Ladestationen: Tesla setzt mobile Riesenakkus als Supercharger ein

Tesla setzt an einigen stark frequentierten Ladestationen zusätzliche mobile Supercharger ein, die aus einem Akku gespeist werden, der auf einem Tieflader angeliefert wird.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla am Supercharger
Tesla am Supercharger (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Um Engpässe bei seinem Supercharger-Netzwerk zu überbrücken, setzt Tesla einen neuen mobilen Akku anstelle von Dieselgeneratoren ein. Die neue Version wird durch einen Megapack genannten Großakku betrieben, der ebenfalls von Tesla hergestellt wird.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing FI/CO
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg-Wandsbek
  2. Software Engineer (m/w/d)
    WORK Microwave GmbH, Holzkirchen
Detailsuche

Laut Tesla verfügt ein einziger Megapack über bis zu drei MWh Speicherkapazität. Tesla-Besitzer entdeckten zum Beispiel am Supercharger San Luis Obispo im US-Bundesstaat Kalifornien einen Lkw-Anhänger mit einem Megapack und Ladestationen. Damit sollen bis zu 100 Autos geladen werden können. Die einzelnen Ladepunkte sollen nach Angaben von Nutzern die angeschlossenen Fahrzeuge mit bis zu 125 kW laden.

Ob Tesla die mobilen Ladestationen auch außerhalb der USA einsetzt, ist bisher nicht bekannt.

In Berlin gibt es mit Chargery ein Startup, das einen mobilen Ladeservice für Elektrofahrzeuge entwickelte. Dabei wird ein mit dem Fahrrad transportierter Akku an das Fahrzeug angeschlossen, gesichert und nach Ende der Ladezeit wieder abgeholt. Neben dem mobilen Aufladen bietet Chargery Dienstleistungen wie die Innenraumreinigung der E-Fahrzeuge oder kleinere Wartungsarbeiten an. In vier Stunden haben die Akkus, die zusammen eine Kapazität von 24 kWh haben, ein E-Auto wie einen BMW i3 oder einen Nissan Leaf geladen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sixt investierte in das Berliner Startup. Chargery sei "eine flexible Alternative zur bislang wenig ausgebauten Ladeinfrastruktur", erklärte der Autovermieter und kündigte an, den Service für seine Elektroflotte zu nutzen. Dazu gehören die Elektromodelle BMW i3 und BMW i8 sowie verschiedene Hybridfahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E-Mover 06. Dez 2019

Danke für die ausführliche Antwort. Ich will auch nicht alles kommentieren, nur ein paar...

E-Mover 04. Dez 2019

Ach komm? Hast Du jetzt den heiligen Gral der Stromerzeugung gefunden? Mach keinen...

E-Mover 04. Dez 2019

... Soweit ist das richtig. Nope, das ist kompletter Blödsinn. Mal ein Beispiel...

Sarkastius 04. Dez 2019

VW würde wahrscheinlich auch an ihren Chargern Leute positionieren. Aber eher um...

Sarkastius 04. Dez 2019

Kannste knicken, der Zug ist abgefahren. Tesla hat schon vor 5 Jahren angeboten sich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /