Landgericht Detmold: Biobauer will VW zu Verbrenner-Abmagerungskur zwingen

Ein Biobauer aus Detmold will Volkswagen dazu bringen, weniger Fahrzeuge mit Verbrennermotor zu verkaufen. Ein Landgericht verhandelt den Fall.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Karosseriebau im VW-Werk Wolfsburg
Karosseriebau im VW-Werk Wolfsburg (Bild: Volkswagen)

Das Landgericht Detmold befasst sich mit der Klage eines Landwirts gegen Volkswagen. Der Landwirt wird von Greenpeace unterstützt und will gerichtlich durchsetzen, dass VW "übermäßige" CO2-Emissionen unterlässt. VW hält die Ansprüche für unbegründet.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
  2. IT-Administrator interne IT (w/m/d)
    cirosec GmbH, Heilbronn
Detailsuche

Der Biobauer will, dass das Gericht Volkswagen verpflichtet, bis einschließlich 2029 nur noch maximal ein Viertel der konzernweit verkauften Pkw und leichten Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren auszurüsten. Ab 2030 soll gänzlich Schluss sein mit dem Verbrennungsmotor, fordert der Landwirt und begründet seine Klage mit dem Eingriff von Volkswagen in seine Geschäftstätigkeit. Die klimabezogenen Folgen von Volkswagen würden ihn in zentralen Rechtsgütern wie Eigentum und Gesundheit beeinträchtigen.

Warum Volkswagen im Mittelpunkt steht

Der Kläger macht laut Greenpeace geltend, dass VW als zweitgrößter Autobauer der Welt mitverantwortlich sei für erhebliche Schäden an seinem Hof und dem zugehörigen Wald. Auch verstärke VW durch den millionenfachen Verkauf klimaschädlicher Autos die Klimakrise.

Volkswagen hält die Klage für unbegründet, weil das Unternehmen ein Dekarbonisierungsprogramm beschlossen habe und bis 2050 bilanziell klimaneutral sein wolle.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Greenpeace unterstützt noch eine ähnliche Klage gegen VW vor dem Landgericht Braunschweig. Es wird nicht erwartet, dass das Gericht schnell zu einer Entscheidung kommt.

Greenpeace berichtet, dass der Vorstand des Volkswagen Konzerns seit spätestens 1983 über die drohenden Folgen der Erderhitzung und den Schadensanteil von Autos mit Verbrennungsmotor informiert gewesen sei. Dies würden Recherchen zeigen, für die Greenpeace interne Mitteilungen an den Vorstand, Sitzungsprotokolle und andere Dokumente im VW-Konzernarchiv ausgewertet und die früheren Entwicklungsvorstände Ulrich Seiffert und Ernst Fiala interviewt hat. Das Unternehmen habe aber seine Strategie jahrzehntelang nicht angepasst, so der Vorwurf von Greenpeace.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 23. Mai 2022 / Themenstart

Stimmt. Andererseits schweißen wir (IIRC) 40% der Erträge weg bzw.lassen sie auf dem...

forenuser 23. Mai 2022 / Themenstart

Im Gegenteil! Hätte man bereits vor 40 Jahren angefangen auf die Wissenschaft und Ökos zu...

Jakelandiar 22. Mai 2022 / Themenstart

Sehr viele? Hier fährt z.B. noch ein Trabi rum. Und wenn nicht direkt in Deutschland...

bplhkp 20. Mai 2022 / Themenstart

Das Greenpeace gefährlich werden kann sieht man an Brent Spar. Da wurden alle Fakten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /