Abo
  • IT-Karriere:

Lancehead: Razer bringt symmetrische Drahtlosmaus mit 16K-Optik

Mit der Lancehead hat Razer ein Eingabegerät speziell für Spieler vorgestellt, das mit einen empfindlichen Sensor arbeitet. Außerdem wird die neue Synapse-3-Beta bereits von der Maus unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Maus von Razer für Spieler
Neue Maus von Razer für Spieler (Bild: Razer)

Razer hat eine Maus aktualisiert: Die Lancehead ist drahtlos und speziell für Spieler gedacht. Grundlage für die beim Spielen gefragte hohe Empfindlichkeit ist ein neuer, dieses Mal, im Unterschied zum Vorgänger mit einem Optischen Sensor. Dieser bietet wie zuvor eine Auflösung von 16.000 DPI. Dieser erfasst bis zu 210 Zoll pro Sekunde und kann laut Razer Beschleunigungen von maximal 50 G korrekt umsetzen. Die Polling-Frequenz liegt bei 1.000 Hertz. Die Empfindlichkeit der Maus kann bei Bedarf innerhalb von Spielen angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die 111 Gramm leichte Maus unterstützt zudem typische Gamer-Funktionen. Dazu gehört die Chroma genannte Beleuchtungsfunktion mit 16,8 Millionen Farben. Die Tasten nutzen außerdem einen mechanischen Switch. Softwareseitig wird bereits die neue Synapse-3-Software unterstützt, welche die Verwendung von Gastzugängen ermöglicht. Das soll sich an Anwender richten, die mit ihren persönlichen Daten vorsichtig umgehen wollen. Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist nicht notwendig. Die Synapse-3-Software ist allerdings noch in der Betaphase. Außerdem werden Farbeinstellungen über Gerätegrenzen hinweg synchronisiert. Notwendig ist das aber nicht, da die Maus auch eigenen Speicher für Konfigurationen hat.

Die Lancehead arbeitet mit einem Dongle, der eine Funkverbindung zwischen Maus und Rechner auf dem 2,4-GHz-Band aufbaut. Bluetooth Classic oder Low Energy wird nicht unterstützt. Mit einer Ladung soll die Maus 50 Stunden arbeiten können. Mit aktiver Beleuchtung reduziert sich die Zeit ungefähr um die Hälfte. Aufgeladen wird das Eingabegerät mit einem Micro-USB-Kabel.

  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
Razer Lancehead (Bild: Razer)

Die Razer Lancehead wird bereits an den Handel ausgeliefert. Für das Eingabegerät verlangt das Unternehmen rund 150 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€

AcidFtw 21. Mai 2019 / Themenstart

Ich nutze selbst als Maus die Logitech G Pro Wireless und kann beim Zocken keinen...

Kleba 20. Mai 2019 / Themenstart

Also Punkt 1 und 2 kann ich so nicht gelten lassen. Zu 1) Wenn ich mal auf die Schnelle...

ldlx 20. Mai 2019 / Themenstart

jetzt noch für Linkshänder und ich bin dabei. Logitech MX610 (für rechts/links) war da...

ase (Golem.de) 20. Mai 2019 / Themenstart

danke für den hinweis. wir haben den artikel angepasst

privsec 20. Mai 2019 / Themenstart

Für eine echte Gamingmaus, ist die RGB-Beleuchtung noch viel zu dezent. Außerdem sind die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /