Abo
  • IT-Karriere:

Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro

Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das EBG-Anzeigemodul in einer Säule von Allego.
Das EBG-Anzeigemodul in einer Säule von Allego. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Der niederländische Ladesäulenbetreiber Allego stellt die Abrechnung seiner Ladestationen wieder auf verbrauchsgenaue Abrechnung um. Vom 1. Juli 2019 berechnet der Anbieter demnach für das Laden an Wechselstromsäulen einen Preis von 41 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Für das Laden an Gleichstromsäulen zwischen 50 und 350 Kilowatt kostet eine Kilowattstunde 59 Cent (jeweils brutto). Damit kann das vollständige Laden eines größeren Akkus mit 80 kWh wie beim Audi E-Tron bis zu 50 Euro kosten. Bei der Abrechnung über sogenannte Roaming-Anbieter können weitere Kosten hinzukommen.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Mit einem Preis von 59 Cent pro Kilowattstunde rechnet Allego fast doppelt so teuer ab wie die deutschen Stromanbieter, bei denen die Kilowattstunde für Haushaltsstrom durchschnittlich 30,22 Cent kostet (PDF). Bei einem Stromverbrauch von 28,3 kWh pro 100 Kilometer, die der Anbieter Nextmove kürzlich bei einem Audi Etron auf der Autobahn bei 130 km/h gemessen hat, entsprächen die Kosten von 16,67 Euro pro 100 Kilometer dem aktuellen Preis für 13,6 Liter Diesel. Selbst bei einem Model 3 mit einem Verbrauch von 18,5 kWh wären noch knapp 11 Euro fällig. Allerdings verlangt Tesla an seinen Superchargern weniger Geld für das Laden. Die Preise sollen bei bis zu 44 Cent pro kWh liegen.

Die Autoindustrie sieht inzwischen in den hohen Strompreisen eine weitere Hürde für den Umstieg auf die Elektromobilität. "Der Hausstrom in München kostet 27 Cent für die Kilowattstunde. Wenn Sie an einer Ladesäule laden, kostet das den Kunden 55 Cent pro Kilowattstunde. Das sind Differenzen, die der Verbraucher so nicht akzeptiert", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Bernhard Mattes, am Dienstag im Deutschlandfunk. Der Volkswagen-Konzern hatte im März 2019 kostenlosen Ladestrom für Geringverdiener gefordert.

Zwischenzeitlich hatte Allego wie andere Betreiber auf pauschale Abrechnungsmodelle umgestellt. Hintergrund waren die hohen Anforderungen des deutschen Eichrechts. Demzufolge müssen Elektroautofahrer im Falle einer Reklamation den tatsächlich geladenen Verbrauch nach Erhalt der Rechnung überprüfen können. Sie müssen daher nachträglich zur Ladesäule fahren und sich anhand des abgerechneten Ladevorgangs die gemessenen Verbrauchswerte anzeigen lassen können.

Anzeigemodule werden nachgerüstet

Hier setzt Allego auf das Anzeige- und Speichermodul (SAM) der Firma EBG, das im vergangenen Jahr von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) die Baumusterprüfbescheinigung erhalten hatte. Die bereits aufgestellten Wechselstromsäulen von Allego, die bereits über einen eichrechtskonformen Zähler verfügen, sollen bis Ende 2019 mit einem solchen Anzeigemodul nachgerüstet werden.

Anders hingegen sieht es bei Gleichstromsäulen aus. Hier gibt es laut Allego derzeit weder ein entsprechendes Anzeigemodul noch einen Zähler, der direkt den abgegebenen Gleichstromverbrauch misst. Daher wird weiterhin der Wechselstromverbrauch vor dem Gleichrichter gemessen und mit einem entsprechenden Abschlag abgerechnet. Erste Pilotprojekte mit Gleichstromzählern sollen im dritten Quartal dieses Jahres starten, hieß es auf Anfrage von Golem.de. Mitte 2020 solle die Lösung dann zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus ist Allego Gründungsmitglied der Software Alliance for E-mobility (Safe). Diese will mit Hilfe einer Software verschlüsselte Daten von der Ladesäule bis zum Rechnungserhalt dem Endkunden transparent machen. Ein entsprechender Verein wurde im Mai 2019 gegründet. Die sogenannte Transparenzsoftware könnte die Umrüstung mit Anzeigemodulen überflüssig machen. Der Stromkonzern Innogy verfügt bereits seit 2014 über ein IT-basierte Abrechnung von Wechselstromsäulen, die eichrechtskonform ist.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 29. Jun 2019 / Themenstart

Blutbahn, irgend ein zirkulationsprinzip wirst du halt haben müssen, wie effizient es ist...

Tillamook 27. Jun 2019 / Themenstart

Reden wir aneinander vorbei? Ob du nun auf dem Land oder in der Stadt wohnst, ist doch...

thinksimple 27. Jun 2019 / Themenstart

Überall? Auf Langstrecke? Über Dänemark nach Schweden? 15ct? Nö. Regional und bereits...

thinksimple 27. Jun 2019 / Themenstart

Und warum soll jetzt gerade Polemik weiterhelfen? Besonders wenn sie gar nichts mit dem...

marcometer 27. Jun 2019 / Themenstart

Richtig. Wer sich da einmal länger als 5 Minuten per Bild, Golem oder Focus mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /