Abo
  • IT-Karriere:

Lancehead: Razer bringt symmetrische Drahtlosmaus mit 16K-Optik

Mit der Lancehead hat Razer ein Eingabegerät speziell für Spieler vorgestellt, das mit einen empfindlichen Sensor arbeitet. Außerdem wird die neue Synapse-3-Beta bereits von der Maus unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Maus von Razer für Spieler
Neue Maus von Razer für Spieler (Bild: Razer)

Razer hat eine Maus aktualisiert: Die Lancehead ist drahtlos und speziell für Spieler gedacht. Grundlage für die beim Spielen gefragte hohe Empfindlichkeit ist ein neuer, dieses Mal, im Unterschied zum Vorgänger mit einem Optischen Sensor. Dieser bietet wie zuvor eine Auflösung von 16.000 DPI. Dieser erfasst bis zu 210 Zoll pro Sekunde und kann laut Razer Beschleunigungen von maximal 50 G korrekt umsetzen. Die Polling-Frequenz liegt bei 1.000 Hertz. Die Empfindlichkeit der Maus kann bei Bedarf innerhalb von Spielen angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Die 111 Gramm leichte Maus unterstützt zudem typische Gamer-Funktionen. Dazu gehört die Chroma genannte Beleuchtungsfunktion mit 16,8 Millionen Farben. Die Tasten nutzen außerdem einen mechanischen Switch. Softwareseitig wird bereits die neue Synapse-3-Software unterstützt, welche die Verwendung von Gastzugängen ermöglicht. Das soll sich an Anwender richten, die mit ihren persönlichen Daten vorsichtig umgehen wollen. Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist nicht notwendig. Die Synapse-3-Software ist allerdings noch in der Betaphase. Außerdem werden Farbeinstellungen über Gerätegrenzen hinweg synchronisiert. Notwendig ist das aber nicht, da die Maus auch eigenen Speicher für Konfigurationen hat.

Die Lancehead arbeitet mit einem Dongle, der eine Funkverbindung zwischen Maus und Rechner auf dem 2,4-GHz-Band aufbaut. Bluetooth Classic oder Low Energy wird nicht unterstützt. Mit einer Ladung soll die Maus 50 Stunden arbeiten können. Mit aktiver Beleuchtung reduziert sich die Zeit ungefähr um die Hälfte. Aufgeladen wird das Eingabegerät mit einem Micro-USB-Kabel.

  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
  • Razer Lancehead (Bild: Razer)
Razer Lancehead (Bild: Razer)

Die Razer Lancehead wird bereits an den Handel ausgeliefert. Für das Eingabegerät verlangt das Unternehmen rund 150 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 21,95€
  3. 24,99€

AcidFtw 21. Mai 2019

Ich nutze selbst als Maus die Logitech G Pro Wireless und kann beim Zocken keinen...

Kleba 20. Mai 2019

Also Punkt 1 und 2 kann ich so nicht gelten lassen. Zu 1) Wenn ich mal auf die Schnelle...

ldlx 20. Mai 2019

jetzt noch für Linkshänder und ich bin dabei. Logitech MX610 (für rechts/links) war da...

ase (Golem.de) 20. Mai 2019

danke für den hinweis. wir haben den artikel angepasst

privsec 20. Mai 2019

Für eine echte Gamingmaus, ist die RGB-Beleuchtung noch viel zu dezent. Außerdem sind die...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /