Laden ohne Karte: Aral testet Plug & Charge an Ladesäulen

Anstelle von Ladekarten soll künftig Plug & Charge an Arals Schnellladern eingesetzt werden. Das Elektroauto zahlt bei dieser Technik selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnellladesäule von Aral
Schnellladesäule von Aral (Bild: Aral)

Aral will bis Ende 2021 die Plug & Charge-Funktion an seinen Schnellladesäulen einführen (PDF). Dann kann auf Ladekarten verzichtet werden, sofern das Fahrzeug die Technik unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projektmanagement (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Unter Plug & Charge wird die direkte Kommunikation zwischen Elektroauto und Ladesäule verstanden. Apps oder Ladekarten werden überflüssig. Die Abrechnung erfolgt über die im Fahrzeug hinterlegte Zahlungsmethode.

Aral testete die Technik zusammen mit den Unternehmen Alpitronic, Hastobe und Hubject an einer Ladestation bei Stuttgart.

Die Methode ist mit der Norm ISO 15118 standardisiert. Die Daten werden verschlüsselt übertragen und sollen so vor Missbrauch geschützt sein. Mit der Technik ist beispielsweise der Porsche Taycan kompatibel. Auch der Smart EQ Fortwo/Forfour funktioniert mit Plug & Charge.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)
Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter dem neuen Namen Aral Pulse sollen bis zum Jahresende 500 Ladepunkte mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung an mehr als 120 Aral-Tankstellen in Betrieb sein. Von den 120 Standorten sollen sich rund 40 in Norddeutschland, 40 in Westdeutschland, 25 in Ostdeutschland und 20 in Süddeutschland befinden. Rein rechnerisch sind demnach vier Ladepunkte pro Standort vorgesehen.

Das Laden kostet bei Aral Pulse 0,69 Euro pro Kilowattstunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dEEkAy 13. Sep 2021

12,5 kWh klingt aber verdammt wenig. Was führst du für ein Auto? Ich selbst hab kein e...

s.bona 13. Sep 2021

Das sind alles elektronische Komponenten ohne Mechanik. Die Wartung der Säulen sollte...

Flexor 13. Sep 2021

40ct, die haben die Preise hart angezogen. Bin aber auch gespannt, was dritte zahlen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /