Abo
  • Services:

Ladekabel: Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Die Stadt New York will mit moderner Technik den Klimaschutz verbessern. In einem internationalen Wettbewerb konnte ein Berliner Startup mit seinem Ladekonzept für Elektroautos überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ladestecker von Ubitricity
Der Ladestecker von Ubitricity (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Berliner Unternehmen Ubitricity kann sein Ladesystem für Elektroautos nun auch in New York ausführlich testen. Wie das Büro des New Yorker Bürgermeisters Bill de Blasio am Montag mitteilte, gewann das Startup mit seinem Konzept einen erstmals ausgelobten Klimaschutz-Wettbewerb. Dabei ging es darum, mit technischen Lösungen die Ladeinfrastruktur zu verbessern und den Einsatz von Elektroautos im Stadtgebiet zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Universität Passau, Passau

Ubitricity hat in den vergangenen Jahren ein Ladesystem entwickelt, mit dem Straßenlaternen ohne großen Aufwand zu Ladepunkten umgerüstet werden können. Mit einem speziellen Ladekabel, in das ein geeichter Zähler integriert ist, kann ein Auto die Steckdose in der Laterne freischalten und den Verbrauch direkt mit dem Stromanbieter abrechnen. Ein solcher Ladepunkt ist deutlich günstiger als eine Wallbox oder Ladesäule mit eigener Abrechnungsfunktion. Auf diese Weise hat Ubitricity in London schon ganze Straßenzüge ausgestattet. Der Nachteil: Steckdosen an Laternen ermöglichen nur einphasiges Laden mit bis zu 3,7 Kilowatt.

Mehrjähriges Pilotprojekt möglich

Das Konzept könne dazu beitragen, "dass New York City seine Klimaziele erreicht, indem es die Bedürfnisse von Elektroautofahrern auf ganz einfache Art und Weise erfüllt", hieß es zur Begründung. An dem Wettbewerb in New York nahmen mehr als 30 Firmen teil. Dazu zählte unter anderem das Unternehmen Wave aus Salt Lake City, das eine Infrastruktur für drahtloses Laden aufbauen möchte, oder Volta Charging aus San Francisco, das ein Sponsorsystem für kostenloses Laden von Elektroautos aufbauen will.

Dem Bürgermeister-Büro zufolge erhielten die sechs Finalisten ein Preisgeld von jeweils 13.000 US-Dollar. Wichtiger jedoch für Ubitricity: Nach Angaben des Unternehmens will die Stadt kurzfristig die Möglichkeit eines mehrjährigen Pilotprojektes in allen fünf New Yorker Bezirken prüfen. Bereits im Juni 2018 sei eine erste Testinstallation in New York vorgenommen worden.

In Berlin hat Ubitricity bereits mehr als zwei Dutzend Ladepunkte installiert. Allerdings sind diese schwer zu nutzen, da der Senat für das System keine Parkplätze reservieren will. Die zuständige Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hatte auf Anfrage von Golem.de im vergangenen Juni mitgeteilt: "Wir stimmen ab, ob und welche Straßenlaternen als Ladesäulen in Frage kommen. Wichtig ist uns dabei, dass keine proprietären Systeme entstehen, sondern dass alle Nutzerinnen und Nutzer die Ladesäulen - ob in Laternen, ob als Ladesäule im öffentlichen oder im halb-öffentlichen Raum - nutzen können."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,02€
  3. 12,99€
  4. 7,48€

vbot 15. Aug 2018 / Themenstart

Neuer Tag, Hirn an! Ich finde immer noch alles o.g. unsexy und bin davon überzeugt, dass...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /