Abo
  • Services:

Landesarbeitsgericht: Wer unbefugt Daten löscht, kann fristlos gekündigt werden

Wer Daten seines Arbeitsgebers eigenmächtig löscht, kann ohne Abmahnung fristlos gekündigt werden. Das hat das Hessische Landesarbeitsgericht entschieden, das die Löschung von einem Gutachter prüfen ließ.

Artikel veröffentlicht am ,
Entfernen und Ende
Entfernen und Ende (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Offenbar weil sich ein Beschäftigter über eine Verlängerung der Probezeit geärgert hatte, löschte er Unternehmensdaten. Das rechtfertigt nach Ansicht des Hessischen Landesarbeitsgerichts eine fristlose Kündigung, wie aus einem Urteil vom 5. August 2013 hervorgeht, das im März 2014 veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Laut der Darstellung des betroffenen IT-Unternehmens aus Frankfurt hat der Account-Manager auf dem Outlook-Exchange-Server der Firma sämtliche E-Mails, Kundenkontakte und -Termine sowie das Adressbuch mit den Kontakten gelöscht.

Den Ermittlungen eines Sachverständigen zufolge handelte es sich um 144 Kontakte, 51 E-Mails, 167 Aufgaben und 12 Termine. Strafrechtliche Ermittlungen wurden eingestellt. Ein Arbeitsgericht hatte zuvor nur eine ordentliche Kündigung für gerechtfertigt bewertet.

Die umfangreiche Datenlöschung am 29. und 30. Juni 2009 habe das Vertrauen in die Integrität des Beschäftigten vollständig zerstört, so das Landesarbeitsgericht. Die Daten stünden in der Verfügungsmacht des Arbeitgebers. Eine eigenmächtige Löschung sei ein so erheblicher Verstoß, dass die sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses gerechtfertigt sei, meinte das Landesarbeitsgericht.

Auch eine Abmahnung sei hier nicht notwendig gewesen. Der Kläger habe genau gewusst, dass die Löschung der Daten vom Arbeitgeber auf keinen Fall hingenommen würde. Das Hessische Landesarbeitsgericht hat die Revision zum Bundesarbeitsgericht nicht zugelassen.

Die Firma wird jedoch verurteilt, an den früheren Mitarbeiter 8.246 Euro ausstehendes Gehalt zu zahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Kasabian 11. Apr 2014

denn allein dass dies dem schon möglich war zeugt nicht gerade von sachgemäßen Umgang mit...

Himmerlarschund... 11. Apr 2014

Die Frage ist ja auch, ob Spam bei diesem Thema ein Problem darstellt. Der richtet sich...

Sharkuu 11. Apr 2014

da steht aber nicht, warum so wie ich das sehe, musste die firma ihn weiter beschäftigen...

Kasabian 11. Apr 2014

Stimmt. Bei mir sind als auch nie so viele an einem Tag, es sei denn ich würde Spams...

nmSteven 10. Apr 2014

Ich arbeite in einem großen Einzelhandels Unternehmen ganz stink normal. Du kannst dir...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /