Ladekabel und Mikrowellen: Brandgefahr bei Amazon-Basics-Produkten

Produkte aus der Amazon-Basics-Reihe werden auch dann noch weiter verkauft, wenn diese bei Kunden wiederholt in Brand geraten oder explodiert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Produkte von Amazon Basics haben Feuer gefangen.
Einige Produkte von Amazon Basics haben Feuer gefangen. (Bild: Sajjad Hussain/AFP via Getty Images)

Im Rahmen der Produktreihe Amazon Basics bietet Amazon als Onlinekaufhaus eigene Produkte an. Dazu gehören Ladekabel, Steckdosenleisten oder auch Mikrowellen. Wie eine umfassende Recherche von CNN ergeben hat, kommt es bei Amazon-Basics-Produkten immer wieder zu Bränden oder Explosionen. Nur einige der betroffenen Produkte wurden seitdem von Amazon aus dem Sortiment genommen.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtverwaltung Uhingen, Uhingen
Detailsuche

CNN hat nach eigenen Angaben mehr als 1.500 Kundenrezensionen unter Amazon-Basics-Produkten untersucht. Bei mehr als 70 Produkten beklagten sich Käufer darüber, dass diese Brände ausgelöst haben oder explodiert sind. CNN ist dabei bis in das Jahr 2016 zurückgegangen. Einige der betroffenen Produkte werden nicht mehr verkauft.

Aber weiterhin beklagen Kunden unter rund 30 Produkten, dass diese eine Brandgefahr darstellten. Es gab von Kunden die Forderung, dafür einen Produktrückruf durchzuführen, ohne dass Amazon dem gefolgt ist.

Amazon-Kunden haben Vorfälle dokumentiert

Einige dieser Produkte wurden nach Angaben von CNN von der Amazon-Webseite genommen, nachdem Amazon darauf aufmerksam gemacht wurde. Acht solcher Produkte werden aber weiterhin angeboten. Bei einigen Produktrezensionen wurden Fotos hochgeladen, auf denen zu sehen ist, wie sich die Produkte überhitzt haben oder welche Schäden sie angerichtet haben.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Fall hat ein defektes USB-Kabel einen Schreibtischstuhl in Brand gesetzt. Da dies passiert ist, als der Kunde darin geschlafen hat, musste er mit Verbrennungen in ein Krankenhaus gebracht werden. In einem anderen Fall ist eine Amazon-Mikrowelle in Brand geraten, als sich ein Achtjähriger darin Essen warm machen wollte. In einem anderen Fall fing eine Steckdosenleiste Feuer, an die nur ein Gerät angeschlossen war.

Mit einem Blog-Posting hat Amazon auf die Vorwürfe reagiert. Darin wird aber auf die konkreten Vorwürfe nicht weiter eingegangen. Amazon beschreibt nur, welche Sicherheitsmaßnahmen der Hersteller nach eigenen Angaben ergreift, um solche Vorfälle zu vermeiden. Die Schilderungen von CNN deuten jedoch darauf hin, dass diese Maßnahmen nicht immer erfolgreich sind. Nach Amazon-Angaben hat es bisher nur zwei Rückrufe von Amazon-Basics-Produkten gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ph4te 16. Sep 2020

Dann hast du das vor Monaten das letzte mal getestet. Email wird mir z.B. auch nicht mehr...

Profi_in_allem 14. Sep 2020

Nein, nicht wirklich. Denn kaufen muss niemand den Schrott, Amazon bietet es nur an als...

quineloe 14. Sep 2020

Für Amazon konkret oder allgemein? Hersteller dürfen in den USA oft bluten bei solchen...

Oekotex 14. Sep 2020

Sorry, ich habs nur 5 Minuten ausgehalten. Diese "Betonung" des sprechenden (m/w/d) ist...

Oekotex 14. Sep 2020

In Brand geratene Steckdosenleisten, Kabel un Elektrogeräte. Sowas gab es ja noch nie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /