Abo
  • Services:

Ladematte: Apple löscht Hinweise auf Airpower

Apples Airpower-Ladematte soll iPhones, Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufladen, doch das Produkt ist ein Jahr nach Vorstellung nicht erschienen. Nun hat der Konzern fast alle Hinweise auf die Ladematte entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpower lädt in der Theorie drei Geräte gleichzeitig.
Airpower lädt in der Theorie drei Geräte gleichzeitig. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Seit Apples Ankündigung im September 2017 ist die drahtlose Ladematte Airpower noch immer nicht erschienen, doch nun kommt Bewegung in die Sache: Das Unternehmen hat nach einem Bericht fast sämtliche Hinweise auf das Gerät von seinen Webseiten entfernt. Das sieht nicht nach einem baldigen Marktstart, sondern eher nach einem heimlichen Rückzug aus. Bei der September-Präsentation der neuen iPhones wurde die Ladematte und auch die angeblich geplanten AirPods 2 nicht erwähnt.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. Grand City Property, Berlin

Bei der Airpower handelt es sich nicht um eine gewöhnliche Qi-Ladematte, die es zu dutzenden in China-Läden gibt, sondern um ein Modul, mit dem mehrere Geräte geladen werden können. Das sieht der bisherige Qi-Standard nicht vor, weshalb Apple diesen zu erweitern versucht. Die dazu fehlende Erfahrung wollte Apple mit der Übernahme des auf Qi-Ladetechnik spezialisierten Anbieters Powerbyproxi erhalten.

Das Produkt wurde bekanntlich nie ausgeliefert, und aktuell scheint es so, dass es nur noch einen einzigen Hinweis auf AirPower auf der Apple-Webseite gibt, auf dem zwar ein Bild der Ladematte gezeigt, aber nicht einmal mehr ihr Name erwähnt wird.

Es scheint, als sei AirPower nun endgültig Vaporware. Es ist unseres Wissens das einzige Produkt Apples, das auf einer Präsentation angekündigt und danach nicht erschienen ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tommy-L 16. Sep 2018

Na ja, ich glaube hier geht es längst nicht mehr um das physische Produkt. Das binden der...

thinksimple 15. Sep 2018

Ja, ein IPhone, eine Apple Watch und Airpods. Aber keine 3 IPhones oder ähnliches. Das...

d0351t 15. Sep 2018

Du hast aber schon verstanden, das sich die Ladematte von Apple darin unterschieden...

altuser 15. Sep 2018

Im Original aber ohne Punkt und Komma... ;-)


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /