Ladesäule: Tesla bringt Supercharger V3 mit Wasserkühlung in Position

Tesla hat mit dem Supercharger V3 eine Ladestation neuen Typs für seine Elektrofahrzeuge vorgestellt. Die Geräte laden mit bis zu 250 kW und weisen einen höheren Wirkungsgrad auf. Außerdem wird der Akku vorgeheizt, wenn der Tesla-Fahrer auf dem Weg zum Supercharger ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladevorgang am neue Supercharger V3
Ladevorgang am neue Supercharger V3 (Bild: Tesla)

Der neue Supercharger V3 spielt derzeit seine Vorteile nur im Zusammenspiel mit dem Model 3 aus, denn nur dieses kann mit 250 kW Spitzenleistung geladen werden. Dazu ist aber ein Software-Update nötig. Auch das Modell S und Modell X sollen künftig davon profitieren. Wann, verriet der Elektroautohersteller noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Backend Web Developer (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Tesla kündigte an, dass die neue Ladestation dank eines völlig neuen, wassergekühlten Kabeldesigns in der Lage ist, die neue Spitzenleistung zu erzielen. In den kommenden Monaten sollen die ersten V3-Ladestationen aufgebaut werden. An der Fabrik in Freemont wurde die erste Ladesäule in Betrieb genommen.

Nach Angaben des Unternehmens ist das Kabel "deutlich leichter, flexibler und effizienter" als das aktuelle luftgekühlte Kabel der V2-Supercharger.

Abgesehen vom Kabel ist der V3 von der älteren Generation V2 nicht zu unterscheiden. Tesla hat nicht einmal neue Bilder zum V3 veröffentlicht.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Long-Range-Version des Model 3 soll mit dem Supercharger V3 in 5 Minuten genug Strom für 120 Kilometer Reichweite nachladen können. In der Spitze könnten 1.600 km pro Stunde nachgeladen werden - wenn die Kapazität der Akkus so hoch wäre und sie eine lineare Ladekurve hätten. Insofern ist dies nur ein theoretischer Wert, der sich aus Marketingsicht gut anhört, aber keine praktische Relevanz hat.

Außerdem hat Tesla eine neue Ladefunktion entwickelt, mit der sich die Akkus schneller laden lassen. Wer eine Ladestation in seinem Navigationssystem auswählt, sorgt dafür, dass das Fahrzeug den Akku erwärmt, damit er bei der Ankunft möglichst die optimale Ladetemperatur erreicht. Das versucht die Elektronik aber nur, wenn noch genügend Restreichweite vorhanden ist.

Allein durch diese Funktion sollen die durchschnittlichen Ladezeiten um 25 Prozent reduziert werden, so der Autohersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anduko 11. Mär 2019

Klar hat das Porsche net gesagt. Es wurde aber immer Tesla vorgehalten sie hätten so...

laica24 11. Mär 2019

Der Wandel vom Verbrenner zum 100 Prozent E Mobil wird nicht von heute auf morgen gehen...

thinksimple 10. Mär 2019

Nene, mir gings in seinem Post um die Aussage wir müssten dann kein Erdöl mehr kaufen in...

thinksimple 10. Mär 2019

Pause macht man mit jedem Auto. Die wenigsten fahren durch. Die welche 300 und mehr km...

0110101111010001 10. Mär 2019

Wie soll die denn ausschauen? Ich behaupte das gibts nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  3. App Store: Apple muss 5 Millionen Euro Strafe zahlen - pro Woche
    App Store
    Apple muss 5 Millionen Euro Strafe zahlen - pro Woche

    Die niederländische Verbraucherschutzbehörde macht Ernst: Ändert Apple nicht seine Vorgaben im App Store, gibt es eine hohe wöchentliche Strafe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /