Laderoboter: Wenn der Strom zum Auto fährt

Volkswagen will das Ladeproblem von Laternenparkern mit Elektroautos lösen: Künftig soll ein autonom fahrender Roboter vorbeikommen, das Auto laden und wieder verschwinden. Energieeffizient ist das nicht, könnte aber ein neues Geschäftsmodell werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Laderoboter von Volkswagen
Laderoboter von Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat einen Laderoboter vorgestellt, der zum Elektroauto fährt, es lädt und dann wieder zur eigenen Ladestation zurückfahren soll. So könnten viele Parkplätze ohne eigene Stromversorgung zum Ladepunkt werden.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. IT-Administrator mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Gestartet via App oder Car-to-X-Kommunikation steuere der Laderoboter eigenständig das zu ladende Fahrzeug an und kommuniziere mit diesem, heißt es bei Volkswagen. Vom Öffnen der Ladeklappe, über das Anschließen des Steckers bis hin zum Entkoppeln - der gesamte Ladevorgang verlaufe ohne jegliche menschliche Beteiligung.

Der Roboter selbst fährt als Anhänger einen Akku zum Fahrzeug und kann dann abkoppeln und sich um das nächste Fahrzeug kümmern. Der Akku selbst verbleibt während des Ladevorgangs beim Auto und wird anschließend wieder vom Roboter abgeholt und zu einer stationären Ladestation gebracht. Beim Aufladen des Akkuwagens und des Autos entstehen Ladeverluste, weshalb diese Technik weniger effizient ist als der direkte Anschluss des Elektroautos an einer Ladesäule.

Der autonom fahrende Roboter ist ausgestattet mit Kameras, Laserscannern und Ultraschallsensoren. Die Kombination dieser Systeme ermöglicht ihm, nicht nur den Ladevorgang vollkommen eigenständig abzuwickeln, sondern auch, sich frei im Parkraum zu bewegen, mögliche Hindernisse zu erkennen und auf diese zu reagieren.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akkuwagen hat einen Energiegehalt von etwa 25 kWh, so dass ein Elektroauto zwar nicht voll aufgeladen, aber zumindest mit einiger Reichweite versehen werden kann. Da ein Laderoboter mehrere der Akkuwaggons gleichzeitig bewegen soll, könnte auch eine Vollaufladung realisiert werden. Die Ladeelektronik soll DC-Schnellladen mit bis zu 50 kW erlauben.

"Der mobile Laderoboter kann eine Revolution beim Laden zum Beispiel in Parkhäusern, auf Parkplätzen oder in Tiefgaragen auslösen. Denn mit ihm bringen wir die Ladeinfrastruktur einfach zum Auto und nicht umgekehrt. Wir elektrifizieren damit auf einen Schlag ohne aufwendige infrastrukturelle Einzelmaßnahmen nahezu jeden Parkplatz", so Mark Möller, Entwicklungschef der Volkswagen Group Components.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


radneuerfinder 10. Jan 2020

Aus dem www beim Spiegel: auto/fahrkultur/wechsel-akkus-fuer-elektroautos-raus-rein...

ChrisE 28. Dez 2019

Zumindest in USA ist das bei Schiffen durchaus üblich. Da fährt man nicht mit der Yacht...

Tuxraxer007 27. Dez 2019

Diese Gelehrte, die solche Vorschläge raushauen, sollte sich mal im benachbarten Ausland...

Tremolino 27. Dez 2019

Warum einfach, wenns teuer und aufwändig auch geht. Erinnert irgendwie ans deutsche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /