• IT-Karriere:
  • Services:

Ladesäulen: Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Elektrofahrzeuge müssen schneller geladen werden können, um ihre Attraktivität zu erhöhen. Derweil konkurrieren auch noch verschiedene Ladestandards. Nun hat Chademo sein neues Protokoll für 400-kW-Laden vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chademo-Ladestecker
Chademo-Ladestecker (Bild: C-CarTom/CC-BY-SA 3.0)

Die diversen Ladestandards für Elektroautos erhöhen die Akzeptanz für E-Fahrzeuge nicht gerade, doch alle Hersteller bemühen sich um schnellere Standards. Chademo ist trotz der Konkurrenz durch CCS und Tesla vor allem durch Nissan noch sehr wichtig und auch hiermit soll schneller geladen werden. Chademo ist vor allem in Japan und in Europa verbreitet.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig

Laut der CHAdeMO Association existierten Ende Ende 2017 in Europa mehr als 6.000 Ladepunkte nach diesem Standard, weltweit sollen es knapp 18.000 sein. Im Vergleich zu Tesla ist das viel - der Autohersteller hat etwa 10.000 Supercharger-Ladepunkte in Betrieb. Dazu kommt der CCS-Standard. Seit Sommer 2016 müssen in Deutschland alle neu zu errichtenden öffentlich zugänglichen Ladesäulen mindestens mit CCS kompatibel sein.

Die neue elektrischen Schnittstelle Chademo 2.0 des Batteriemanagementsystems für Elektroautos ermöglicht jetzt das Aufladen mit bis zu 400 kW und schließt damit zu den Plänen von CCS auf. Der neue Standard erlaubt das Laden mit bis zu 1.000 Volt mit flüssigkeitsgekühlten Kabeln - ohne dass die Stecker verändert werden müssen - oder über Stromabnehmer, was aber nur bei Bussen und Lkw praktikabl ist.

Folgerichtig teilte Chademos Generalsekretär Dave Yoshida mit, dass nun auch Lkws und Busse über die elektrische Schnittstelle aufgeladen werden sollen. Darüber hinaus ist die neue Chademo-Technik mit Plug-and-Charge-Funktionalitäten kompatibel, die eine automatisierte Authentifizierung und Bezahlung ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 21. Jun 2018

Die GRÜNEN Wahnvorstellungen werden immer dümmer. Da muss man sich wirklich keine Sorgen...

Dwalinn 20. Jun 2018

+1 Als Ergänzung Warum hätte man schon vor zig Jahren Leistungsfähige Lader bauen...

SanderK 19. Jun 2018

Klingt gut, wird nicht Funktionieren! Ich bin eh dafür, dass man Endlich die Kombination...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2018

Wir werden in naher Zukunft vergleichbare Reichweiten mit um die 500 bis 600km bei...

M.P. 19. Jun 2018

Das Prinzip ist das Gleiche, die Anstrengung zur Erlangung eines Energievorrates aber...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /