Lancom OAP-382: Wetterfester WLAN-Access-Point mit Heizung

Von Lancom gibt es einen neuen Access Point (AP) für Extrembedingungen. Er kann simultan zwei WLAN-Frequenzbänder bedienen und bietet auch im Freien funktionierendes WLAN. Allerdings ist er sehr teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Lancom Access Point funktioniert zwischen -30 und +65 Grad Celsius.
Lancom Access Point funktioniert zwischen -30 und +65 Grad Celsius. (Bild: Lancom)

Lancom hat den neuen OAP-382 für drahtlose Netzwerke vorgestellt. Der WLAN-Access-Point ist vor allem für eine Installation im Freien oder in industriellen Umgebungen geeignet.

Stellenmarkt
  1. DevOps und Quality Assurance Engineer (m/w/d)
    Trianel GmbH, Aachen
  2. Java-Entwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Bis zu 16 SSIDs lassen sich vom Lancom-AP aufspannen. Je Frequenzband sind es acht SSIDs. Der OAP-382 unterstützt sowohl 802.11a/n als auch 802.11b/g/n mit jeweils 300 MBit/s. Die beiden Funkmodule können gleichzeitig betrieben werden.

  • Lancom OAP-382
  • Lancom OAP-382
Lancom OAP-382

Der Access Point ist auch für hohe Montagebereiche vorgesehen, um beispielsweise über mehrere Kilometer eine Sichtfunkverbindung aufzubauen. Für diese Reichweiten ist das 5-GHz-Band (a/n) vorgesehen, außerdem braucht es spezielle Antennen. Angeschlossen wird der Access Point per Gigabit-Ethernet oder Glasfaser. Für Glasfaser gibt es einen SFP-Slot, das Transceiver-Modul gehört nicht zum Lieferumfang.

Der OAP-382 arbeitet nicht nur als reiner AP in einem controllerbasierten Netzwerk, sondern kann als Bridge, Client oder auch Router eingesetzt werden. Außerdem sind diverse qualitätssichernde Funktionen integriert, um die Bandbreite sinnvoll aufzuteilen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Stromversorgung übernimmt entweder ein 48-Volt-Anschluss oder Power over Ethernet (PoE, 802.11af). Hierfür wird laut Lancom ein spezieller Power-Injector gebraucht, der aber beiliegt. Der Injector darf bis zu 100 Meter entfernt installiert sein. Ein normaler PoE-Switch kann das Gerät nicht mit Strom versorgen.

Mit der Heizung gegen den Winter

Der Access Point ist ziemlich robust. Er darf im Temperaturbereich zwischen -30 und + 65 Grad Celsius eingesetzt werden. Vor allem im unteren Temperaturbereich kommt normale Technik gar nicht erst in den Betrieb. Zum Vergleich: Die meisten Endkundengeräte sind nur für den Temperaturbereich 0 bis 35 Grad Celsius spezifiziert. Aber auch Lancoms Access Point kommt nicht ohne Hilfe bei Frost in den Betrieb. Eine eingebaute Heizung hält den AP auf einer Temperatur, mit der er arbeiten kann. Sollte es zu warm werden, soll eine eingebaute Kühlung für niedrige Temperaturen sorgen.

Außerdem entspricht es der Schutzart IP66, ihm kann also weder Staub noch starker Regen etwas anhaben. Nur untertauchen darf der OAP-382 nicht.

Diese Robustheit hat allerdings ihren Preis. Stolze 2.700 Euro müssen Interessenten pro AP ungefähr investieren. Er soll im Mai 2012 bereits im Handel verfügbar sein. Zum Lieferumfang gehören der PoE-Injector, diverse Antennenkabel und -adapter sowie vier Dual-Band-Antennen. Lancom verspricht eine lange Produktunterstützung durch Firmwareupdates, inklusive neuer Funktionen. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre. Weitere Informationen gibt es im PDF-Datenblatt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /