Abo
  • Services:

Ladestationen: E.ON baut Elektroautobahn von Norwegen nach Italien

180 Schnellladestationen nach dem CCS-Standard sollen eine rein elektrische Fahrt von Norwegen bis nach Italien ermöglichen. Sie werden von E.ON und Clever in den nächsten drei Jahren in sieben Ländern gebaut. Tesla ist da schon weiter.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ladestation in Tschechien
Ladestation in Tschechien (Bild: E.ON)

E.ON und der Elektromobilitätsdienstleister Clever wollen ein Netz von 180 Ladestationen mit 150 kW für Elektrofahrzeuge in sieben Ländern aufbauen, das Norwegen mit Italien verbindet. Es besteht die Option, die Ladesäulen auch auf High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 kW aufzurüsten. Bislang gibt es jedoch noch keine Elektroautos, die sich so schnell laden lassen. Ende 2016 kam mit dem Hyundai Ioniq Elektro ein serienmäßig mit CCS ausgestattetes Fahrzeug auf den Markt, das mit bis zu 70 kW laden kann.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Consultix GmbH, Bremen

Das Netz wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Connecting-Europe-Facility-Programms (CEF) mit 10 Millionen Euro gefördert und soll in drei Jahren fertig sein.

Der Großteil der Ladestationen wird in Deutschland entstehen, gefolgt von Frankreich, Norwegen, Schweden, Großbritannien, Italien und Dänemark. Jede der Stationen wird zwei bis sechs Ladepunkte zur Verfügung stellen. Die ersten Standorte werden in Deutschland und Dänemark angesiedelt. Sie werden alle 120 bis 180 Kilometer entlang der Autobahnen angelegt.

Da das Königreich Norwegen kein Mitglied der Europäischen Union ist, übernimmt dort die norwegische Tankstellenkette XY den Aufbau der Ladestationen.

Tesla betreibt mit Stand Oktober 2017 im westlichen Europa etwa 300 Stationen mit 1.993 Ladesäulen, davon in Deutschland 59, in Österreich 12 und in der Schweiz 11 Standorte mit Superchargerstationen, wobei sich das Ladesystem von dem international standardisierten Ladeverfahren Combined Charging System (CCS) unterscheidet. Tesla setzt auf eine Gleichspannung von 480 Volt und eine Spitzenleistung von bis zu 145 kW.

Viele Autohersteller planen Ladenetze

Auch andere Autohersteller wollen ein Ladenetz aufbauen. BMW, Daimler, Ford sowie die Volkswagen-Töchter Audi und Porsche haben dazu das Joint Venture Ionity gegründet, das ein Schnellladenetz in Europa betreiben soll. Ionity will bis 2020 rund 400 Schnellladestationen mit jeweils mehreren Ladepunkten errichten und betreiben.

Noch in diesem Jahr soll der Aufbau der ersten 20 Stationen starten. Sie sollen das sogenannte High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 kW unterstützen. Dabei kann weiterhin der Stecker vom Typ CCS 2 (Combinded Charge System) verwendet werden. Ionity hat bereits Kooperationen mit Tank & Rast (Deutschland), Circle K (Norwegen) sowie OMV (Österreich) vereinbart. Die ersten Stationen werden daher in den drei genannten Ländern aufgestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

sn0 16. Nov 2017

hmm, also die privaten Säulen die ich in NL gesehen habe waren alles andere als im...

PiranhA 15. Nov 2017

Das Problem ist ja, dass man meistens nicht mal mit EC-Karte zahlen kann. Es gibt halt...

DooMMasteR 15. Nov 2017

Ich hoffe, man kann einfach per EC-Karte zahlen, alles andere wäre Gaga.

Dwalinn 15. Nov 2017

Mit sowas muss man vorsichtig im Forum sein. Am besten ein "@golem" in den Titel und dann...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /