• IT-Karriere:
  • Services:

Ladesäulen: Ionity erhöht kWh-Preis auf 79 Cent

Das Hochgeschwindigkeitsladenetz Ionity stellt sein Preismodell um. Ab 31. Januar 2020 wird es an den Ladesäulen teurer. Dann kostet die Kilowattstunde 79 Cent. Bei Teslas Superchargern liegt der Preis bei 33 Cent.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ionity-Ladesäulen
Ionity-Ladesäulen (Bild: Ionity)

Das europäische Ladenetzwerk von Ionity ändert sein Preismodell. Bisher konnten E-Auto-Fahrer pauschal für acht Euro laden, nun wird auf ein verbrauchsbasiertes Preismodell umgestellt (PDF). Ab Februar 2020 kostet die Kilowattstunde unabhängig von der Ladedauer 79 Cent. Das Laden eines Tesla Model S mit einem 90-kWh-Akku würde dann mehr als 70 Euro kosten, sollte der Akku ganz leer sein. Zum Vergleich: Bei Teslas Superchargern liegt der Preis bei 33 Cent pro kWh.

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Ionity hat nach eigenen Angaben 200 Ladestationen mit rund 860 Ladepunkten in 20 Ländern in Betrieb. Die Ladesäulen wurden entlang der europäischen Autobahnen aufgebaut und sollen eine Ladeleistung von bis zu 350 kW pro Ladepunkt bieten.

Ionity ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Automobilhersteller BMW, Daimler, Ford sowie der Volkswagen-Töchter Audi und Porsche.

Die 79 Cent pro Kilowattstunde gelten nur für Nutzer ohne Vertrag. Es gibt mit dem Audi E-Tron Charging Service, Mercedes Me Charge, BMW Chargenow, dem Porsche Charging Service und Volkswagen Wecharge weitere Preismodelle mit monatlichen Grundgebühren, bei denen die Ladepreise niedriger sind. Bei Audi sind es beispielsweise bei rund 18 Euro Monatsgebühren 0,33 Euro pro Kilowattstunde an den Ionity-Säulen. Beim kWh-Preis ist dies gleichauf mit Tesla, wobei bei den Superchargern keine monatliche Grundgebühr anfällt. Es gibt aber auch noch Anbieter ohne Grundgebühr für die Elektro-Ladekarte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,99€
  3. 25,99€
  4. (-58%) 21,00€

Allandor 21. Jan 2020 / Themenstart

Tja, Eletkroheizungen wurden aber über Jahrzehnte unattraktiv gemacht, obwohl diese sehr...

M.P. 20. Jan 2020 / Themenstart

Also in der halben bis ganzen Stunde, die man darauf wartet, dass die Akkus wieder voll...

quineloe 20. Jan 2020 / Themenstart

Auch für dich ein "Nicht schlecht"

loktron 20. Jan 2020 / Themenstart

welche Attraktivität? XD

mainframe 20. Jan 2020 / Themenstart

Da kommen aber noch andere Kosten dazu. Was zum einen nicht zu verachten ist, ist das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /