• IT-Karriere:
  • Services:

Lanai: Gates und Ellison wollen hawaiianische Insel

Die Milliardäre Bill Gates und Larry Ellison konkurrieren um eine Insel. Lanai steht für 500 Millionen US-Dollar zum Verkauf. Ellison hat sich inzwischen bei den Verhandlungen durchgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lanai
Lanai (Bild: Hawaii Tourism Authority)

Bill Gates und Larry Ellison haben Interesse, die Insel Lanai zu kaufen. Das berichtet die Pacific Business News, die in Honolulu, Hawaii, herausgegeben wird. Lanai, die sechstgrößte hawaiianische Insel, hat eine Fläche von 364 km² und ist zu einem Fünftel eine Ananasplantage.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Besitzer ist der Milliardär David Murdock aus Los Angeles, der die auf über 500 Millionen US-Dollar geschätzte Insel in Kürze verkaufen will. 2 Prozent der Ananasinsel gehören dem Staat.

Microsoft-Mitbegründer Gates hat Melinda Gates im Jahr 1994 auf Lanai geheiratet, wofür die gesamte Insel gemietet wurde. Oracle-Vorstandschef Ellison hat ein Haus auf Lanai.

Maui-County-Bürgermeister Alan Arakawa erklärte Pacific Business News, dass ein Verkauf relativ schnell erfolgen könne. Eine offizielle Bekanntgabe sei in rund einer Woche zu erwarten.

Ellison kauft Lanai

Laut Angaben des Magazins Forbes ist der 56-jährige Gates mit einem Vermögen von 61 Milliarden US-Dollar der zweitreichste Mann der Welt. Der 67 Jahre alte Ellison soll 36 Milliarden US-Dollar besitzen. Er liegt auf dem sechsten Rang der Forbes-Milliardärsliste. Inselbesitzer Murdock kommt mit einem Vermögen von 2,7 Milliarden US-Dollar auf Rang 442.

Nachtrag vom 21. Juni 2012, 9:50 Uhr

Laut einem Bericht des Wall Street Journal hat Ellison Lanai gekauft. Das gab Neil Abercrombie, der Gouverneur von Hawaii, bekannt. Laut Maui News lag der geforderte Preis für die Insel bei 500 Millionen US-Dollar bis 600 Millionen US-Dollar. Elision besitzt ein Segelteam, eine Yacht, die groß genug für einen Basketballplatz ist, und mehrere Villen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

chrispitt 27. Jun 2012

dann mal eine frage: glaubst du auf dieser insel gibt es irgendeine form von...

Raistlin 26. Jun 2012

Also eine Insel Erschaffen ist schon Teuer und erst Recht eine von dieser Größe. Ich...

Raistlin 26. Jun 2012

GOLEM.de Insel-News für Profis Aber ganz im ernst ja es ist OT aber interessant ist es...

ichbinsmalwieder 22. Jun 2012

Wo ist das Problem? Man kann auch Häuser verkaufen, in denen Mieter wohnen. Passiert...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /