• IT-Karriere:
  • Services:

Ladestationen: Tesla setzt mobile Riesenakkus als Supercharger ein

Tesla setzt an einigen stark frequentierten Ladestationen zusätzliche mobile Supercharger ein, die aus einem Akku gespeist werden, der auf einem Tieflader angeliefert wird.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla am Supercharger
Tesla am Supercharger (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Um Engpässe bei seinem Supercharger-Netzwerk zu überbrücken, setzt Tesla einen neuen mobilen Akku anstelle von Dieselgeneratoren ein. Die neue Version wird durch einen Megapack genannten Großakku betrieben, der ebenfalls von Tesla hergestellt wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Heide
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Laut Tesla verfügt ein einziger Megapack über bis zu drei MWh Speicherkapazität. Tesla-Besitzer entdeckten zum Beispiel am Supercharger San Luis Obispo im US-Bundesstaat Kalifornien einen Lkw-Anhänger mit einem Megapack und Ladestationen. Damit sollen bis zu 100 Autos geladen werden können. Die einzelnen Ladepunkte sollen nach Angaben von Nutzern die angeschlossenen Fahrzeuge mit bis zu 125 kW laden.

Ob Tesla die mobilen Ladestationen auch außerhalb der USA einsetzt, ist bisher nicht bekannt.

In Berlin gibt es mit Chargery ein Startup, das einen mobilen Ladeservice für Elektrofahrzeuge entwickelte. Dabei wird ein mit dem Fahrrad transportierter Akku an das Fahrzeug angeschlossen, gesichert und nach Ende der Ladezeit wieder abgeholt. Neben dem mobilen Aufladen bietet Chargery Dienstleistungen wie die Innenraumreinigung der E-Fahrzeuge oder kleinere Wartungsarbeiten an. In vier Stunden haben die Akkus, die zusammen eine Kapazität von 24 kWh haben, ein E-Auto wie einen BMW i3 oder einen Nissan Leaf geladen.

Sixt investierte in das Berliner Startup. Chargery sei "eine flexible Alternative zur bislang wenig ausgebauten Ladeinfrastruktur", erklärte der Autovermieter und kündigte an, den Service für seine Elektroflotte zu nutzen. Dazu gehören die Elektromodelle BMW i3 und BMW i8 sowie verschiedene Hybridfahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

E-Mover 06. Dez 2019 / Themenstart

Danke für die ausführliche Antwort. Ich will auch nicht alles kommentieren, nur ein paar...

E-Mover 04. Dez 2019 / Themenstart

Ach komm? Hast Du jetzt den heiligen Gral der Stromerzeugung gefunden? Mach keinen...

E-Mover 04. Dez 2019 / Themenstart

... Soweit ist das richtig. Nope, das ist kompletter Blödsinn. Mal ein Beispiel...

Sarkastius 04. Dez 2019 / Themenstart

VW würde wahrscheinlich auch an ihren Chargern Leute positionieren. Aber eher um...

Sarkastius 04. Dez 2019 / Themenstart

Kannste knicken, der Zug ist abgefahren. Tesla hat schon vor 5 Jahren angeboten sich die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
    Apex Pro im Test
    Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
    2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

      •  /