Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreditkarte mit vielen Vorteilen wird eingestellt.
Kreditkarte mit vielen Vorteilen wird eingestellt. (Bild: Amazon Deutschland)

Die Amazon Kreditkarte mit rund 1 Millionen Nutzern in Deutschland wird eingestellt. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Berufung auf ungenannte Quellen. Auch die ADAC-Kreditkarte werde nicht weitergeführt, heißt es außerdem.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Product Owner (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz (Home-Office möglich)
  2. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Grund sei, dass sich die sparkasseneigene Landesbank Berlin (LBB) aus dem Geschäft mit Kreditkarten zurückzieht. Laut FAZ endet der Vertrag mit Amazon am 31. Dezember 2022. Der Verkehrsclub hat noch Zeit bis zum Jahresende 2023.

Finance FWD (Capital) berichtete jedoch zuvor, dass Amazon und der ADAC die Zusammenarbeit mit der Bank gekündigt hätten. Amazon Deutschland und die Landesbank Berlin haben sich auf Anfrage nicht geäußert. Damit lässt Amazon seine Kunden weiter im Ungewissen.

Bonusprogramm bringt Bares

Der ADAC gab bekannt, dass die Kooperation mit der LBB auslaufe. Die Kreditkarten könnten jedoch weiterhin genutzt werden und das Servicepaket mit Tankrabatt und Versicherungen laufe weiter.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Ab 2023 werden wir das ADAC-Kreditkartenprogramm als eines der führenden Co-Branding-Programme mit einem neuen Kooperationspartner weiterführen", erklärte Jörg Helten, Vorstand des ADAC. "Wir planen, die bisherigen Leistungen nahtlos weiterzuführen und das Programm in der neuen Partnerschaft weiter auszubauen." Doch einen neuen Partner gibt es noch nicht.

In dem Bonusprogramm der Amazon Kreditkarte gibt es Bonuspunkte für den Umsatz beim Einkauf bei dem Unternehmen. Zuletzt gab es drei Punkte für jeden vollen Euro Umsatz. Auch bei Einkäufen außerhalb von Amazon mit der Kreditkarte bekommt man Bonuspunkte: einen Punkt für zwei Euro Umsatz. Der Jahreskartenpreis ist für Prime-Mitglieder kostenlos. Ein Punkt hat einen Wert von einem Euro-Cent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 22. Okt 2021

Die 5% gibts es aber nur mit der Prime Visa, nicht der normalen Amazon Visa (da nur 3...

AllDayPiano 22. Okt 2021

Mir erzählte vor einiger Zeit ein MM Angestellter, der angeblich Einblick in die...

amagol 22. Okt 2021

In den USA ist die Amazon Prime Rewards Karte eine von Chase ausgegebene Visa...

katze_sonne 22. Okt 2021

Ok, das kannte ich nicht. Hab ich mit der LBB noch nicht gespielt das Spiel. Bei Amex...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /