Ladesäulen-Roaming: EnBW beendet Roaming mit Ionity

Ionity wollte seinen Roamingpartnern massive Preiserhöhungen an den Ladesäulen aufdrücken, doch die wehren sich. EnBW steigt gar aus.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ionity-Ladesäulen
Ionity-Ladesäulen (Bild: Ionity)

Die Schnelllader von Ionity werden für Kunden von EnBW mobility+ ab dem 2. April 2020 nutzlos. Der Roamingvertrag wurde gekündigt, weil sich EnBW und Ionity wohl nicht auf die Preise einigen konnten, die von den Kunden an der Ladesäule verlangt werden. Offiziell als Grund genannt wird von EnBW die "aktuelle Preispolitik des Ladeinfrastrukturanbieters".

Stellenmarkt
  1. Referent Digitalisierung und Prozessoptimierung (m/w/d) Versicherungen
    Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Friedrich Schwarze GmbH & Co. KG, Oelde
Detailsuche

EnBW mobility+ verlangt von seinen Abokunden 39 Cent je Kilowattstunde, von Gelegenheitsladern 10 Cent mehr. Hier dürfte auch das Problem liegen, auch wenn der interne Preis pro kWh zwischen Ionity und EnBW nicht bekannt ist.

Ionity baut eine flächendeckende Ladeinfrastruktur in Deutschland und Europa auf, die hierzulande auch vom Bund finanziell gefördert wird. Die Autos der Hersteller, die Ionity einst gegründet hatten, laden weiterhin recht günstig an den Schnellladern. Dazu gehören BMW, Daimler und Volkswagen sowie Ford. Hyundai stieß erst später hinzu und ist nur assoziiertes Mitglied, hat für seine Kunden jedoch auch Sonderkonditionen verhandelt. Tesla macht bei Ionity nicht mit. So zahlen beispielsweise Tesla-Fahrer an den Ionity-Ladesäulen 79 Cent pro kWh, ein Porsche-Taycan-Fahrer 33 Cent pro kWh.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

marcometer 23. Mär 2020

Über das Thema Ladekarten könnten wir jetzt ewig diskutieren. Ich glaube da ist die...

ChrisE 23. Mär 2020

Als Käufer eines Autos bekommt man von BMW, VW, Audi, Porsche... eine Karte die man...

emdotjay 21. Mär 2020

Schön wäre es, wenn es in D so ablaufen würde, das Steuergeld allen zugute kommt... Aber...

BlindSeer 20. Mär 2020

Okay, ich habe diese Aussage inzwischen öfter gehört und teile sie. Ein E-Auto geht...

theFiend 20. Mär 2020

Ich weiss ja auch nicht was du so erwartet hast... natürlich hat sich in dem Sinne "nur...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /