Abo
  • IT-Karriere:

Lake Crest: Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite

Auf dem ersten europäischen AI-Day in München hat Intel Details zu Lake Crest genannt. Der Beschleuniger für künstliche Intelligenz soll bei solchen Anwendungen auch Highend-GPUs schlagen. Dafür ist viel neue Technik nötig.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Blockdiagramm von Intels Lake Crest
Blockdiagramm von Intels Lake Crest (Bild: Nico Ernst)

Interposer, HBM2, ein neuartiges Netz direkt im Chip: Intel steckt im Moment viel Knowhow in Lake Crest. Es ist der erste von Grund auf neu entwickelte Beschleuniger für künstliche Intelligenz (AI) des Unternehmens. Lake Crest hatte Intel auf seinem ersten AI-Day in San Francisco angekündigt, nun durfte sein Entwickler Naveen Rao in München erste Details zum Aufbau und zur Architektur verraten. Rao hatte nach zehn Jahren als Chipentwickler und einer darauf folgenden Promotion in Neurowissenschaften das Unternehmen Nervana gegründet, das Intel im August 2016 übernahm.

Intels Lake Crest erinnert an Camerons Terminator

Inhalt:
  1. Lake Crest: Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  2. Vier Stacks schaffen 1 TByte pro Sekunde

Folglich ist Lake Crest die Hardware, auf der die von Nervana entwickelten neuronalen Netze laufen sollen. Bisher werden für solche Anwendungen meist FPGAs genutzt, auch solche von Intel - denn den FPGA-Hersteller Altera hatte Intel ebenfalls aufgekauft, und zwar noch vor Nervana. Der Vorteil der Hardware-Netze gegenüber den programmierbaren FPGAs soll vor allem darin liegen, dass sich ein Chip wie Lake Crest zur Laufzeit an den Code anpasst. Er lernt also auf Hardwareebene dazu und wird immer schneller.

Diesen lernenden Computer hatte James Cameron seinen Terminator im zweiten Teil der Filmserie bereits 1991 beschreiben lassen. Eine weitere Parallele zur Science-Fiction: Intel wählt als Symbolgrafik eine dem Terminator-Chip verblüffend ähnliche Darstellung mit Würfeln, die die Rechenknoten (Nodes) darstellen sollen, die an allen Innenseiten untereinander verbunden sind.

Diese Verbindung ist auch eine der größten Neuerungen von Lake Crest, denn die zwölf Rechenwerke sind direkt an alle anderen über bidirektionale Links mit 100 Gigabit pro Sekunde verbunden. Noch höher ist die Speicherbandbreite, denn mit vier 8-GByte-Modulen aus je einem HBM2-Speicherstapel ist insgesamt ein Terabyte pro Sekunde möglich. Folglich kommt Lake Crest auf 32 GByte eigenen Speicher, den sich die Recheneinheiten teilen müssen.

  • Links der vermeintliche Die-Shot von Lake Crest, es handelt sich aber um einen Haswell-EP (Foto: Nico Ernst)
  • Die 8 Terabit pro Sekunde ergeben sich durch vier HBM2-Stapel (Foto: Nico Ernst)
  • Ein Speicherkanal für jede Recheneinheit (Foto: Nico Ernst)
  • Blockdiagramm von Lake Crest mit zwölf Rechenwerken (Foto: Nico Ernst)
  • Intels Roadmap für AI-Beschleuniger (Foto: Nico Ernst)
Links der vermeintliche Die-Shot von Lake Crest, es handelt sich aber um einen Haswell-EP (Foto: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. DT Netsolution GmbH, Stuttgart

Diese Rechenwerke bezeichnet Intel nicht als Cores, sondern als Processing Cluster, zwölf davon sind vorhanden. Der Begriff Cluster deutet darauf hin, dass wie bei einer GPU einer der Cluster aus mehreren kleineren Einheiten besteht. Im Fall von GPUs sind das Arithmetik-Einheiten (ALUs), die Zahl dieser wiederum wird bei Grafikkarten als Marketing-Argument oft Shader genannt. Den Rekord hält hier bisher AMD mit 4.096 ALUs auf dem Fiji-Chip der Radeon Fury X.

Vier Stacks schaffen 1 TByte pro Sekunde 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Neuro-Chef 04. Feb 2017

Nein, aber des Golems Forum kürzt Links und eingebundene Bilder auf eine IMHO ziemlich...

xmaniac 03. Feb 2017

...aber die letzten Versuche etwas mit den Hochleistungs GPUs gleichzusetzen endeten...

m.lettrich 03. Feb 2017

Also was ich hier sehe ist eine Konsequente Entwicklung eines Produkts für hohen...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2017

Dann schick mir bitte einen anatomisch korrekten TX. Danke :-p

Grisu__ 02. Feb 2017

Im ersten Bild links (Bildunterschrift "WORKLOAD OPTIMIZED HARDWARE"). Da sieht man sehr...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /