Ladestationen: Tesla öffnet Supercharger in Deutschland für Fremdmarken

Tesla hat einige Supercharger-Ladestationen in Dänemark, Finnland, Deutschland, Luxemburg und der Schweiz für Fremdmarken geöffnet. Billig ist das Laden nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercharger
Supercharger (Bild: Andreas Donath)

Teslas Supercharger waren bis vor Kurzem exklusiv den Käufern der Fahrzeuge von Tesla vorbehalten. Doch nach und nach wird das Netzwerk geöffnet, offenbar hat es bei dem Hersteller ein Umdenken gegeben.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
Detailsuche

An einigen Standorten in Dänemark, Finnland, Deutschland, Luxemburg und der Schweiz können jetzt auch Fahrer anderer Elektroauto-Marken ihre Fahrzeuge laden. Sie benötigen dazu die Tesla-App auf ihrem Smartphone.

Vor der jetzigen Öffnung konnten schon Fahrer in Norwegen, Frankreich, Österreich, Belgien, Spanien, Schweden und Großbritannien einige Ladesäulen nutzen.

Wer sich auch ohne App einen Überblick über geöffnete Supercharger verschaffen will, kann die Tesla-Karte im Webbrowser öffnen. Sind die deutschen Spracheinstellungen ausgewählt, wird ein Filter mit der Beschriftung "Supercharger für Fremdmarken geöffnet" eingeblendet. Aktuell sind in Deutschland 16 Stationen verfügbar.

Teures Laden am Supercharger

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kilowattstunde kostet für Nichtkunden 71 Cent. Wer ein Abo für 12,99 Euro im Monat bezahlt, kann einen vergünstigten Tarif von 55 Cent pro Kilowattstunde erhalten. Die Gebühren variieren allerdings je nach Standort, so dass auch schon niedrigere Preise für Nichtkunden gesichtet wurden.

Tesla ist damit teurer als das Schnellladenetz von EnBW. Dort werden von Kunden ohne Vertrag 55 Cent pro Kilowattstunde verlangt. Wer einen Vertrag abschließt und eine Grundgebühr zahlt, muss 46 Cent pro Kilowattstunde plus 6 Euro monatlich bezahlen.

Ionity hält seinen Preis von 79 Cent pro Kilowattstunde - ohne Vertrag. Wer als Vielfahrer bei Ionity monatlich rund 18 Euro zahlt, bekommt die Kilowattstunde für 35 Cent. Ob diese Preise allerdings angesichts stark anziehender Strompreise auf Dauer zu halten sind, darf bezweifelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pete.kl 20. Jun 2022 / Themenstart

Du bist offnsichtlich der Laie und willst mir hier Dinge erklären die du selbst nicht...

xSureface 20. Jun 2022 / Themenstart

Ich fahre trotzdem noch die SuCs an. Einfach entspanntes Laden. Ionity ist zwar in der...

Cavaron 19. Jun 2022 / Themenstart

Naja, ein einziges Windrad hat je nach Typ eine Nennleistung von 1,5-7 MW. Ein E-Auto...

fanreisender 19. Jun 2022 / Themenstart

Glaube ich nicht im Falle von Kleinfahrzeugen. Brennstoffzelle für Schienenfahrzeuge...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /