Laden von E-Autos: Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

Ein Gesetz sollte den Netzanbietern erlauben, Ladestationen für E-Autos abzuschalten. Nach Kritik folgte eine Treffen mit Fachleuten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Ladeplatz für Elektroautos.
Ein Ladeplatz für Elektroautos. (Bild: A. Krebs/Pixabay)

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat am Freitag mit Wirtschaftsvertretern über mögliche Engpässe im Stromnetz beim Hochlauf der Elektromobilität beraten. Ein von Altmaier zurückgezogener Gesetzentwurf seines Hauses sah unter dem Begriff Spitzenglättung vorübergehende Leistungsverringerungen für den Fall vor, dass ansonsten eine Überlastung des Stromnetzes droht. Die Autoindustrie hatte dies vehement kritisiert.

Stellenmarkt
  1. Senior Android Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, München, Regensburg
  2. IT Application Manager Microsoft Dynamics (m/w/d)
    Hertz Flavors GmbH & Co. KG, Reinbek
Detailsuche

Altmaier sprach laut einer Mitteilung seines Ministeriums von einem sachlichen und umfassenden Austausch. Dieser müsse weiter vertieft und fortgesetzt werden. In den kommenden Jahren werde die Zahl der Elektroautos und Wärmepumpen weiter steigen. Millionen von neuen Erzeugern und Verbrauchern müssten in das Energiesystem integriert werden. Dabei müsse die Stabilität der Netze gewährleistet sein.

Die Chefin des Energieverbandes BDEW, Kerstin Andreae, erklärte, aus Sicht der Netzbetreiber müssten folgende Dinge sichergestellt werden: Private Ladestationen müssten schnell an das Netz angeschlossen werden können und E-Auto-Fahrer müssten weiterhin sicher sein können, dass ihre Batterie immer genügend Strom laden könne. Die Netzbetreiber wollten die Netze bedarfsgerecht ausbauen. Dafür bräuchten sie das Instrument der Spitzenglättung. Das sei auch im Sinne der Stromkunden.

Verbrauchernaher Kompromiss gefordert

Die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie, Hildegard Müller, erklärte, bei dem Treffen sei es gelungen, das Fenster für einen vernünftigen und verbrauchernahen Kompromiss zu öffnen. Er könne besser als der bisherige Entwurf sicherstellen, dass die Elektromobilität eine Erfolgsgeschichte werde. Der Netzausbau sei die Grundvoraussetzung, um die Mobilität der Zukunft zu ermöglichen. "Deshalb muss der Netzausbau jetzt energisch vorangebracht werden. Abschaltungen darf es nur im absoluten Notfall geben", sagte Müller.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen, Ingbert Liebing, verwies darauf, dass es ohne die Option, Lastspitzen bei einer zeitweiligen Überbeanspruchung des Netzes zu glätten, in ein paar Jahren in einigen Netzgebieten zu erheblichen Verzögerungen beim Anschluss neuer Ladestationen kommen könnte. Er betonte: "Wir brauchen jetzt die richtigen Instrumente für die Integration neuer, flexibler Verbrauchergruppen und für einen planbaren, verlässlichen und sicheren Netzbetrieb."

Massive Probleme im europäischen Stromnetz gab es erst im Januar

Stromnetze sind durchaus eine fragile Angelegenheit. So gab es erst im Januar dieses Jahres massive Probleme im europäischen Hochspannungsstromnetz: Dort kam es zu einer Frequenzabweichung, in deren Folge die Region Südosteuropa vom europäischen Verbundnetz getrennt wurde.

"Frequenzabweichungen kommen immer vor, weil nie genau so viel Strom erzeugt wird, wie aktuell verbraucht wird", sagte der Energieversorgungsexperte Felix Stöckmann zu Golem.de. Diese könnten meist schnell ausgeglichen werden. Gelinge dies jedoch nicht oder werde die Abweichung in angeschlossenen Netzen zu groß, müssten diese abgetrennt werden. "Eine Abschaltung von Ladeboxen ist dann quasi eine Netztrennung im Kleinen, um einer größeren vorzubeugen", erklärte Stöckmann. Das passiere aber nur im Notfall, um beispielsweise einen Stromausfall zu verhindern. Dann müsse das Stromnetz eine höhere Priorität haben als das Laden eines Elektroautos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benutztername12345 22. Feb 2021

Das Problem daran ist, dass das dann als "Ausrede" benutzt wird, das Netz weniger stark...

gaciju 21. Feb 2021

Ein BEV auch, nennt sich Akku. Wenn man mehrere 100 km Reichweite hat und jeden Tag...

wernerderchamp1 21. Feb 2021

Full-ACK. Die Netzbetreiber bekommen ~8 Cent pro Kilowattstunde. Wenn wir von 100TWh...

Sharra 20. Feb 2021

Da kennst du dich ja aus. Denn du hast nicht verstanden worum es geht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /