aug 2014

Wird Webspace vermietet, sehe ich das ein. Wir aber ein ganzer Server oder ein V-Server...

g0r3 13. Aug 2014

Weil der Reseller/Hoster gegenüber dem Kunden in Bringschuld steht? Stell dir mal vor...

kaymvoit 13. Aug 2014

So, wie ich den Artikel verstehe, geht es auch um Code. Der gehört IMHO vor Ort...

Husten 13. Aug 2014

genau das ist ja das besondere bei dem urteil. der reseller hat sich dazu nicht...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /