Vier Stacks schaffen 1 TByte pro Sekunde

Wie weit die Cluster bei Intel wiederum unterteilt sind, hat das Unternehmen noch nicht angegeben. Es ist also möglich, dass ein Processing Cluster nicht nur aus einer Ansammlung von ALUs oder anderen Rechenwerken besteht, sondern nur die übergeordnete Einheit für ein weiter verschachteltes System ist. Solche Angaben sind erst zum Marktstart in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 zu erwarten, wenn Lake Crest erscheinen soll. Noch davor, und zwar bis zur Mitte dieses Jahres, sollen Projektkunden erste Muster des Chips erhalten. Er wird sich dann auf einer PCIe-3.0-Karte befinden, denn das Interface dafür ist im Blockdiagramm genannt.

Stellenmarkt
  1. IT Service- und Projektmanager (m/w/d)
    Heidelberg Engineering GmbH, Heidelberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Kommunikations-Framework
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Ebenso klar ist, dass Intel wie bei manchen modernen Grafikkarten den Prozessor selbst zusammen mit dem HBM2-Stapeln auf einen Interposer packt. Diese Mini-Platinen sind derzeit der einzige Weg, die Signalwege kurz zu halten und die Takte zwischen den Modulen hoch. Samsung und SK Hynix haben für ihre HBM2-Stapel bis zu 2 GHz Takt genannt. Das ergibt 256 GByte pro Sekunde für jedes Modul, und damit für die vier Stapel von Lake Crest das Terabyte pro Sekunde. 8Hi-Stacks mit 8 GByte listet bisher aber noch keiner der beiden Hersteller.

  • Links der vermeintliche Die-Shot von Lake Crest, es handelt sich aber um einen Haswell-EP (Foto: Nico Ernst)
  • Die 8 Terabit pro Sekunde ergeben sich durch vier HBM2-Stapel (Foto: Nico Ernst)
  • Ein Speicherkanal für jede Recheneinheit (Foto: Nico Ernst)
  • Blockdiagramm von Lake Crest mit zwölf Rechenwerken (Foto: Nico Ernst)
  • Intels Roadmap für AI-Beschleuniger (Foto: Nico Ernst)
Blockdiagramm von Lake Crest mit zwölf Rechenwerken (Foto: Nico Ernst)

Nicht nur die Hardware soll die schnelle Verteilung von Rechenoperationen beschleunigen, sondern auch die Benutzung neuer Datentypen. Intel spricht statt von Floating Point (FLOP) von Flex Point. Das deutet an, dass vielleicht die Genauigkeit der Berechnung sich flexibel skalieren lässt, und zwar ohne die Berechnung neu zu beginnen. Was hinter Flex Point genau steckt, hat sich Intel bis zum Marktstart aufgespart. Raveen Nao gab aber an, dass sich durch die Technik die Parallelität verzehnfachen ließe.

Der Ingenieur und Neuro-Doktor sagte nach seinem Vortrag auf Nachfragen, dass Lake Crest der "most dense chip" werden solle. Ob diese Packdichte sich auf die Zahl der Transistoren auf einem Die oder auf die Rechenleistung pro Die bezieht, ließ Nao offen. Ebenso erwähnte er nicht, dass Intel vorhabe, so viel Bandbreite und Rechenleistung zu einer Grafikkarte zu machen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das sollte auch einmal Larrabee werden, der sich inzwischen aber mit den Knights Landing als Beschleuniger für Supercomputer etabliert hat. Bei Lake Crest will Intel dem bisherigen Stand zufolge nicht den Universalbeschleuniger bauen, sondern eine dedizierte Lösung für künstliche Intelligenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lake Crest: Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  1.  
  2. 1
  3. 2


Neuro-Chef 04. Feb 2017

Nein, aber des Golems Forum kürzt Links und eingebundene Bilder auf eine IMHO ziemlich...

xmaniac 03. Feb 2017

...aber die letzten Versuche etwas mit den Hochleistungs GPUs gleichzusetzen endeten...

m.lettrich 03. Feb 2017

Also was ich hier sehe ist eine Konsequente Entwicklung eines Produkts für hohen...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2017

Dann schick mir bitte einen anatomisch korrekten TX. Danke :-p

Grisu__ 02. Feb 2017

Im ersten Bild links (Bildunterschrift "WORKLOAD OPTIMIZED HARDWARE"). Da sieht man sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. E-Auto: Bosch startet Serienfertigung von Siliziumkarbid-Chips
    E-Auto
    Bosch startet Serienfertigung von Siliziumkarbid-Chips

    Seit zwei Jahren arbeitet Bosch an Siliziumkarbid-Chips, die die Reichweite von Elektroautos steigern sollen.

  3. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MediaMarkt & Saturn • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /