Abo
  • IT-Karriere:

Lakefield: Intel kombiniert große und kleine x86-CPU-Kerne

Beim Lakefield-Design nutzt Intel seine 3D-Packaging-Technik Foveros, um einen Core- und vier Atom-Kerne mit einem Chipsatz und LPDDR4X-Speicher zu koppeln. Die Dies werden in unterschiedlichen Nodes gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel zeigt Lakefield.
Intel zeigt Lakefield. (Bild: Intel)

Intel hat auf der Elektronikmesse CES 2019 endlich den Lakefield-Chip vorgestellt, der eigentlich schon vor Monaten hätte präsentiert werden sollen. Der Prozessor ist für besonders sparsame Convertibles gedacht und nutzt ein Design aus mehreren dreidimensional übereinandergestapelten Dies, um viel Leistung bei sehr hoher Effizienz auf möglichst wenig Platz zu erreichen. So soll Lakefield im Leerlauf nur 2 Milliwatt benötigen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Das Design besteht aus drei Teilen und erinnert stark an solche, wie sie in Smartphones verwendet werden, mit einem großen Unterschied: Statt Speicher auf ein Die zu setzen, koppelt Intel zwei. Hintergrund ist das Foveros genannte 3D-Stacking, um mehrere Chiplets zu verbinden. Intel nutzt einen aktiven Interposer, welcher im 22FFL-Verfahren produziert wird und die I/O-Funktionen wie Sata oder USB enthält. Darauf sitzt durchkontaktiert (TSV) ein im 10-nm-Node gefertigtes Compute-Die samt dem RAM-Controller für das 64-Bit-Interface und ganz oben dann der LPDDR4X-Arbeitsspeicher als klassisches PoP (Package on Package).

Hatte Intel bisher strikt zwischen Core- und Atom-Prozessoren differenziert, kombiniert das Compute-Die diese zwei Typen von x86-CPU-Cores; ein bisschen so wie ARMs big-LITTLE-Prinzip. Ein Sunny-Cove-Kern, so heißt die Architektur der kommenden Ice-Lake-Chips, rechnet neben vier Tremont-Kernen, also der Technik der nächsten Atom-Modelle. Alle fünf Kerne teilen sich 4 MByte L3-Cache, hinzu kommen eine Gen11-GT2-Grafikeinheit mit 64 Ausführungseinheiten und weitere Funktionsblöcke wie ein Display-Controller.

Mit Package-Maßen von 12 x 12 mm fällt Lakefield sehr klein aus, was kompakte Geräte mit einem tendenziell größeren Akku möglich macht. Ein potenzieller Kunde ist wie so oft Apple, allerdings wollte sich Intel dazu nicht äußern. Ein Termin für Lakefield wurde nicht genannt, allerdings soll noch in diesem Jahr die Serienfertigung anlaufen.

  • Intel zeigt Lakefield. (Bild: Intel)
  • Intel zeigt Lakefield. (Bild: Intel)
  • Intel zeigt Lakefield. (Bild: Intel)
  • Intel zeigt Lakefield. (Bild: Intel)
  • Intel zeigt Lakefield. (Bild: Intel)
  • Intel zeigt Lakefield. (Bild: Intel)
  • Intel zeigt Lakefield. (Bild: Intel)
Intel zeigt Lakefield. (Bild: Intel)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

NeoCronos 09. Jan 2019

Aktuell macht AMD den Jungs von Intel ja ganz gut Feuer unter dem Hintern, aber diesen...

Quantium40 08. Jan 2019

Für den angepeilten Verwendungszweck dürfte AVX-512 kaum eine Rolle spielen. Davon...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /