• IT-Karriere:
  • Services:

LampSite 3.0: Huawei bringt Indoorantenne für mehrere Mobilfunkbetreiber

Die neuen Antennen vom Typ LampSite 3.0 wurden in Tokio vorgestellt. Durch 256 QAM lässt sich mehr als ein Gigabit pro Sekunde über LTE übertragen. Und mehrere Netzbetreiber können sich die besten Antennenstandorte teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
LampSite 3.0
LampSite 3.0 (Bild: Huawei)

Huawei hat auf dem MBBF (Mobile Broadband Forum) in Tokio einen neuen Typ von Indoor-Mobilfunkantennen vorgestellt, den mehrere Netzbetreiber zusammen nutzen können. Peng Honghua, President der Small Cell Product Line des Netzwerkausrüsters, präsentierte die LampSite 3.0.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Die Indoor-Antenne gibt es in zwei Ausführungen, als LampSite 3.0 Lite und als LampSite 3.0 Pro. Unterstützt wird das Mehrantennenverfahren MIMO und bereits 256 QAM. Quadraturamplitudenmodulation (QAM) ist ein Modulationsverfahren für eine hohe Übertragungsdichte, das Amplituden- und Phasenmodulation kombiniert.

Die Bündelung von mehreren LTE-Frequenzbändern wird somit unterstützt. Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2 X 2 MIMO, verknüpft mit 256 QAM, lässt sich mit dem verfügbaren Spektrum mehr als ein Gigabit pro Sekunde übertragen.

LampSite 3.0 ermöglicht auch präzisere Indoor-Mobilfunkpositioning und unterstützt Internet Of Things und Big Data. Huaweis LampSite 3.0 ist erst in der zweiten Jahreshälfte 2017 weltweit verfügbar. Die LampSite 3.0 Lite ist für kleinere Orte wie Coffee Shops ausgelegt, die Pro-Version richtet sich etwa an Einkaufszentren.

4G und 5G zusammen

Zudem wurde auf dem Mobile Broadband Forum 5G und LTE Dual Connectivity vorgeführt. Dabei wurde ein 4K-Video Streaming gezeigt und eine Datenübertragungsrate von 21 GBit/s erreicht. Yuefeng Zhou, CMO der Huawei Wireless Network Product Line, sagte, bei der 3GPP-Standardisierung seien große Fortschritte im Bereich 5G und LTE Dual Connectivity gemacht worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Ovaron 28. Nov 2016

wirklich kein weiterer Text

Verox 28. Nov 2016

dachte ich mir auch

Gandalf2210 27. Nov 2016

Hmmm, ja irgendwie... Aber schön, dass Quadratur Amplituden Modulation mit gleichzeitiger...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /