Landgericht Berlin: Easybell verliert Klage wegen Telekom-Technikerterminen

Laut Easybell haben Techniker der Telekom viermal behauptet, keinen Ansprechpartner für eine DSL-Schaltung in einem Krankenhaus angetroffen zu haben, obwohl der Empfang rund um die Uhr besetzt war. Die Klage dagegen war erfolglos.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei der Arbeit
Techniker bei der Arbeit (Bild: Deutsche Telekom)

Easybell hat dagegen geklagt, dass die Techniker der Deutschen Telekom die Mitteilung: "Kunde nicht angetroffen" bei DSL-Schaltungen hinterlassen, wenn dies gar nicht zutrifft. Wie das Berliner Telekommunikationsunternehmen am 6. Juni 2018 bekanntgab, hat das Landgericht Berlin (92 O 2/17 Kart) bereits Anfang Mai in der Unterlassungsklage zugunsten der Telekom geurteilt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  2. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
Detailsuche

Die Richter waren der Ansicht, dass falsche Technikermitteilungen den Wettbewerb nicht behindern würden. Es werde ein neuer Termin vereinbart und die Telekom hätte hierdurch keinen Vorteil. Ob die Aussagen der Techniker "Kunde nicht angetroffen" im Einzelfall unzutreffend waren, war für die Entscheidung nicht entscheidend.

Laut Darstellung von Easybell war eine vergebliche VDSL-Schaltung in einem städtischen Krankenhaus der Grund für die Unterlassungsklage: Die Techniker der Telekom hätten viermal behauptet, keinen Ansprechpartner angetroffen zu haben und das, obwohl der Empfang rund um die Uhr besetzt sei. "Die Empfangsmitarbeiter versicherten eidesstattlich, dass sich nie ein Techniker gemeldet hat", sagte Easybell-Geschäftsführer Andreas Bahr.

Easybell hofft auf Bundesnetzagentur

Derzeit sieht Easybell den Rechtsweg ausgeschöpft. Die Hoffnung ist nun, dass sich die Bundesnetzagentur des Themas annimmt. So könne die Behörde die Telekom verpflichten, sämtliche vermutete Falschaussagen ihrer Techniker systematisch zu erfassen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesnetzagentur erklärte, dass die Telekom nicht allein schuld daran sei, wenn der Wechsel wochenlang dauere. Behördensprecherin Anja Klammer sagte Golem.de, dass "sämtliche am Markt tätigen Unternehmen zu der Gesamtbeschwerdezahl im Bereich des Anbieterwechsels beitragen."

Rund ein Drittel der ersten Technikertermine zur Anschlussbereitstellung oder Entstörung im Netz der Deutschen Telekom würden fehlschlagen. Dies ergab eine nach den Angaben repräsentative Befragung des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK Consult) von 4.457 Konsumenten in Deutschland sowie eine Analyse von internen Vodafone-Daten, die am 24. Mai 2018 vorgestellt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 11. Jun 2018

Deren "Kunde" sind die Provider und die zahlen lächerliche Pauschalen, weshalb dann auch...

Neuro-Chef 11. Jun 2018

"Echte" Telekomiker bekommen weniger Aufträge als Subbie-Techniker zugewiesen und...

Prokopfverbrauch 07. Jun 2018

Aber der Vorteil für die tkom ist doch, dass der Kunde von easybell unzufrieden wird, und...

quineloe 07. Jun 2018

Ja, kostet den der abgebucht hat Geld.

Malukai 07. Jun 2018

Da die Mitarbeiter des Empfangs in diesem konkreten Fall eidesstattlich ausgesagt haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /