Ladesäulenverordnung: Verbände lehnen Pflicht für Kreditkartenleser ab

Energiewirtschaft sowie Elektro- und Autoindustrie laufen Sturm gegen die neue Ladesäulen-Verordnung. Kartenlesegeräte seien nicht nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Muss eine solche Säule künftig einen EC-Kartenleser haben?
Muss eine solche Säule künftig einen EC-Kartenleser haben? (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

In einem gemeinsamen Appell wollen mehrere große Verbände eine wichtige Änderung in der geplanten Ladesäulenverordnung noch stoppen. Die darin vorgesehene Pflicht zum Einbau von Kartenlesegeräten für EC- und Kreditkarten werde "den Ausbau des Ladenetzes um Jahre zurückwerfen und erheblich verteuern", kritisierten der Verband der Automobilindustrie (VDA), der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) in einer gemeinsamen Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. Chief Product Owner Customer Happiness lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. API-Entwicklerin (m/w/d)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Die Bundesregierung rückt damit in diesem Punkt von dem im vergangenen Dezember veröffentlichten Referentenentwurf (PDF) des Bundeswirtschaftsministeriums ab. Dieser sieht in Paragraf 4 drei verschiedene Zahlungsmöglichkeiten vor: "a) über ein Kartenterminal mit Lesegerät oder b) kontaktlos durch Vorhalten einer Karte oder eines mobilen Endgeräts, jeweils mit der Fähigkeit zur Nahfeldkommunikation oder c) browserbasiert über eine kostenlose mobile Webseite, die keine dauerhafte Registrierung erfordert".

Beschluss in der kommenden Woche geplant

Nun soll jedoch für neue Ladesäulen ein Kartenlesegerät vorgeschrieben werden. Das hat die Abstimmung des Entwurfs in den Ministerien ergeben. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) zufolge soll der Entwurf schon in der kommenden Woche vom Kabinett beschlossen werden. Nur der Bundesrat könnte die Pläne dann noch stoppen. Möglicherweise erfolgte die Änderung auf Druck der Finanzwirtschaft.

Die drei Verbände fordern die Bundesregierung nun dazu auf, "am bereits veröffentlichten Plan mit alternativen Zahlungsmethoden festzuhalten und den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland schnell und unbürokratisch voranzutreiben".

Lesegeräte müssen geeicht sein

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Mitteilung zufolge würde das den Ausbau der Ladeinfrastruktur nicht nur teurer machen, sondern auch verzögern. Denn die Lesegeräte müssten eichrechtlich geprüft werden. "Dieser Prozess hat im letzten Fall mehrere Jahre gedauert", heißt es in Anspielung auf die eichrechtliche Prüfung von Gleichstromzählern und Anzeigemodulen. "Die erforderlichen eichrechtlichen Genehmigungen werden nicht vor 2023 da sein. Das ist für die Betreiber keine Motivation, so schnell wie möglich weitere Ladesäulen aufzustellen", kritisieren die Verbände.

Der bisherige Verordnungsentwurf sieht allerdings eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2022 vor, um die genannten Zahlungsmöglichkeiten in Paragraf 3 anbieten zu müssen. Das könnte dann auch für die Pflicht zu Kartenlesegeräten gelten.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Wenig Bedarf für spontanes Laden

Der Mitteilung zufolge nutzen nur zehn Prozent der Elektroautofahrer eine Ladesäule ohne direkte Verträge. Eine "obligatorische Bezahlmöglichkeit" für diesen Anteil der Nutzer wird abgelehnt, stattdessen wird auf mobile Bezahlmöglichkeiten, wie Paypal oder Apple Pay, verwiesen. "Sie sind benutzerfreundlich, zukunftsfähig und europäisch anschlussfähig. Und der Ladesäulenausbau kann damit weiter schnell voranschreiten, denn da muss nichts eingebaut, nichts zusätzlich geeicht und nichts zusätzlich genehmigt werden", heißt es zur Begründung.

Die Bezahlvorgänge an Ladesäulen erfolgen meist per RFID-Karte oder App. Vor allem die RFID-Karten sind nicht besonders sicher, was Anbieter von Compleo nach Hinweisen von Golem.de dazu veranlasst hat, ihre Anzeigemodule nachzurüsten. Künftig soll es auch mehr Fahrzeuge geben, die direkt mit der Ladesäule kommunizieren und per Plug & Charge direkt den Ladevorgang authentifizieren und abrechnen können.

Ein zusätzliches Kartenterminal könnte aber unter Umständen dazu führen, dass Ladevorgänge sicherer gestartet werden können. Häufig führen Störungen mit dem Backend dazu, dass einzelne Ladesäulen nicht funktionieren. Vor allem bei Fahrten im Ausland wäre dies sinnvoll, um ohne ausländische RFID-Karten oder fremdsprachige Apps und andere Systeme laden zu können. An kleinen Wechselstromsäulen, wie sie häufig in Laternen eingebaut sind, dürfte ein Kartenlesegerät aber kaum vertretbar sein.

Nachtrag vom 6. Mai 2021, 14:52 Uhr

Der Entwurf der neuen Ladesäulenverordnung, der Golem.de vorliegt, verlangt in Paragraf 4 vom Betreiber, dass er " a) die für den bargeldlosen Zahlungsvorgang erforderliche Authentifizierung ermöglicht und b) einen kontaktlosen Zahlungsvorgang mindestens mittels eines gängigen Debit- und Kreditkartensystems durch Vorhalten einer Karte mit der Fähigkeit zur Nahfeldkommunikation anbietet."

Das bedeutet, dass die Ladesäule auf jeden Fall in der Lage sein muss, für eine sichere Authentifizierung das Passwort des Kartenbesitzers lesen zu können. In der Begründung verweist die Regierung auf die entsprechende EU-Zahlungsdiensterichtlinie. "Danach ist der Zahlungsdienstleister verpflichtet, eine sogenannte starke Kundenauthentifizierung insbesondere dann zu verlangen, wenn der Zahler einen elektronischen Zahlungsvorgang auslöst", heißt es. Und weiter: "Bei Zahlungen mit einer physischen Karte etwa werden die Anforderungen des Besitzes und des Wissens dadurch erfüllt, dass der Nutzer die Karte besitzt und seine Pin in ein Zahlungsterminal eingibt."

Würde die Ladesäule nur eine Zahlung per NFC ermöglichen, könnte es häufiger vorkommen, dass der Zahlungsvorgang abgelehnt wird, weil eine Pin verlangt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

xUser 06. Mai 2021 / Themenstart

Doch alle 5 mal schon, bzw. je nach Risiko der Transaktion. Es gibt dazu ein genaues...

CrushedIce 06. Mai 2021 / Themenstart

Verstehe vor allem nicht warum es eichrechtlich nun einen Unterschied machen soll ob man...

derdiedas 06. Mai 2021 / Themenstart

Wie anders soll das funktionieren? Es muss so sein das ein global für so gut wie jeden...

the_crow 06. Mai 2021 / Themenstart

Die "geschlossenen Clubs" die sich um die Ladesäulenanbieter gebildet haben sind die...

AllDayPiano 06. Mai 2021 / Themenstart

Da sehen wohl einige wieder ihre Felle davon schwimmen. Wenn "Paypal oder Apple Pay" das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /