• IT-Karriere:
  • Services:

Ladelösungen: Ölkonzern Shell übernimmt Berliner Startup Ubitricity

Ubitricity hat sich auf Ladepunkte für Elektroautos in Straßenlaternen und Ladekabel mit integriertem Stromzähler spezialisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladebuchse von Ubitricity in einer Straßenlaterne
Ladebuchse von Ubitricity in einer Straßenlaterne (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Mineralölkonzern Shell will das Berliner Startup Ubitricity übernehmen. Eine entsprechende Vereinbarung sei unterzeichnet worden, teilte Ubitricity am Montag mit. Das Unternehmen bietet vor allem Ladelösungen in Innenstädten an, die beispielsweise in Straßenlaternen integriert werden können.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt

Der Ölkonzern Shell investiert seit einigen Jahren in das Geschäft mit der Elektromobilität. So baut das Unternehmen ein eigenes Schnellladenetz auf und verfügt nach eigenen Angaben derzeit über mehr 1.000 Schnell- und Ultraschnell-Ladepunkte an rund 430 Shell-Tankstellen. Darüber hinaus gehört der Ladenetzbetreiber und Mobilitätsdienstleister New Motion zu Shell.

Ubitricity hat in den vergangenen Jahren ein Ladesystem entwickelt, mit dem Straßenlaternen ohne großen Aufwand zu Ladepunkten umgerüstet werden können. Mit einem speziellen Ladekabel, in das ein geeichter Zähler integriert ist, können Autobesitzer die Steckdose in der Laterne freischalten und den Verbrauch direkt mit dem Stromanbieter abrechnen.

Ein solcher Ladepunkt ist günstiger als eine Wallbox oder Ladesäule mit eigener Abrechnungsfunktion. Auf diese Weise hat Ubitricity in London schon ganze Straßenzüge ausgestattet und betreibt nach eigenen Angaben mit mehr als 2.700 eigenen Ladepunkten das größte öffentliche Ladenetz in Großbritannien.

In Berlin musste ein entsprechender Auftrag hingegen neu ausgeschrieben werden. Denn in der Hauptstadt sollte das Konzept ohne das spezielle Ladekabel und damit "diskriminierungsfrei" für alle Elektroautobesitzer funktionieren. Dazu hätte Ubitricity einen eichrechtskonformen Zähler mit Ablesefunktion in die Laterne integrieren müssen. Dies scheiterte jedoch an den Vorgaben der Technischen Anschlussregel (TAR) Niederspannung.

"Im Fortschritt des Projekts wurde festgestellt, dass die aktualisierten bundesweit geltenden technisch-regulatorischen Anforderungen an Netzanschlüsse mit stationären Messstellen eine Realisierung in öffentlichen Beleuchtungsmasten nicht wie geplant erlauben", zitierte der Berliner Tagesspiegel im September 2020 eine Firmensprecherin. Der Zeitung zufolge will sich Ubitricity dennoch für das Projekt bewerben,

Ubitricity-Chef Lex Hartmann bezeichnete die geplante Übernahme durch Shell als "perfect match". Das Konzept ergänze "das bereits bestehende Angebot von Shell um ein weiteres Puzzleteil und eröffnet Elektrofahrern damit eine Fülle von Lademöglichkeiten". Shell-Manager István Kapitány sagte: "On-Street-Optionen wie Laternen-Lademöglichkeiten, die von Ubitricity angeboten werden, werden für diejenigen, die in Städten leben und arbeiten oder keinen privaten Parkplatz haben, von entscheidender Bedeutung sein."

Wenn die Kartellbehörden der Übernahme zustimmen, soll diese noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Ubitricity wäre dann eine 100-prozentige Firmentochter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

Dwalinn 03. Feb 2021 / Themenstart

+1

Benutztername12345 26. Jan 2021 / Themenstart

Wenn ein paar Verbrenner-Anwohner zu E wechseln brauchen die ja nachts genau so viele...

marcometer 26. Jan 2021 / Themenstart

Das mit Kredit-/Debitkarte kannst du im Prinzip an allen Säulen vergessen. Nur ein...

Benutztername12345 26. Jan 2021 / Themenstart

Zwischen Laterne und Straße ist doch meistens ein Gehweg, verstehe das irgendwie nicht so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
    •  /