• IT-Karriere:
  • Services:

Ladematte: Apple löscht Hinweise auf Airpower

Apples Airpower-Ladematte soll iPhones, Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufladen, doch das Produkt ist ein Jahr nach Vorstellung nicht erschienen. Nun hat der Konzern fast alle Hinweise auf die Ladematte entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpower lädt in der Theorie drei Geräte gleichzeitig.
Airpower lädt in der Theorie drei Geräte gleichzeitig. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Seit Apples Ankündigung im September 2017 ist die drahtlose Ladematte Airpower noch immer nicht erschienen, doch nun kommt Bewegung in die Sache: Das Unternehmen hat nach einem Bericht fast sämtliche Hinweise auf das Gerät von seinen Webseiten entfernt. Das sieht nicht nach einem baldigen Marktstart, sondern eher nach einem heimlichen Rückzug aus. Bei der September-Präsentation der neuen iPhones wurde die Ladematte und auch die angeblich geplanten AirPods 2 nicht erwähnt.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Bei der Airpower handelt es sich nicht um eine gewöhnliche Qi-Ladematte, die es zu dutzenden in China-Läden gibt, sondern um ein Modul, mit dem mehrere Geräte geladen werden können. Das sieht der bisherige Qi-Standard nicht vor, weshalb Apple diesen zu erweitern versucht. Die dazu fehlende Erfahrung wollte Apple mit der Übernahme des auf Qi-Ladetechnik spezialisierten Anbieters Powerbyproxi erhalten.

Das Produkt wurde bekanntlich nie ausgeliefert, und aktuell scheint es so, dass es nur noch einen einzigen Hinweis auf AirPower auf der Apple-Webseite gibt, auf dem zwar ein Bild der Ladematte gezeigt, aber nicht einmal mehr ihr Name erwähnt wird.

Es scheint, als sei AirPower nun endgültig Vaporware. Es ist unseres Wissens das einzige Produkt Apples, das auf einer Präsentation angekündigt und danach nicht erschienen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  3. 13,99€

Tommy-L 16. Sep 2018

Na ja, ich glaube hier geht es längst nicht mehr um das physische Produkt. Das binden der...

thinksimple 15. Sep 2018

Ja, ein IPhone, eine Apple Watch und Airpods. Aber keine 3 IPhones oder ähnliches. Das...

d0351t 15. Sep 2018

Du hast aber schon verstanden, das sich die Ladematte von Apple darin unterschieden...

altuser 15. Sep 2018

Im Original aber ohne Punkt und Komma... ;-)


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /