Ladesäulen: Tesla gibt weitere Supercharger für Drittfahrzeuge frei

Tesla hat in mehreren europäischen Ländern sein Supercharger-Netzwerk für Fabrikate von Drittherstellern freigegeben. Deutschland steht außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Supercharger
Tesla-Supercharger (Bild: Andreas Donath)

Elektroautofahrer können jetzt bei ausgewählten Tesla-Superchargern in Spanien, Großbritannien, Schweden, Belgien und Österreich laden, auch wenn sie keinen Tesla besitzen. In diesen Ländern öffnete Tesla einige Supercharger-Standorte auch für Fremdfabrikate.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Service-Point im Team IT-Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Mitarbeiter/in (m/w/d) Web-Relaunch
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen im Schwarzwald
Detailsuche

Dazu benötigen Autofahrer die Tesla-App für ihr Smartphone. Über die App lässt sich vorab nachsehen, ob der Supercharger frei ist. In der App werden auch die Ladepreise genannt, wobei es einen Preisunterschied zwischen den Ladepreisen für Tesla-Besitzer und Nutzer von Fremdfabrikaten gibt.

Tesla hatte bereits Anfang 2022 an einigen Test-Standorten in den Niederlanden, Norwegen und Frankreich das Laden durch Fremdfabrikate erlaubt. In Deutschland wurden die Tesla-Ladestationen noch nicht für Autos anderer Hersteller freigegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


linux.exe 20. Mai 2022 / Themenstart

Wo kommt denn der Strom her, den dein Benzin/Diesel zur raffinieren benötigt? Das ist...

xSureface 20. Mai 2022 / Themenstart

Es gibt keine Display Pflicht. Auch EC Terminal ist derzeit noch nicht Pflicht und gilt...

xSureface 20. Mai 2022 / Themenstart

Supercharger haben zwar Blockiergebühren, die sind jedoch an die Auslastung gekoppelt. Du...

Felixkruemel 19. Mai 2022 / Themenstart

Alle Säulen haben CCS Stecker. Du benötigst ein Auto mit CCS was am Besten den Ladeport...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /