Abo
  • IT-Karriere:

Ladematte: Apple löscht Hinweise auf Airpower

Apples Airpower-Ladematte soll iPhones, Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufladen, doch das Produkt ist ein Jahr nach Vorstellung nicht erschienen. Nun hat der Konzern fast alle Hinweise auf die Ladematte entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpower lädt in der Theorie drei Geräte gleichzeitig.
Airpower lädt in der Theorie drei Geräte gleichzeitig. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Seit Apples Ankündigung im September 2017 ist die drahtlose Ladematte Airpower noch immer nicht erschienen, doch nun kommt Bewegung in die Sache: Das Unternehmen hat nach einem Bericht fast sämtliche Hinweise auf das Gerät von seinen Webseiten entfernt. Das sieht nicht nach einem baldigen Marktstart, sondern eher nach einem heimlichen Rückzug aus. Bei der September-Präsentation der neuen iPhones wurde die Ladematte und auch die angeblich geplanten AirPods 2 nicht erwähnt.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Bei der Airpower handelt es sich nicht um eine gewöhnliche Qi-Ladematte, die es zu dutzenden in China-Läden gibt, sondern um ein Modul, mit dem mehrere Geräte geladen werden können. Das sieht der bisherige Qi-Standard nicht vor, weshalb Apple diesen zu erweitern versucht. Die dazu fehlende Erfahrung wollte Apple mit der Übernahme des auf Qi-Ladetechnik spezialisierten Anbieters Powerbyproxi erhalten.

Das Produkt wurde bekanntlich nie ausgeliefert, und aktuell scheint es so, dass es nur noch einen einzigen Hinweis auf AirPower auf der Apple-Webseite gibt, auf dem zwar ein Bild der Ladematte gezeigt, aber nicht einmal mehr ihr Name erwähnt wird.

Es scheint, als sei AirPower nun endgültig Vaporware. Es ist unseres Wissens das einzige Produkt Apples, das auf einer Präsentation angekündigt und danach nicht erschienen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)

Tommy-L 16. Sep 2018

Na ja, ich glaube hier geht es längst nicht mehr um das physische Produkt. Das binden der...

thinksimple 15. Sep 2018

Ja, ein IPhone, eine Apple Watch und Airpods. Aber keine 3 IPhones oder ähnliches. Das...

d0351t 15. Sep 2018

Du hast aber schon verstanden, das sich die Ladematte von Apple darin unterschieden...

altuser 15. Sep 2018

Im Original aber ohne Punkt und Komma... ;-)


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /