Abo
  • IT-Karriere:

Laminar Research: X-Plane 11.30 bringt neues ATC-Sprachsystem

Austin Meyers Flugsimulator X-Plane 11 hat sein drittes großes Update bekommen. Neu sind unter anderem ein Sprachsystem für die Flugverkehrskontrolle und ein besonders hohes Haus. Beeindruckender werden zudem Schäden an den Maschinen und es gibt neue Flughäfen.

Artikel veröffentlicht am ,
X-Plane 11 bietet jetzt neue Partikeleffekte.
X-Plane 11 bietet jetzt neue Partikeleffekte. (Bild: Laminar Research)

Laminar Research hat den dritten großen Patch für X-Plane 11 veröffentlicht. Die Version 11.30 bringt eine große Anzahl von Neuigkeiten für Fans der Flugsimulation von Austin Meyer. Die Entwickler heben vor allem drei große Neuerungen hervor. Für die Flugverkehrskontrolle (ATC, Air Traffic Control) gibt es beispielsweise ein neues Sprachsystem. Die Entwickler versprechen damit vor allem eine höhere Flexibilität in der Kommunikation. Außerdem wird es der Community ermöglicht die Aussprache des Systems zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Berlin
  2. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen

Der X-Plane-Patch integriert zudem das höchste Gebäude der Welt in die Szenerie-Daten: Dubais Burj Khalifa mit seinen über 800 Metern Bauhöhe. Wer gerne auf Sicht in den Vereinigten Arabischen Emiraten fliegt, der dürfte sich an dem prominenten Gebäude besser orientieren können.

Eine weitere Neuerung ist zudem ein verbessertes Partikelsystem. Schäden am Triebwerk sollen jetzt beeindruckender aussehen. Es sind aber nicht nur Feuereffekte, die überarbeitet wurden. Auch an Details wie Luftverwirbelungen an Winglets wurde gedacht.

Abseits dieser hervorgehobenen Verbesserungen gibt es im sehr ausführlichen Changelog noch viele weitere Änderungen zu entdecken. Alleine die umfangreichen Änderungen am Autopilot umfassen mehrere Sonderseiten. Zudem gab es Verbesserungen im Flugmodel. So wird der Bodeneffekt mit X-Plane 11.30 für jedes einzelne Rotorblatt eines Hubschraubers berechnet.

Wie üblich wurden wieder zahlreiche Szenerien von Flughäfen verbessert. Unter den mehr als 1.000 mit vierstelligem ICAO-Code aufgelisteten Flughäfen sind darunter auch viele deutsche Landeplätze, wie etwa München (EDDM) oder Stuttgart (EDDS). Außerdem wurden 137 Flughäfen neu in die Spielewelt integriert. Insgesamt bieten jetzt über 8.000 Flughäfen ein 3D-Modell, verglichen mit dem Patch 11.25 sind das über 900 zusätzliche detaillierte Flughäfen.

Schließlich haben die Entwickler auch zahlreiche Fehler im Spiel beseitigt. X-Plane 11.30 kann über die automatische Aktualisierung des Installationspakets für Windows, MacOS und Linux heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€

bfi (Golem.de) 17. Jan 2019

Ja, danke, dieser Nachtrag gehört in einen anderen Artikel..


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /