Ladesäulen-Roaming: EnBW beendet Roaming mit Ionity

Ionity wollte seinen Roamingpartnern massive Preiserhöhungen an den Ladesäulen aufdrücken, doch die wehren sich. EnBW steigt gar aus.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ionity-Ladesäulen
Ionity-Ladesäulen (Bild: Ionity)

Die Schnelllader von Ionity werden für Kunden von EnBW mobility+ ab dem 2. April 2020 nutzlos. Der Roamingvertrag wurde gekündigt, weil sich EnBW und Ionity wohl nicht auf die Preise einigen konnten, die von den Kunden an der Ladesäule verlangt werden. Offiziell als Grund genannt wird von EnBW die "aktuelle Preispolitik des Ladeinfrastrukturanbieters".

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Specialist (m/w/d)
    IAV GmbH, Berlin
  2. Bachelor of Engineering (B.Eng.) / Bachelor of Science (B.Sc.) / Diplom-Ingenieur/in (FH/BA) ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

EnBW mobility+ verlangt von seinen Abokunden 39 Cent je Kilowattstunde, von Gelegenheitsladern 10 Cent mehr. Hier dürfte auch das Problem liegen, auch wenn der interne Preis pro kWh zwischen Ionity und EnBW nicht bekannt ist.

Ionity baut eine flächendeckende Ladeinfrastruktur in Deutschland und Europa auf, die hierzulande auch vom Bund finanziell gefördert wird. Die Autos der Hersteller, die Ionity einst gegründet hatten, laden weiterhin recht günstig an den Schnellladern. Dazu gehören BMW, Daimler und Volkswagen sowie Ford. Hyundai stieß erst später hinzu und ist nur assoziiertes Mitglied, hat für seine Kunden jedoch auch Sonderkonditionen verhandelt. Tesla macht bei Ionity nicht mit. So zahlen beispielsweise Tesla-Fahrer an den Ionity-Ladesäulen 79 Cent pro kWh, ein Porsche-Taycan-Fahrer 33 Cent pro kWh.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


marcometer 23. Mär 2020

Über das Thema Ladekarten könnten wir jetzt ewig diskutieren. Ich glaube da ist die...

ChrisE 23. Mär 2020

Als Käufer eines Autos bekommt man von BMW, VW, Audi, Porsche... eine Karte die man...

emdotjay 21. Mär 2020

Schön wäre es, wenn es in D so ablaufen würde, das Steuergeld allen zugute kommt... Aber...

BlindSeer 20. Mär 2020

Okay, ich habe diese Aussage inzwischen öfter gehört und teile sie. Ein E-Auto geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /