• IT-Karriere:
  • Services:

Ladesäulen: Tesla soll V4-Supercharger mit bis zu 350 kW planen

Laut Teslas Automotive-Chef Jerome Guillen sollen künftige Supercharger eine Ladeleistung von bis zu 350 kW bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
V3-Supercharger in Berlin
V3-Supercharger in Berlin (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Tesla will sein Ladenetz noch einmal verbessern und die sogenannten Supercharger der vierten Generation mit einer Ladeleistung von bis zu 350 kW ausrüsten. Die aktuelle Version V3, die gerade erst langsam ausgerollt wird, schafft bis zu 250 kW.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Teslas Automotive-Chef Jerome Guillen teilte mit, dass bei den geplanten Megachargern für den Lkw Tesla Semi "die 350 kW, die wir möglicherweise für Autos anstreben" nicht ausreichten. Nach einem Versprecher habe sich die Aussage in der Investoren-Telefonkonferenz aber nicht angehört, berichtete die Website Teslarati.

Wann Tesla die nächste Generation seiner Supercharger auf den Markt bringen will, geht daraus zudem nicht hervor. Eine solche Ladeleistung wäre für den Cybertruck interessant, der je nach Ausstattung mit sehr großen Akkus ausgeliefert werden soll.

Der Supercharger V3 mit bis zu 250 kW wurde von Tesla im März 2019 und zunächst nur in den USA installiert. In Europa ging der erste V3-Lader Ende 2019 in Betrieb. Anfang September 2020 eröffnete Tesla in Berlin den ersten deutschen Supercharger in Innenstadtlage - ebenfalls mit V3-Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

Ach 30. Okt 2020 / Themenstart

Huch, "nur" 1,625 Mio! :]. Allerdings muss man den Bugattis zugestehen, dass sie...

Adlerjohn 28. Okt 2020 / Themenstart

Was jetzt noch komplett außer Acht gelassen wurde ist, dass bei Tesla die Akkus für...

BitBenno 28. Okt 2020 / Themenstart

Auch diese Teslameldung passt nicht wirklich in die IT-News für Profis aber immerhin...

FlashBFE 28. Okt 2020 / Themenstart

Das ist gleich in mehrerer Hinsicht falsch. -Die SC V3 können noch nicht mehr als 400...

Dwalinn 28. Okt 2020 / Themenstart

Von 350 kW sind doch nur Kinderspielzeug bis hin zu 250 kW sind mehr als genug (für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /