Lake Crest: Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite

Auf dem ersten europäischen AI-Day in München hat Intel Details zu Lake Crest genannt. Der Beschleuniger für künstliche Intelligenz soll bei solchen Anwendungen auch Highend-GPUs schlagen. Dafür ist viel neue Technik nötig.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Blockdiagramm von Intels Lake Crest
Blockdiagramm von Intels Lake Crest (Bild: Nico Ernst)

Interposer, HBM2, ein neuartiges Netz direkt im Chip: Intel steckt im Moment viel Knowhow in Lake Crest. Es ist der erste von Grund auf neu entwickelte Beschleuniger für künstliche Intelligenz (AI) des Unternehmens. Lake Crest hatte Intel auf seinem ersten AI-Day in San Francisco angekündigt, nun durfte sein Entwickler Naveen Rao in München erste Details zum Aufbau und zur Architektur verraten. Rao hatte nach zehn Jahren als Chipentwickler und einer darauf folgenden Promotion in Neurowissenschaften das Unternehmen Nervana gegründet, das Intel im August 2016 übernahm.

Intels Lake Crest erinnert an Camerons Terminator

Inhalt:
  1. Lake Crest: Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  2. Vier Stacks schaffen 1 TByte pro Sekunde

Folglich ist Lake Crest die Hardware, auf der die von Nervana entwickelten neuronalen Netze laufen sollen. Bisher werden für solche Anwendungen meist FPGAs genutzt, auch solche von Intel - denn den FPGA-Hersteller Altera hatte Intel ebenfalls aufgekauft, und zwar noch vor Nervana. Der Vorteil der Hardware-Netze gegenüber den programmierbaren FPGAs soll vor allem darin liegen, dass sich ein Chip wie Lake Crest zur Laufzeit an den Code anpasst. Er lernt also auf Hardwareebene dazu und wird immer schneller.

Diesen lernenden Computer hatte James Cameron seinen Terminator im zweiten Teil der Filmserie bereits 1991 beschreiben lassen. Eine weitere Parallele zur Science-Fiction: Intel wählt als Symbolgrafik eine dem Terminator-Chip verblüffend ähnliche Darstellung mit Würfeln, die die Rechenknoten (Nodes) darstellen sollen, die an allen Innenseiten untereinander verbunden sind.

Diese Verbindung ist auch eine der größten Neuerungen von Lake Crest, denn die zwölf Rechenwerke sind direkt an alle anderen über bidirektionale Links mit 100 Gigabit pro Sekunde verbunden. Noch höher ist die Speicherbandbreite, denn mit vier 8-GByte-Modulen aus je einem HBM2-Speicherstapel ist insgesamt ein Terabyte pro Sekunde möglich. Folglich kommt Lake Crest auf 32 GByte eigenen Speicher, den sich die Recheneinheiten teilen müssen.

  • Links der vermeintliche Die-Shot von Lake Crest, es handelt sich aber um einen Haswell-EP (Foto: Nico Ernst)
  • Die 8 Terabit pro Sekunde ergeben sich durch vier HBM2-Stapel (Foto: Nico Ernst)
  • Ein Speicherkanal für jede Recheneinheit (Foto: Nico Ernst)
  • Blockdiagramm von Lake Crest mit zwölf Rechenwerken (Foto: Nico Ernst)
  • Intels Roadmap für AI-Beschleuniger (Foto: Nico Ernst)
Links der vermeintliche Die-Shot von Lake Crest, es handelt sich aber um einen Haswell-EP (Foto: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
  2. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
Detailsuche

Diese Rechenwerke bezeichnet Intel nicht als Cores, sondern als Processing Cluster, zwölf davon sind vorhanden. Der Begriff Cluster deutet darauf hin, dass wie bei einer GPU einer der Cluster aus mehreren kleineren Einheiten besteht. Im Fall von GPUs sind das Arithmetik-Einheiten (ALUs), die Zahl dieser wiederum wird bei Grafikkarten als Marketing-Argument oft Shader genannt. Den Rekord hält hier bisher AMD mit 4.096 ALUs auf dem Fiji-Chip der Radeon Fury X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vier Stacks schaffen 1 TByte pro Sekunde 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Neuro-Chef 04. Feb 2017

Nein, aber des Golems Forum kürzt Links und eingebundene Bilder auf eine IMHO ziemlich...

xmaniac 03. Feb 2017

...aber die letzten Versuche etwas mit den Hochleistungs GPUs gleichzusetzen endeten...

m.lettrich 03. Feb 2017

Also was ich hier sehe ist eine Konsequente Entwicklung eines Produkts für hohen...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2017

Dann schick mir bitte einen anatomisch korrekten TX. Danke :-p

Grisu__ 02. Feb 2017

Im ersten Bild links (Bildunterschrift "WORKLOAD OPTIMIZED HARDWARE"). Da sieht man sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /