• IT-Karriere:
  • Services:

Landgericht Düsseldorf: Verbraucherschützer klagen gegen Vodafone Pass

Nicht nur die Beschränkung auf das Inland lässt die Verbraucherzentrale gegen das Zero-Rating-Angebot Vodafone Pass vor dem Landgericht Düsseldorf klagen. Auch das Verbot der Nutzung der Vertrags-Apps auf einem anderen Endgerät mittels Tethering sei ein Verstoß.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Pass
Vodafone Pass (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) hat gegen das Zero-Rating-Angebot Vodafone Pass vor dem Landgericht Düsseldorf Klage eingereicht. Das gaben die Verbraucherschützer am 3. Juli 2018 bekannt. "Die konkrete Ausgestaltung des Vodafone-Passes verstößt aus Sicht des Vzbv gegen geltendes EU-Recht", sagte Jana Brockfeld, Referentin im Team Rechtsdurchsetzung des Vzbv. "Im Ausland kann der Pass gar nicht verwendet werden, und auch die Nutzung über einen Hotspot schließt Vodafone aus."

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Der Vodafone Pass bietet Kunden eine Flatrate für die mobile Nutzung verschiedener Musik-, Video-, Chat- und Social-Apps. Laut Vertrag ist die Nutzung des Vodafone-Passes auf das Inland beschränkt. Der Vzbv sieht darin einen Verstoß gegen die europäische Telekom-Binnenmarkt-Verordnung (TSM-VO). Danach sollen Verbraucher ihren Mobilfunktarif im europäischen Ausland nutzen können wie zu Hause.

Vom Vodafone-Pass ausgenommen wird die Internetnutzung über einen Hotspot (Tethering). Nutzer können den Vodafone-Pass somit nur auf dem Gerät nutzen, das die SIM-Karte enthält. Die Nutzung der Vertrags-Apps auf einem anderen Endgerät mittels Hotspot führt zu einer Anrechnung auf das vertraglich vereinbarte Datenvolumen. Auch dies ist nach Ansicht des Vzbv mit der Telekom-Binnenmarkt-Verordnung nicht vereinbar. Danach haben Verbraucher das Recht, Endgeräte ihrer Wahl zu nutzen.

Die Bundesnetzagentur hatte zuvor untersagt, dass das Zero-Rating-Angebot Vodafones nicht im EU-Ausland genutzt werden kann. Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen die Untersagungsanordnung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  3. 18,69€

demon driver 04. Jul 2018

Interessant, danke! Dann ist der entsprechende Teil der Klage ja leicht zweifelhaft...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2018

Joar. Aber das ist dann das Problem der kommenden Generationen ^-^

nicoledos 04. Jul 2018

dank DPI sollte es nicht so schwer sein die Art der Daten zu ermitteln

Teeklee 04. Jul 2018

Ach das alte Märchen... haben Österreich und Schweiz auch gemacht... Und in Relation zur...

Bashguy 04. Jul 2018

Selten so einen Quatsch gelesen... Dein Festival Ticket ist auch nicht übertragbar...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /