Abo
  • Services:

LampSite 3.0: Huawei bringt Indoorantenne für mehrere Mobilfunkbetreiber

Die neuen Antennen vom Typ LampSite 3.0 wurden in Tokio vorgestellt. Durch 256 QAM lässt sich mehr als ein Gigabit pro Sekunde über LTE übertragen. Und mehrere Netzbetreiber können sich die besten Antennenstandorte teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
LampSite 3.0
LampSite 3.0 (Bild: Huawei)

Huawei hat auf dem MBBF (Mobile Broadband Forum) in Tokio einen neuen Typ von Indoor-Mobilfunkantennen vorgestellt, den mehrere Netzbetreiber zusammen nutzen können. Peng Honghua, President der Small Cell Product Line des Netzwerkausrüsters, präsentierte die LampSite 3.0.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. Bosch-Gruppe, Salzgitter

Die Indoor-Antenne gibt es in zwei Ausführungen, als LampSite 3.0 Lite und als LampSite 3.0 Pro. Unterstützt wird das Mehrantennenverfahren MIMO und bereits 256 QAM. Quadraturamplitudenmodulation (QAM) ist ein Modulationsverfahren für eine hohe Übertragungsdichte, das Amplituden- und Phasenmodulation kombiniert.

Die Bündelung von mehreren LTE-Frequenzbändern wird somit unterstützt. Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2 X 2 MIMO, verknüpft mit 256 QAM, lässt sich mit dem verfügbaren Spektrum mehr als ein Gigabit pro Sekunde übertragen.

LampSite 3.0 ermöglicht auch präzisere Indoor-Mobilfunkpositioning und unterstützt Internet Of Things und Big Data. Huaweis LampSite 3.0 ist erst in der zweiten Jahreshälfte 2017 weltweit verfügbar. Die LampSite 3.0 Lite ist für kleinere Orte wie Coffee Shops ausgelegt, die Pro-Version richtet sich etwa an Einkaufszentren.

4G und 5G zusammen

Zudem wurde auf dem Mobile Broadband Forum 5G und LTE Dual Connectivity vorgeführt. Dabei wurde ein 4K-Video Streaming gezeigt und eine Datenübertragungsrate von 21 GBit/s erreicht. Yuefeng Zhou, CMO der Huawei Wireless Network Product Line, sagte, bei der 3GPP-Standardisierung seien große Fortschritte im Bereich 5G und LTE Dual Connectivity gemacht worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Ovaron 28. Nov 2016

wirklich kein weiterer Text

Verox 28. Nov 2016

dachte ich mir auch

Gandalf2210 27. Nov 2016

Hmmm, ja irgendwie... Aber schön, dass Quadratur Amplituden Modulation mit gleichzeitiger...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /