• IT-Karriere:
  • Services:

Laminas: Linux Foundation führt Zend Framework weiter

Das Zend Framework, eine Sammlung professioneller PHP-Pakete zur Entwicklung von Web-Anwendungen, geht in die Obhut der Linux Foundation über. Das Konsortium will das Zend Framework dann als Open-Source-Projekt Laminas weiterführen, noch fehlen aber zahlungswillige Unterstützer.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Aus dem Zend Framework soll Laminas werden.
Aus dem Zend Framework soll Laminas werden. (Bild: Laminas)

Das Zend Framework wird es in seiner bisherigen Form bald nicht mehr geben, wie die Linux Foundation mitteilte. Demnach hat man sich entschieden, in Zusammenarbeit mit Zend Technologies und Rogue Wave Software, den beiden Finanziers und Projektleitern des Zend Frameworks, ein neues freies Projekt für das Framework zu starten. Der aktuelle Eigner Rogue Wave Software, der Zend übernommen hatte, wollte das Framework offenbar nicht mehr selbst weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Beim Zend Framework handelt es sich um Webframework für PHP, das eine Sammlung vieler verschiedener Pakete für die Sprache bietet. Diese sollen vor allem auf den professionellen Einsatz ausgerichtet sein und das Unternehmen Zend bot verschiedene Dienstleistungen rund um die Paketsammlung an.

Die Linux Foundation übernimmt nun also zunächst die Projektleitung und führt das Zend Framework sowie alle dessen Unterprojekte in das freie Projekt Laminas über. Die Namensänderung sei nötig, um das Open-Soure-Projekt von den kommerziellen Zend-Marken zu unterscheiden, heißt es in der Mitteilung. Laminas sei der Plural von Lamina, dem Begriff für eine dünne Schicht.

Community soll übernehmen

Bereits in der Vergangenheit haben einige Unternehmen ihre eigenen unterstützen Projekte in eine unabhängige Community überführt, um sich selbst von damit verbundenen Verpflichtungen zu befreien. Ungewöhnlich dafür ist die Wahl der Linux-Foundation als betreuende Organisation, die bisher eher als Heimat von Kollaborationsprojekten unterschiedlicher Unternehmen dient.

Eher unüblich ist auch, dass in der Ankündigung keine neuen Unterstützer für das Projekt genannt werden. Der Projektwebseite zufolge sucht die Linux Foundation derzeit auch noch offiziell zahlungswillige Gründungsmitglieder für das Projekt. Es gebe jedoch bereits Zusagen von Sponsoren. Ob das Zend Framework als Laminas-Projekt unter diesen Voraussetzungen aber tatsächlich erhalten werden kann, bleibt abzuwarten.

Die Linux Foundation hofft, dass das Projekt noch im Sommer oder Herbst dieses Jahres die Arbeit aufnehmen kann. Die Entwicklung soll dann auf Github umgesetzt werden. Auf der Laminas-Projekteite werden weitere Details zu den Plänen genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Schnarchnase 23. Apr 2019

Ich glaube das mit den PHP-Frameworks hat sich auch halbwegs erledigt, willst du groß und...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /