Abo
  • Services:

Ladesäulen: Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Elektrofahrzeuge müssen schneller geladen werden können, um ihre Attraktivität zu erhöhen. Derweil konkurrieren auch noch verschiedene Ladestandards. Nun hat Chademo sein neues Protokoll für 400-kW-Laden vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chademo-Ladestecker
Chademo-Ladestecker (Bild: C-CarTom/CC-BY-SA 3.0)

Die diversen Ladestandards für Elektroautos erhöhen die Akzeptanz für E-Fahrzeuge nicht gerade, doch alle Hersteller bemühen sich um schnellere Standards. Chademo ist trotz der Konkurrenz durch CCS und Tesla vor allem durch Nissan noch sehr wichtig und auch hiermit soll schneller geladen werden. Chademo ist vor allem in Japan und in Europa verbreitet.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Diemar Jung Zapfe Gruppe, Erfurt, Leipzig

Laut der CHAdeMO Association existierten Ende Ende 2017 in Europa mehr als 6.000 Ladepunkte nach diesem Standard, weltweit sollen es knapp 18.000 sein. Im Vergleich zu Tesla ist das viel - der Autohersteller hat etwa 10.000 Supercharger-Ladepunkte in Betrieb. Dazu kommt der CCS-Standard. Seit Sommer 2016 müssen in Deutschland alle neu zu errichtenden öffentlich zugänglichen Ladesäulen mindestens mit CCS kompatibel sein.

Die neue elektrischen Schnittstelle Chademo 2.0 des Batteriemanagementsystems für Elektroautos ermöglicht jetzt das Aufladen mit bis zu 400 kW und schließt damit zu den Plänen von CCS auf. Der neue Standard erlaubt das Laden mit bis zu 1.000 Volt mit flüssigkeitsgekühlten Kabeln - ohne dass die Stecker verändert werden müssen - oder über Stromabnehmer, was aber nur bei Bussen und Lkw praktikabl ist.

Folgerichtig teilte Chademos Generalsekretär Dave Yoshida mit, dass nun auch Lkws und Busse über die elektrische Schnittstelle aufgeladen werden sollen. Darüber hinaus ist die neue Chademo-Technik mit Plug-and-Charge-Funktionalitäten kompatibel, die eine automatisierte Authentifizierung und Bezahlung ermöglichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

blackpeeta 21. Jun 2018

Die GRÜNEN Wahnvorstellungen werden immer dümmer. Da muss man sich wirklich keine Sorgen...

Dwalinn 20. Jun 2018

+1 Als Ergänzung Warum hätte man schon vor zig Jahren Leistungsfähige Lader bauen...

SanderK 19. Jun 2018

Klingt gut, wird nicht Funktionieren! Ich bin eh dafür, dass man Endlich die Kombination...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2018

Wir werden in naher Zukunft vergleichbare Reichweiten mit um die 500 bis 600km bei...

M.P. 19. Jun 2018

Das Prinzip ist das Gleiche, die Anstrengung zur Erlangung eines Energievorrates aber...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /