• IT-Karriere:
  • Services:

Ladesäulen: Ionity erhöht kWh-Preis auf 79 Cent

Das Hochgeschwindigkeitsladenetz Ionity stellt sein Preismodell um. Ab 31. Januar 2020 wird es an den Ladesäulen teurer. Dann kostet die Kilowattstunde 79 Cent. Bei Teslas Superchargern liegt der Preis bei 33 Cent.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ionity-Ladesäulen
Ionity-Ladesäulen (Bild: Ionity)

Das europäische Ladenetzwerk von Ionity ändert sein Preismodell. Bisher konnten E-Auto-Fahrer pauschal für acht Euro laden, nun wird auf ein verbrauchsbasiertes Preismodell umgestellt (PDF). Ab Februar 2020 kostet die Kilowattstunde unabhängig von der Ladedauer 79 Cent. Das Laden eines Tesla Model S mit einem 90-kWh-Akku würde dann mehr als 70 Euro kosten, sollte der Akku ganz leer sein. Zum Vergleich: Bei Teslas Superchargern liegt der Preis bei 33 Cent pro kWh.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ionity hat nach eigenen Angaben 200 Ladestationen mit rund 860 Ladepunkten in 20 Ländern in Betrieb. Die Ladesäulen wurden entlang der europäischen Autobahnen aufgebaut und sollen eine Ladeleistung von bis zu 350 kW pro Ladepunkt bieten.

Ionity ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Automobilhersteller BMW, Daimler, Ford sowie der Volkswagen-Töchter Audi und Porsche.

Die 79 Cent pro Kilowattstunde gelten nur für Nutzer ohne Vertrag. Es gibt mit dem Audi E-Tron Charging Service, Mercedes Me Charge, BMW Chargenow, dem Porsche Charging Service und Volkswagen Wecharge weitere Preismodelle mit monatlichen Grundgebühren, bei denen die Ladepreise niedriger sind. Bei Audi sind es beispielsweise bei rund 18 Euro Monatsgebühren 0,33 Euro pro Kilowattstunde an den Ionity-Säulen. Beim kWh-Preis ist dies gleichauf mit Tesla, wobei bei den Superchargern keine monatliche Grundgebühr anfällt. Es gibt aber auch noch Anbieter ohne Grundgebühr für die Elektro-Ladekarte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Allandor 21. Jan 2020 / Themenstart

Tja, Eletkroheizungen wurden aber über Jahrzehnte unattraktiv gemacht, obwohl diese sehr...

M.P. 20. Jan 2020 / Themenstart

Also in der halben bis ganzen Stunde, die man darauf wartet, dass die Akkus wieder voll...

quineloe 20. Jan 2020 / Themenstart

Auch für dich ein "Nicht schlecht"

loktron 20. Jan 2020 / Themenstart

welche Attraktivität? XD

mainframe 20. Jan 2020 / Themenstart

Da kommen aber noch andere Kosten dazu. Was zum einen nicht zu verachten ist, ist das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /