Ladestationen: Tesla öffnet Supercharger in mehreren Ländern

Tesla weitet seinen Pilotversuch mit Superchargern, an denen auch Fabrikate anderer Elektroauto-Hersteller laden dürfen, aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Supercharger
Tesla-Supercharger (Bild: Pixabay)

Tesla hat in einem Pilotprojekt weitere Supercharger-Standorte in Frankreich, den Niederlanden und Norwegen auch für andere Marken geöffnet.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik im Bereich Sondermaschinenbau
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Betriebswirtin / Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Tesla hat weltweit mehr als 30.000 Supercharger in Betrieb und diese bisher auf die eigenen Fahrzeuge limitiert. Seit November 2021 laufen Projekte, um das zu ändern: In ausgewählten Ländern können Elektroautofahrer über die Tesla-App (Version 4.2.3 oder höher) laden, selbst wenn sie keinen Tesla besitzen.

Tesla-Chef Elon Musk kündigte im Juli 2021 an, das Supercharger-Netzwerk für andere Marken öffnen zu wollen. "Wir denken an eine wirklich einfache Sache, bei der Sie einfach die Tesla-App herunterladen, zum Supercharger gehen und nur angeben, an welchem Ladepunkt Sie sich befinden", sagte Musk.

Tesla begründet den Wegfall der Exklusivität mit Skaleneffekten. Je mehr Kunden das Supercharger-Netzwerk nutzten, desto schneller könne es ausgebaut werden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorerst werden nur CCS-fähige Fahrzeuge unterstützt. Tesla-Besitzer können weiterhin wie gewohnt an den Supercharger-Stationen laden, Fahrer anderer E-Fahrzeuge müssen zusätzliche Gebühren zahlen. Tesla wird nach eigenen Angaben mögliche Überlastungen an jedem Standort im Auge behalten. Die künftige Ausweitung des Pilotprojekts hänge von der Kapazität ab.

Was die einzelne Kilowattstunde kostet, hängt für Nicht-Tesla-Fahrer von verschiedenen Faktoren ab. Die Preise berücksichtigen demnach "die zusätzlichen Kosten, die anfallen, um das Laden einer Vielzahl von Fahrzeugen zu unterstützen, sowie die notwendigen Anpassungen unserer Standorte, um diese Fahrzeuge aufzunehmen. Die Tarife variieren je nach Standort, und Sie können die Ladegebühren in der Tesla App abrufen". Ebenfalls fallen sogenannte Belegungsgebühren an, wenn der Ladevorgang bereits abgeschlossen ist und die Ladesäule noch nicht freigemacht wurde.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Autofahrer wollen günstig laden

In der repräsentativen Global Automotive Consumer Study der Unternehmensberatung Deloitte kam heraus, dass entscheidend für eine breite Akzeptanz von E-Fahrzeugen der Preis für das Laden sei. Rund 41 Prozent würden ihre Entscheidung, ein Elektrofahrzeug zu kaufen, überdenken, wenn der Preis für das Laden ähnlich hoch wäre wie der für fossile Brennstoffe.

Deutlich geringer ausgeprägt ist die Sorge um eine ausreichende Ladeinfrastruktur (14 Prozent) und höhere Anschaffungskosten (12 Prozent). 70 Prozent der Befragten erwarten, ihr Auto am häufigsten daheim aufzuladen, 17 Prozent an öffentlichen Ladestationen und 12 Prozent bei der Arbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


picaschaf 01. Feb 2022

Auch da. Chademo wird eigentlich nur noch wirklich in Japan "genutzt", dem Petrolhead...

xSureface 01. Feb 2022

Da sind aber die anderen Anbieter mit 4-6 Säulen vertreten. Da warten dann öfter mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /