Lancehead: Razer bringt symmetrische Drahtlosmaus mit 16K-Optik

Mit der Lancehead hat Razer ein Eingabegerät speziell für Spieler vorgestellt, das mit einen empfindlichen Sensor arbeitet. Außerdem wird die neue Synapse-3-Beta bereits von der Maus unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Maus von Razer für Spieler
Neue Maus von Razer für Spieler (Bild: Razer)

Razer hat eine Maus aktualisiert: Die Lancehead ist drahtlos und speziell für Spieler gedacht. Grundlage für die beim Spielen gefragte hohe Empfindlichkeit ist ein neuer, dieses Mal, im Unterschied zum Vorgänger mit einem Optischen Sensor. Dieser bietet wie zuvor eine Auflösung von 16.000 DPI. Dieser erfasst bis zu 210 Zoll pro Sekunde und kann laut Razer Beschleunigungen von maximal 50 G korrekt umsetzen. Die Polling-Frequenz liegt bei 1.000 Hertz. Die Empfindlichkeit der Maus kann bei Bedarf innerhalb von Spielen angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Die 111 Gramm leichte Maus unterstützt zudem typische Gamer-Funktionen. Dazu gehört die Chroma genannte Beleuchtungsfunktion mit 16,8 Millionen Farben. Die Tasten nutzen außerdem einen mechanischen Switch. Softwareseitig wird bereits die neue Synapse-3-Software unterstützt, welche die Verwendung von Gastzugängen ermöglicht. Das soll sich an Anwender richten, die mit ihren persönlichen Daten vorsichtig umgehen wollen. Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist nicht notwendig. Die Synapse-3-Software ist allerdings noch in der Betaphase. Außerdem werden Farbeinstellungen über Gerätegrenzen hinweg synchronisiert. Notwendig ist das aber nicht, da die Maus auch eigenen Speicher für Konfigurationen hat.

Die Lancehead arbeitet mit einem Dongle, der eine Funkverbindung zwischen Maus und Rechner auf dem 2,4-GHz-Band aufbaut. Bluetooth Classic oder Low Energy wird nicht unterstützt. Mit einer Ladung soll die Maus 50 Stunden arbeiten können. Mit aktiver Beleuchtung reduziert sich die Zeit ungefähr um die Hälfte. Aufgeladen wird das Eingabegerät mit einem Micro-USB-Kabel.

  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
Razer Lancehead (Bild: Razer)

Die Razer Lancehead wird bereits an den Handel ausgeliefert. Für das Eingabegerät verlangt das Unternehmen rund 150 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AcidFtw 21. Mai 2019

Ich nutze selbst als Maus die Logitech G Pro Wireless und kann beim Zocken keinen...

Kleba 20. Mai 2019

Also Punkt 1 und 2 kann ich so nicht gelten lassen. Zu 1) Wenn ich mal auf die Schnelle...

ldlx 20. Mai 2019

jetzt noch für Linkshänder und ich bin dabei. Logitech MX610 (für rechts/links) war da...

ase (Golem.de) 20. Mai 2019

danke für den hinweis. wir haben den artikel angepasst

privsec 20. Mai 2019

Für eine echte Gamingmaus, ist die RGB-Beleuchtung noch viel zu dezent. Außerdem sind die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /