Lamda: Google-Entwickler glaubt an selbst denkende KI

Ein KI-Entwickler will bei Google intern beweisen, dass die Techniken ein Bewusstsein haben und wird später beurlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles KI-Modell Lamda ist auf offene Dialoge ausgerichtet.
Googles KI-Modell Lamda ist auf offene Dialoge ausgerichtet. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Google-Angestellte Blake Lemoine ist offenbar überzeugt davon, dass das KI-Modell Lamda des Unternehmens eine Art Bewusstsein habe. Das berichtet die Washington Post. Weiter heißt es, dass Lemoine, der intern bei Google diese Ansicht vertreten habe, von seinem Arbeitgeber vorübergehend beurlaubt worden sei.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d)
    Uniplast Knauer GmbH & Co. KG, Dettingen
  2. Senior IT Consultant/IT-Projektleitung (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
Detailsuche

Dem Bericht zufolge bezieht sich Lemoine mit seiner Einschätzung über die KI, die eine Art Eigenleben entwickelt haben soll, auf das Language Model for Dialogue Applications (Lamda). Dieses Sprachmodell stellte Google erstmals auf der Hausmesse I/O im Frühjahr 2021 vor. Hauptziel von Lamda ist es der Ankündigung zufolge, ein System zu entwickeln, das eine offene Konversation ohne vorgegebene Pfade oder plötzliche Abbrüche führen kann. Die Grundlage von Lamda sind dabei Dialoge, die für das Training genutzt wurden.

Lemoine war bei Googles Responsible-AI-Abteilung dafür zuständig, Lamda auf mögliche Vorurteile und Diskriminierungen hin zu untersuchen - ein großes und wiederkehrendes Problem bei Chatbots. Im Zuge dieser Arbeit führte der Entwickler immer wieder Dialoge mit dem Lamda-System, was Lemoine offenbar nicht nur von der extrem weit fortgeschrittenen Technik überzeugte, sondern ihn auch zu dem Schluss veranlasste, dass Lamda ein eigenständiges Bewusstsein haben müsse.

Google sieht keine Beweise

Gemeinsam mit einem Mitstreiter sammelte Lemoine vermeintliche Beweise für seine These und präsentierte diese intern. Vorgesetzte wie auch Kollegen ließen sich davon jedoch nicht überzeugen. Der Washington Post sagte ein Google-Sprecher: "Unser Team - darunter Ethiker und Technologen - hat Blakes Bedenken gemäß unseren KI-Grundsätzen geprüft und ihm mitgeteilt, dass die Beweise seine Behauptungen nicht stützen. Ihm wurde gesagt, dass es keine Beweise dafür gibt, dass Lamda empfindungsfähig ist (und viele Beweise dagegen)."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hat den Entwickler und KI-Forscher offiziell beurlaubt, weil er gegen seine Verschwiegenheitsklauseln verstoßen habe. So soll Lemoine versucht haben, eine anwaltliche Vertretung für die Lamda-KI zu finden oder auch versucht haben, mit Vertretern des House Judiciary Committee über die Technik zu sprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dbettac 15. Jun 2022 / Themenstart

Wovon sonst sollte es denn eine Frage sein, wenn nicht Komplexität?

dbettac 15. Jun 2022 / Themenstart

Sind die Antworten auch nicht. Wenn Du genau hinsiehst, merkst Du, wie der Fragensteller...

format 15. Jun 2022 / Themenstart

Ich wette dagegen. Nicht mal im Sinne einer Ameise. Wieder mal die typische menschliche...

derMatthias 15. Jun 2022 / Themenstart

Es sind richtig spannende Zeiten. Man schaue sich nur an was zur Zeit z.B. mit GATO oder...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /