• IT-Karriere:
  • Services:

Ladesäule: Tesla bringt Supercharger V3 mit Wasserkühlung in Position

Tesla hat mit dem Supercharger V3 eine Ladestation neuen Typs für seine Elektrofahrzeuge vorgestellt. Die Geräte laden mit bis zu 250 kW und weisen einen höheren Wirkungsgrad auf. Außerdem wird der Akku vorgeheizt, wenn der Tesla-Fahrer auf dem Weg zum Supercharger ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladevorgang am neue Supercharger V3
Ladevorgang am neue Supercharger V3 (Bild: Tesla)

Der neue Supercharger V3 spielt derzeit seine Vorteile nur im Zusammenspiel mit dem Model 3 aus, denn nur dieses kann mit 250 kW Spitzenleistung geladen werden. Dazu ist aber ein Software-Update nötig. Auch das Modell S und Modell X sollen künftig davon profitieren. Wann, verriet der Elektroautohersteller noch nicht.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. CSL Behring GmbH, Marburg

Tesla kündigte an, dass die neue Ladestation dank eines völlig neuen, wassergekühlten Kabeldesigns in der Lage ist, die neue Spitzenleistung zu erzielen. In den kommenden Monaten sollen die ersten V3-Ladestationen aufgebaut werden. An der Fabrik in Freemont wurde die erste Ladesäule in Betrieb genommen.

Nach Angaben des Unternehmens ist das Kabel "deutlich leichter, flexibler und effizienter" als das aktuelle luftgekühlte Kabel der V2-Supercharger.

Abgesehen vom Kabel ist der V3 von der älteren Generation V2 nicht zu unterscheiden. Tesla hat nicht einmal neue Bilder zum V3 veröffentlicht.

Die Long-Range-Version des Model 3 soll mit dem Supercharger V3 in 5 Minuten genug Strom für 120 Kilometer Reichweite nachladen können. In der Spitze könnten 1.600 km pro Stunde nachgeladen werden - wenn die Kapazität der Akkus so hoch wäre und sie eine lineare Ladekurve hätten. Insofern ist dies nur ein theoretischer Wert, der sich aus Marketingsicht gut anhört, aber keine praktische Relevanz hat.

Außerdem hat Tesla eine neue Ladefunktion entwickelt, mit der sich die Akkus schneller laden lassen. Wer eine Ladestation in seinem Navigationssystem auswählt, sorgt dafür, dass das Fahrzeug den Akku erwärmt, damit er bei der Ankunft möglichst die optimale Ladetemperatur erreicht. Das versucht die Elektronik aber nur, wenn noch genügend Restreichweite vorhanden ist.

Allein durch diese Funktion sollen die durchschnittlichen Ladezeiten um 25 Prozent reduziert werden, so der Autohersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€

Anduko 11. Mär 2019

Klar hat das Porsche net gesagt. Es wurde aber immer Tesla vorgehalten sie hätten so...

laica24 11. Mär 2019

Der Wandel vom Verbrenner zum 100 Prozent E Mobil wird nicht von heute auf morgen gehen...

thinksimple 10. Mär 2019

Nene, mir gings in seinem Post um die Aussage wir müssten dann kein Erdöl mehr kaufen in...

thinksimple 10. Mär 2019

Pause macht man mit jedem Auto. Die wenigsten fahren durch. Die welche 300 und mehr km...

0110101111010001 10. Mär 2019

Wie soll die denn ausschauen? Ich behaupte das gibts nicht.


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
    Workflows
    Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

    Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
    Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

    1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
    2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
    3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

      •  /