Abo
  • Services:

Ladesäulen: Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Elektrofahrzeuge müssen schneller geladen werden können, um ihre Attraktivität zu erhöhen. Derweil konkurrieren auch noch verschiedene Ladestandards. Nun hat Chademo sein neues Protokoll für 400-kW-Laden vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chademo-Ladestecker
Chademo-Ladestecker (Bild: C-CarTom/CC-BY-SA 3.0)

Die diversen Ladestandards für Elektroautos erhöhen die Akzeptanz für E-Fahrzeuge nicht gerade, doch alle Hersteller bemühen sich um schnellere Standards. Chademo ist trotz der Konkurrenz durch CCS und Tesla vor allem durch Nissan noch sehr wichtig und auch hiermit soll schneller geladen werden. Chademo ist vor allem in Japan und in Europa verbreitet.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Laut der CHAdeMO Association existierten Ende Ende 2017 in Europa mehr als 6.000 Ladepunkte nach diesem Standard, weltweit sollen es knapp 18.000 sein. Im Vergleich zu Tesla ist das viel - der Autohersteller hat etwa 10.000 Supercharger-Ladepunkte in Betrieb. Dazu kommt der CCS-Standard. Seit Sommer 2016 müssen in Deutschland alle neu zu errichtenden öffentlich zugänglichen Ladesäulen mindestens mit CCS kompatibel sein.

Die neue elektrischen Schnittstelle Chademo 2.0 des Batteriemanagementsystems für Elektroautos ermöglicht jetzt das Aufladen mit bis zu 400 kW und schließt damit zu den Plänen von CCS auf. Der neue Standard erlaubt das Laden mit bis zu 1.000 Volt mit flüssigkeitsgekühlten Kabeln - ohne dass die Stecker verändert werden müssen - oder über Stromabnehmer, was aber nur bei Bussen und Lkw praktikabl ist.

Folgerichtig teilte Chademos Generalsekretär Dave Yoshida mit, dass nun auch Lkws und Busse über die elektrische Schnittstelle aufgeladen werden sollen. Darüber hinaus ist die neue Chademo-Technik mit Plug-and-Charge-Funktionalitäten kompatibel, die eine automatisierte Authentifizierung und Bezahlung ermöglichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

blackpeeta 21. Jun 2018 / Themenstart

Die GRÜNEN Wahnvorstellungen werden immer dümmer. Da muss man sich wirklich keine Sorgen...

Dwalinn 20. Jun 2018 / Themenstart

+1 Als Ergänzung Warum hätte man schon vor zig Jahren Leistungsfähige Lader bauen...

SanderK 19. Jun 2018 / Themenstart

Klingt gut, wird nicht Funktionieren! Ich bin eh dafür, dass man Endlich die Kombination...

ramboni 19. Jun 2018 / Themenstart

Wir werden in naher Zukunft vergleichbare Reichweiten mit um die 500 bis 600km bei...

M.P. 19. Jun 2018 / Themenstart

Das Prinzip ist das Gleiche, die Anstrengung zur Erlangung eines Energievorrates aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /