Ladesäulen: Tesla gibt weitere Supercharger für Drittfahrzeuge frei

Tesla hat in mehreren europäischen Ländern sein Supercharger-Netzwerk für Fabrikate von Drittherstellern freigegeben. Deutschland steht außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Supercharger
Tesla-Supercharger (Bild: Andreas Donath)

Elektroautofahrer können jetzt bei ausgewählten Tesla-Superchargern in Spanien, Großbritannien, Schweden, Belgien und Österreich laden, auch wenn sie keinen Tesla besitzen. In diesen Ländern öffnete Tesla einige Supercharger-Standorte auch für Fremdfabrikate.

Stellenmarkt
  1. React Frontend-Entwickler (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg
Detailsuche

Dazu benötigen Autofahrer die Tesla-App für ihr Smartphone. Über die App lässt sich vorab nachsehen, ob der Supercharger frei ist. In der App werden auch die Ladepreise genannt, wobei es einen Preisunterschied zwischen den Ladepreisen für Tesla-Besitzer und Nutzer von Fremdfabrikaten gibt.

Tesla hatte bereits Anfang 2022 an einigen Test-Standorten in den Niederlanden, Norwegen und Frankreich das Laden durch Fremdfabrikate erlaubt. In Deutschland wurden die Tesla-Ladestationen noch nicht für Autos anderer Hersteller freigegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


linux.exe 20. Mai 2022

Wo kommt denn der Strom her, den dein Benzin/Diesel zur raffinieren benötigt? Das ist...

xSureface 20. Mai 2022

Es gibt keine Display Pflicht. Auch EC Terminal ist derzeit noch nicht Pflicht und gilt...

xSureface 20. Mai 2022

Supercharger haben zwar Blockiergebühren, die sind jedoch an die Auslastung gekoppelt. Du...

Felixkruemel 19. Mai 2022

Alle Säulen haben CCS Stecker. Du benötigst ein Auto mit CCS was am Besten den Ladeport...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cryptomator
Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
Von Moritz Tremmel

Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
Artikel
  1. Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
    Jetracer
    Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

    Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

  2. Herr der Ringe: Drop bringt Tastaturen in Elbisch und Zwergensprache
    Herr der Ringe
    Drop bringt Tastaturen in Elbisch und Zwergensprache

    Herr-der-Ringe-Fans können bei Drop fertige Tastaturen mit Keycaps in Elbisch oder Zwergensprache kaufen - das Paket ist günstiger als die Einzelkomponenten.

  3. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /