Abo
  • IT-Karriere:

Landesarbeitsgericht: Wer unbefugt Daten löscht, kann fristlos gekündigt werden

Wer Daten seines Arbeitsgebers eigenmächtig löscht, kann ohne Abmahnung fristlos gekündigt werden. Das hat das Hessische Landesarbeitsgericht entschieden, das die Löschung von einem Gutachter prüfen ließ.

Artikel veröffentlicht am ,
Entfernen und Ende
Entfernen und Ende (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Offenbar weil sich ein Beschäftigter über eine Verlängerung der Probezeit geärgert hatte, löschte er Unternehmensdaten. Das rechtfertigt nach Ansicht des Hessischen Landesarbeitsgerichts eine fristlose Kündigung, wie aus einem Urteil vom 5. August 2013 hervorgeht, das im März 2014 veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. DASGIP GmbH, Jülich
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf

Laut der Darstellung des betroffenen IT-Unternehmens aus Frankfurt hat der Account-Manager auf dem Outlook-Exchange-Server der Firma sämtliche E-Mails, Kundenkontakte und -Termine sowie das Adressbuch mit den Kontakten gelöscht.

Den Ermittlungen eines Sachverständigen zufolge handelte es sich um 144 Kontakte, 51 E-Mails, 167 Aufgaben und 12 Termine. Strafrechtliche Ermittlungen wurden eingestellt. Ein Arbeitsgericht hatte zuvor nur eine ordentliche Kündigung für gerechtfertigt bewertet.

Die umfangreiche Datenlöschung am 29. und 30. Juni 2009 habe das Vertrauen in die Integrität des Beschäftigten vollständig zerstört, so das Landesarbeitsgericht. Die Daten stünden in der Verfügungsmacht des Arbeitgebers. Eine eigenmächtige Löschung sei ein so erheblicher Verstoß, dass die sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses gerechtfertigt sei, meinte das Landesarbeitsgericht.

Auch eine Abmahnung sei hier nicht notwendig gewesen. Der Kläger habe genau gewusst, dass die Löschung der Daten vom Arbeitgeber auf keinen Fall hingenommen würde. Das Hessische Landesarbeitsgericht hat die Revision zum Bundesarbeitsgericht nicht zugelassen.

Die Firma wird jedoch verurteilt, an den früheren Mitarbeiter 8.246 Euro ausstehendes Gehalt zu zahlen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,68€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

Kasabian 11. Apr 2014

denn allein dass dies dem schon möglich war zeugt nicht gerade von sachgemäßen Umgang mit...

Himmerlarschund... 11. Apr 2014

Die Frage ist ja auch, ob Spam bei diesem Thema ein Problem darstellt. Der richtet sich...

Sharkuu 11. Apr 2014

da steht aber nicht, warum so wie ich das sehe, musste die firma ihn weiter beschäftigen...

Kasabian 11. Apr 2014

Stimmt. Bei mir sind als auch nie so viele an einem Tag, es sei denn ich würde Spams...

nmSteven 10. Apr 2014

Ich arbeite in einem großen Einzelhandels Unternehmen ganz stink normal. Du kannst dir...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /