Abo
  • IT-Karriere:

Ladesäulen: Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Elektrofahrzeuge müssen schneller geladen werden können, um ihre Attraktivität zu erhöhen. Derweil konkurrieren auch noch verschiedene Ladestandards. Nun hat Chademo sein neues Protokoll für 400-kW-Laden vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chademo-Ladestecker
Chademo-Ladestecker (Bild: C-CarTom/CC-BY-SA 3.0)

Die diversen Ladestandards für Elektroautos erhöhen die Akzeptanz für E-Fahrzeuge nicht gerade, doch alle Hersteller bemühen sich um schnellere Standards. Chademo ist trotz der Konkurrenz durch CCS und Tesla vor allem durch Nissan noch sehr wichtig und auch hiermit soll schneller geladen werden. Chademo ist vor allem in Japan und in Europa verbreitet.

Stellenmarkt
  1. Encory GmbH, Unterschleissheim
  2. baramundi software AG High-Tech-Park, Augsburg

Laut der CHAdeMO Association existierten Ende Ende 2017 in Europa mehr als 6.000 Ladepunkte nach diesem Standard, weltweit sollen es knapp 18.000 sein. Im Vergleich zu Tesla ist das viel - der Autohersteller hat etwa 10.000 Supercharger-Ladepunkte in Betrieb. Dazu kommt der CCS-Standard. Seit Sommer 2016 müssen in Deutschland alle neu zu errichtenden öffentlich zugänglichen Ladesäulen mindestens mit CCS kompatibel sein.

Die neue elektrischen Schnittstelle Chademo 2.0 des Batteriemanagementsystems für Elektroautos ermöglicht jetzt das Aufladen mit bis zu 400 kW und schließt damit zu den Plänen von CCS auf. Der neue Standard erlaubt das Laden mit bis zu 1.000 Volt mit flüssigkeitsgekühlten Kabeln - ohne dass die Stecker verändert werden müssen - oder über Stromabnehmer, was aber nur bei Bussen und Lkw praktikabl ist.

Folgerichtig teilte Chademos Generalsekretär Dave Yoshida mit, dass nun auch Lkws und Busse über die elektrische Schnittstelle aufgeladen werden sollen. Darüber hinaus ist die neue Chademo-Technik mit Plug-and-Charge-Funktionalitäten kompatibel, die eine automatisierte Authentifizierung und Bezahlung ermöglichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

blackpeeta 21. Jun 2018

Die GRÜNEN Wahnvorstellungen werden immer dümmer. Da muss man sich wirklich keine Sorgen...

Dwalinn 20. Jun 2018

+1 Als Ergänzung Warum hätte man schon vor zig Jahren Leistungsfähige Lader bauen...

SanderK 19. Jun 2018

Klingt gut, wird nicht Funktionieren! Ich bin eh dafür, dass man Endlich die Kombination...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2018

Wir werden in naher Zukunft vergleichbare Reichweiten mit um die 500 bis 600km bei...

M.P. 19. Jun 2018

Das Prinzip ist das Gleiche, die Anstrengung zur Erlangung eines Energievorrates aber...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /