Abo
  • Services:

Lake Crest: Intel plant eigenen Chip für neuronale Netzwerke

Neue Hardware für Deep Learning: Die Intel-Tochter Nervana erwartet erste Muster von Lake Crest im kommenden Jahr, als Knights Crest sollen die Chips auch mit Xeons gekoppelt werden. Die neuen Skylake-EP-Server-CPUs liefert Intel derweil überraschend aus, verärgert aber viele seiner Partner massiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Diane Bryant stellt Lake Crest und Knights Crest vor
Diane Bryant stellt Lake Crest und Knights Crest vor (Bild: Intel)

Intel hat auf dem AI-Day in San Francisco Ankündigungen zu Deep Learning für künstliche Intelligenz via neuronalen Netzen gemacht. Mittelfristig könnte aber eine vermeintliche Randnotiz die wichtigere Neuigkeit sein: Intel sagte, dass Server mit Skylake-EP-CPUs an ausgewählte Partner verschickt worden sein. Die Prozessoren mit bis zu 28 Kernen erscheinen eigentlich erst Mitte 2017, was bedeutet, dass alle, die keine Chips erhalten, einen Nachteil haben.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Semi-Accurate berichtet, Facebook und Google seien die beiden ausgewählten Partner. Cloud-Anbieter wie Amazon, Alibaba oder Baidu und Serverhersteller wie Dell, HP Enterprise oder Lenovo müssen über ein halbes Jahr warten und bis dahin mit der Broadwell-EP genannten CPU-Generation auskommen. Abgesehen von der geringeren Geschwindigkeit ist es vor allem die Effizienz im Betrieb, die Facebook und Google über Monate hinweg geringere Betriebskosten verglichen mit der Konkurrenz verursacht. Die TCO (Total Cost of Ownership) ist die wichtigste Kenngröße im Server-Markt.

  • Diane Bryant stellt Lake Crest und Knights Crest vor (Bild: Intel)
Diane Bryant stellt Lake Crest und Knights Crest vor (Bild: Intel)

Basierend auf der Arbeit von Nervana, einem AI-Startup, hat Intel den Lake Crest angekündigt. Das ist der Codename für einen ASIC, der speziell für die Berechnung von neuronalen Netzen ausgelegt sei, und mit 32 GByte HBM2-Stapelspeicher ausgestattet ist. Intel erwartet Muster im ersten Halbjahr 2017, ausgewählte Partner sollen Lake Crest im zweiten Halbjahr erhalten. Obendrein plant Intel noch Knights Crest: Hier wird Lake Crest mit einer Xeon-CPU gekoppelt, offenbar verbindet Intel beide Chips auf einem Package. Eine ähnliche Vorgehensweise findet sich bereits bei einem Xeon, der mit einem Arria-FPGA auf einem Träger per EMIB verknüpft ist.

Für Inferencing - den Schritt nach dem Trainieren der Algorithmen - bestätigte Intel erneut, dass 2017 die nächste Xeon-Phi-Generation alias Knights Mill erscheinen werde. Die erreicht anders als Knights Landing bei halber Genauigkeit (Half Precison, FP16) die vierfache Geschwindigkeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  3. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  4. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)

RicoBrassers 18. Nov 2016

Und doch hat sich Nintendo dieses Mal für nVidia entschieden hat. Da ist die Frage...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /