Ladestationen: E.ON baut Elektroautobahn von Norwegen nach Italien

180 Schnellladestationen nach dem CCS-Standard sollen eine rein elektrische Fahrt von Norwegen bis nach Italien ermöglichen. Sie werden von E.ON und Clever in den nächsten drei Jahren in sieben Ländern gebaut. Tesla ist da schon weiter.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ladestation in Tschechien
Ladestation in Tschechien (Bild: E.ON)

E.ON und der Elektromobilitätsdienstleister Clever wollen ein Netz von 180 Ladestationen mit 150 kW für Elektrofahrzeuge in sieben Ländern aufbauen, das Norwegen mit Italien verbindet. Es besteht die Option, die Ladesäulen auch auf High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 kW aufzurüsten. Bislang gibt es jedoch noch keine Elektroautos, die sich so schnell laden lassen. Ende 2016 kam mit dem Hyundai Ioniq Elektro ein serienmäßig mit CCS ausgestattetes Fahrzeug auf den Markt, das mit bis zu 70 kW laden kann.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
Detailsuche

Das Netz wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Connecting-Europe-Facility-Programms (CEF) mit 10 Millionen Euro gefördert und soll in drei Jahren fertig sein.

Der Großteil der Ladestationen wird in Deutschland entstehen, gefolgt von Frankreich, Norwegen, Schweden, Großbritannien, Italien und Dänemark. Jede der Stationen wird zwei bis sechs Ladepunkte zur Verfügung stellen. Die ersten Standorte werden in Deutschland und Dänemark angesiedelt. Sie werden alle 120 bis 180 Kilometer entlang der Autobahnen angelegt.

Da das Königreich Norwegen kein Mitglied der Europäischen Union ist, übernimmt dort die norwegische Tankstellenkette XY den Aufbau der Ladestationen.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla betreibt mit Stand Oktober 2017 im westlichen Europa etwa 300 Stationen mit 1.993 Ladesäulen, davon in Deutschland 59, in Österreich 12 und in der Schweiz 11 Standorte mit Superchargerstationen, wobei sich das Ladesystem von dem international standardisierten Ladeverfahren Combined Charging System (CCS) unterscheidet. Tesla setzt auf eine Gleichspannung von 480 Volt und eine Spitzenleistung von bis zu 145 kW.

Viele Autohersteller planen Ladenetze

Auch andere Autohersteller wollen ein Ladenetz aufbauen. BMW, Daimler, Ford sowie die Volkswagen-Töchter Audi und Porsche haben dazu das Joint Venture Ionity gegründet, das ein Schnellladenetz in Europa betreiben soll. Ionity will bis 2020 rund 400 Schnellladestationen mit jeweils mehreren Ladepunkten errichten und betreiben.

Noch in diesem Jahr soll der Aufbau der ersten 20 Stationen starten. Sie sollen das sogenannte High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 kW unterstützen. Dabei kann weiterhin der Stecker vom Typ CCS 2 (Combinded Charge System) verwendet werden. Ionity hat bereits Kooperationen mit Tank & Rast (Deutschland), Circle K (Norwegen) sowie OMV (Österreich) vereinbart. Die ersten Stationen werden daher in den drei genannten Ländern aufgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sn0 16. Nov 2017

hmm, also die privaten Säulen die ich in NL gesehen habe waren alles andere als im...

PiranhA 15. Nov 2017

Das Problem ist ja, dass man meistens nicht mal mit EC-Karte zahlen kann. Es gibt halt...

DooMMasteR 15. Nov 2017

Ich hoffe, man kann einfach per EC-Karte zahlen, alles andere wäre Gaga.

Dwalinn 15. Nov 2017

Mit sowas muss man vorsichtig im Forum sein. Am besten ein "@golem" in den Titel und dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  3. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /