Ladesäulen: Eloaded stellt mobile Schnelllader vor

Die Ladesäulen sollen schnelles Laden von Elektroautos auf der Wiese ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Moibler Lader von Eloaded: Laden bei Veranstaltungen, Testen der künftigen Infrastruktur
Moibler Lader von Eloaded: Laden bei Veranstaltungen, Testen der künftigen Infrastruktur (Bild: Eloaded)

Mobile Schnelllader für Veranstaltungen bietet das Unternehmen Eloaded an. Sie können beispielsweise auf einem Parkplatz im Grünen aufgestellt werden und laden mit mehr Leistung als viele fest installierte Ladestationen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
  2. Software Developer (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel
Detailsuche

Die Ladesysteme sind würfelförmig mit einer Kantenlänge von etwa einem Meter. An einem solchen Würfel können zwei Fahrzeuge geladen werden. Den Strom bezieht der Lader aus dem konventionellen Mittel- oder Niederspannungsnetz. Der Lader kann bis zu sieben Kilometer vom Anschluss entfernt aufgestellt werden.

Geladen wird mit bis zu 420 Kilowatt

Ein Standardmodul bietet eine Ladeleistung von maximal 420 Kilowatt, wie Eloaded mitteilt. Es sollen sogar 500 Kilowatt möglich sein.

Die Lader sind für temporäre Anwendungen gedacht. Ist eine stationäre Ladestation beispielsweise durch eine Baumaßnahme nicht verfügbar, könnte ein solcher Würfel Ersatz bieten. Auch könnten sie bei Veranstaltungen wie Rennen oder Festivals aufgestellt werden oder oder aber in Spitzenzeiten wie der Urlaubssaison die bestehende Ladeinfrastruktur ergänzen.

Die Lader können auf der Wiese aufgestellt werden

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorteil des Systems ist es den Angaben zufolge, dass es keine festen Untergrund braucht wie beispielsweise ein Lkw-Anhänger: Porsche hat mehrere Auflieger mit einem 2,1-Megwawattstunden-Akku gebaut, an denen auf Veranstaltungen der Elektrosportwagen Porsche Taycan geladen wird.

Eine andere mögliche Anwendung sind laut Eloaded Feldtests für eine Infrastruktur: Ein Flottenbetreiber wie ein Busunternehmen kann mit den mobilen Ladern testen, wie die Infrastruktur beschaffen sein muss, damit der Betrieb reibungslos ablaufen kann. Erst wenn das klar ist, werden feste Lader installiert. Eine Kommune schließlich kann damit herausfinden, wo geeignete Aufstellungsorte für öffentliche Ladesäulen sind.

Die Lader werden verkauft oder vermietet

Eloaded sieht zwei Geschäftsmodelle für seine Systeme: Entweder sie werden verkauft oder vermietet. Das Unternehmen aus Neusäß bei Augsburg will dabei als Full-Service-Provider auftreten. Das bedeutet, dass es die Lader nicht nur liefert, installiert und wartet, sondern auch die Verhandlungen mit dem Energieversorger übernimmt.

Die Lader können ab sofort bestellt werden und stehen ab Mai zur Verfügung. Ein Referenzprojekt ist bereits geplant: Eine große europäische Rennserie wird ihre Veranstaltungen in diesem Jahr mit den mobilen Ladelösungen ausstatten. Es wird laut Eloaded die erste Rennserie sein, die ihre Fahrzeuge vollständig mit Ökostrom lädt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lieferengpässe
Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?

Kein Warten mehr, 200 bis 300 Euro Aufpreis: Wer eine Playstation 5 will, kann sie sofort haben. Falls das Gewissen mitspielt.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

Lieferengpässe: Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
Artikel
  1. Samsung Odyssey Neo G9 im Test: Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied
    Samsung Odyssey Neo G9 im Test
    Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied

    Samsungs Odyssey Neo G9 ist riesig und durch Mini-LED auch kontraststark. Es gibt derzeit keinen besseren (und teureren) 32:9-Monitor für Gaming.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Tastatur: Cherry präsentiert Stream ohne Nummernblock
    Tastatur
    Cherry präsentiert Stream ohne Nummernblock

    Cherry bringt seinen Tastatur-Klassiker Stream als kompakte TKL-Version auf den Markt. An der Technik ändert der Hersteller nichts.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /